• Palmen sind ideale Zimmerpflanzen
  • Für jede Bedingungen gibt es eine andere Zimmerpflanze
  • Pflegetipps sollten dringend beachtet werden 

Palmen sind die Könige im Pflanzenreich. Nicht ohne Grund wird deren Gattung auch häufig Principes genannt. Man findet Palmen weltweit und verbinde sie mit den schönsten Stränden, Regenwäldern und tropischen Landschaften. Palmen gehören zu den Einkeimblättrigen Pflanzen und bilden viele lange und gerade Stämme, an denen ein meist fedriges Blatt sitzt. Wer sich schöne Urlaubserinnerungen ins Haus holen will oder sich besonders im Herbst ein bisschen mehr Farbe wünscht, ist mit Zimmerpalmen an der richtigen Adresse. 

An diesen Standorten fühlen sich Zimmerpalmen am wohlsten!

An sich gibt es für alle Standortbedingungen Zimmerpalmen, da sie in so vielen verschiedenen Ländern und Regionen auftreten. Die meisten Zimmerpalmen-Arten fühlen sich an hellen Standorten am wohlsten! Hier sind Fensterplätze mit Ost-, Süd- oder Westrichtung ideal. Zimmerpalmen brauchen eine Menge Licht, um zu überlebe oder gar zu wachsen. Da Vorhänge und auch Fensterglas viel Licht schlucken, sollte Sie die Palmen auch bei offenem Fenster in der Sonne stehen lassen. Für den Winter gibt es auch extra Lampen, die die Sonneneinstrahlung simulieren. 

Kostenfreie Garten-App
Jetzt installieren
Tipps für Garten & Balkon lesen!

Zimmerpalmen sind auch bei Wärme sehr robust. Im Gegenteil zu manch anderer Zimmerpflanze, können Palmen problemlos bei Temperaturen über 20 °C aushalten. Erst, wenn es in niedrige Temperaturen geht, können Zimmerpflanzen empfindlich werden.  

Der Winter ist für die topischen Gewächse häufig eine wahre Zumutung. Niedrigen Temperaturen und trockene Heizungsluft sind das Gegenteil, von dem was die Palme aus ihren Ursprungsregionen kennt. Achten Sie also auf eine Balance zwischen Wärme und Luftfeuchtigkeit! So überleben die Palmen auch den Winter hier in Deutschland. 

Vier Pflegetipps für Zimmerpalmen

Mit diesen vier Pflegetipps fühlt sich Ihre Zimmerpalme bei Ihnen pudelwohl - auch wenn sie weit weg von ihrer exotischen Heimat ist. Es kommt darauf an, so nah wie möglich an die natürlichen Umfeldbedingungen der Zimmerpalme zu kommen. 

Sie wollen mehr über Zimmerpflanzen erfahren? Hier finden Sie die pflegeleichtesten Zimmerpflanzen.

Die folgenden Pflegetipps sollten bei Zimmerpalmen unbedingt beachtet werden: 

#1 Die richtige Menge Wasser

Zimmerpalmen brauchen relativ viel Feuchtigkeit, um zu überleben und um nicht so anfällig für Krankheiten und Schädlinge zu sein. Trotzdem reagieren Zimmerpalmen empfindlich auf Staunässe!

Gießen Sie Ihre Palme also regelmäßig mit wenig Wasser, beispielsweise mit einer Sprühflasche. Auch luftige und durchlässige Erde kann gegen Staunässe wirken.

#2 Düngen nicht vergessen

Auch wenn Zimmerpalmen üblicherweise nicht viele Nährstoffe brauchen, können Sie trotzdem regelmäßig Dünger vertragen.

Als einer Jungpflanze sollte man mit dem Dünger noch sparen, doch ab dem zweiten Jahr sollte Ihre Palme, besonders in ihrer Wachstumsphase im Sommer, alle zwei Wochen mit Dünger versorgt werden. Hierfür mischt man einfach einen Palmendünger in das Substrat. 


Mit diesem Palmendünger bekommen Ihre Zimmerpflanzen die idealen Nährstoffe!

#3 Regelmäßiges Umtopfen

Es ist sehr wichtig Zimmerpflanzen umzutopfen. Wen die Wurzeln nicht genug Platz bekommen, wächst die Palme nicht weiter und kann sogar nach einiger Zeit absterben. Es ist empfehlenswert, Zimmerpflanzen direkt nach dem Kauf umzutopfen.


Diese Palmerde ist perfekt für Ihre Zimmerpalmen!

 Häufig werde sie aus platzsparenden Gründen in zu kleinen Töpfen verkauft. Danach sollte sie ungefähr alle vier bis fünf Jahre erneut umgetopft werden. 

  1. Nehmen Sie die Pflanze aus dem Topf vorsichtig heraus. Beschädigen Sie dabei auf gar keinen Fall die Wurzeln der Pflanze, darauf reagieren Palmen sehr empfindlich. Wenn sich der Topf nicht lösen lässt, ist es besser ihn zu zerschneiden, anstatt die Palme mit Gewalt herauszuziehen. 
  2. Entfernen Sie vorsichtig die Erde zwischen den Wurzeln.
  3. Schneiden Sie abgestorbene oder trockene Wurzeln ab. 
  4. Legen Sie den neuen Topf mit Erde aus. Der Topf sollte mit vielen Wasserlöchern versehen sein. Palmen vertragen selten Staunässe. 
  5. Setzten Sie die Zimmerpalme in den neuen Topf und befüllen Sie den Topf mit Erde und drücken Sie sie leicht an. 

#4 Auf die richtige Erde kommt es an

Herkömmliche Blumen- oder Pflanzenerde reicht für eine Zimmerpalme nicht aus. Sie fühlt sich in lockeren und humusreichen Böden am wohlsten und diese Qualitäten bringt herkömmliche Erde nicht mit. Man sollte also zu der Erde Zusatzstoffe mischen.

Hier eignet sich gut Quarzsand, Quarz-Schnitt, Kokos_Substrat und Rindenhumus. Wer sich die Arbeit nicht machen will, kann auch nach Palmenerde Ausschau halten. 

Eine Zimmerpalme für alle Umstände

Da Palmen aus verschiedenen Orten der Welt stammen, unterscheiden sie sich in ihrer Pflege und ihren Ansprüchen.

Generell mögen es Zimmerpalmen aber gerne wärmer als kälter und brauchen zwischendurch einen Dünger, um die nötige Energie zu bekommen. Wir haben ein paar Zimmerpalmen herausgepickt, die wir Ihnen vorstellen wollen:

Zimmerpalmen für Anfänger

Diese Zimmerpalmen sind besonders pflegeleicht und robust - also ideal für jeden Anfänger!

Zwergpalme 

Die Zwergpalme ist, wie ihr Name schon verrät, relativ klein. Sie hat einen buschigen Blattwuchs und weist häufig einen Blaustich vor.

An hellen und warmen Standorten ist sie gut aufgehoben und man sollte sie alle zwei bis drei Wochen düngen. 

Dattelpalme

Die Dattelpalme ist die bekannteste und die beliebteste Zimmerpalme auf dem Markt. Sie wächst unter anderem auf den kanarischen Inseln und Südostasien. Mit ihrem dicken Stamm und den vielen langen und schmächtigen Wedeln fällt sie überall ins Auge.

Zudem ist sie sehr pflegeleicht und fühlt sich an vielen Standorten wohl. Sie muss gleichmäßig feucht gehalten werden und im Sommer alle zwei Wochen etwas gedüngt werden.

Zimmerpalmen für dunkle Wohnungen

Wie versprochen, gibt es auch für dunkle Räume Zimmerpalmen. Sie kommen ursprünglich häufig aus bergigen Gebieten und sind somit an halbschattige Standorte gewöhnt!

Kentiapalme

Die Kentiapalme ist aufgrund ihrer unkomplizierten Pflege, einer der beliebtesten Zimmerpalmen. Meistens bekommt man die Kentiapalme als Bündel. Sie wächst eigentlich einstämmig, wirkt in der Gruppe aber deutlich voller. Man erkennt sie an ihren langen, fedrigen Wedeln, die an der Unterseite gepunktet sind.

Auch diese Palme mag es war und fühlt sich bei einer Raumtemperatur von 20 °C und viel Licht wohl. Man sollte die Kentiapalme immer stets feucht halten, aber Staunässe vermeiden.  Im Winter kann man ihr mit einem leichten Dünger nachhelfen. 

Bergpalme

Die Bergpalme hat einen eher zierlichen Wuchs und haben lange und zarte Wedel. Sie ist besonders pflegeleicht und sollte in hellen oder halbschattigen Räumen untergebracht werden. Sie kommt ursprünglich aus den Regenwäldern Mittelamerikas und sollte daher bei einer Durchschnittstemperatur von 20 °C bleiben. 

Spektakuläre Zimmerpalmen

Diese Zimmerpalmen sind was fürs Auge! Auch wenn sie nicht jedermanns Sache sind und nach ein bisschen Erfahrung fragen, können Sie mit diesen Arten die Tropen fast spüren. 

Kokospälmchen

Das Kokospälmchen ist eine schmächtige Zimmerpalme, die ihren Ursprung in Brasilien hat. Sie ist sehr zart und macht sich besonders gut als Dekoration in warmen und hellen Räumen. Sie verträgt keine Bodenkälte und sollte auch vor möglichen Windzügen geschützt werden. Die Palme ist keine Anfängerpflanze, macht sich aber in jeder Wohnung schön. 

Sabalpalme 

Die Sabalpalme hat ein sehr modernes Aussehen und ist pflegeleicht. Sie braucht einen hellen Standort und relativ viel Wasser um zu überleben. Sie stammt aus subtropischen Gebieten und braucht dadurch eine Durchschnittstemperatur von ungefähr 20 °C.