Der grüne Vorgarten wird durch ein pflegeleichten Steingarten ersetzt. Die Wiese mit Löwenzahn und Gänseblümchen weicht dem edlen Zierrasen. Immer häufiger verbannen wir Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten aus unseren Gärten. Doch die Nutztiere leiden an dem Verlust der einst vielfältigen Landschaften, denn es ist ihr Lebensraum. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch mit wenigen Pflanzen zur Erhaltung der Insekten beitragen und welche Pflanzen bei Bestäubern besonders beliebt sind.

Natur pur: So wird Ihr Rasen zum farbenfrohen Blumenteppich

Bienen und Schmetterlinge: Deshalb sind die Insekten so wichtig

Bienen und andere Insekten bestäuben einen Großteil der Pflanzen. Angelockt von süßem Nektar transportieren sie Blütenstaub von Blume zu Blume und verbreiten dadurch tausende von Pflanzen. Diese bieten die Nahrungsgrundlage für diverse Tierarten. Die artenreiche Tiergruppe der Insekten ist damit das Fundament unseres Ökosystems.

Lebensraum Balkon: So unterstützen Sie die Bestäuber

Nicht jede duftende Blüte ist gleichermaßen für Bienen geeignet. Altbekannte Klassiker wie Geranien oder Petunien sollten daher beispielsweise einem Kräutergarten weichen. Sämtliche Arten von Minzen, Thymian, Rosmarin und Salbei durften nicht nur gut, sondern ziehen auch Bienen und Schmetterlingen an.

1000 Blüh-Oasen für Bienen

Die richtige Pflanze für den Garten: Der Boden macht's

Je nach Boden und Schattenwirkung sollten unterschiedliche Stauden gepflanzt werden. Im Beet eignet sich die Indianernessel besonders. Aber auch Pfingstrose, Glockenblume, Margerite und Sonnenblumen locken die Insekten in Ihren Garten.

Für schwere Lehmböden bieten sich Kreuzkraut, Wasserdost, Weiderich und Trollblume an. Sie finden sich oft auch auf feuchten Wiesen wieder.

Sonnig und heiß dagegen mögen es Rasselblume, Blauraute, Salbei, Scheinbergminze, Ziest, Brandkraut, Flockenblume und das Argentinische Eisenkraut. Auch die in vielen Farben erhältliche Agastache sowie die Pflanze des Jahres 2019, die Edeldistel, eignet sich für trockene Böden wie Sand und Kalkschotter.

Aber auch im Schattengarten können Sie die Bestäuber mit Blumen versorgen. Greifen Sie hier auf Christrose, Wald-Alster, Fingerhut und Schlüsselblume zurück.

Der Expertentipp von Johann Strobler: "Aber nicht nur Blüten ziehen Bienen und Schmetterlinge an. Dünnblättrige Gräser sind durch Ihre Grazilität ständig in Bewegung und werden so von Insekten schon aus der Ferne wahrgenommen."

Regenwurm-Futter und Nistmaterial für Vögel: Wie Sie Tieren im Garten helfen können

Johann Strobler vom Bamberger Staudengarten. Stauden sind für ihn Beruf und Leidenschaft. Der Gartenbautechniker, Fachrichtung Stauden, kultiviert mit seinem Mitarbeiterteam ein Sortiment von mehr als 2800 winterharten Stauden, Gräsern, Kräutern, Farnen und Wasserpflanzen.