• So wirst du Schauspieler*in
  • bekannte deutsche Schauspieler*innen
  • Was verdienen Schauspieler*innen?

Auf der großen Bühne stehen, in die Kamera lächeln und irgendwann über den roten Teppich schreiten - ein Traum vieler. Schauspieler*innen begeistern immer wieder auf der Leinwand, im TV oder im Theater. Doch, was verdienen sie eigentlich?

Der Beruf des Schauspielers/ der Schauspielerin

Mit etwas Fleiß und Talent kann die Karriere eines Schauspielers/ einer Schauspielerin schnell bergauf gehen. Durch eine Menge an Bühnenerfahrung kann man sich Stück für Stück verbessern. Stichwort "Learning by doing": Nutzt du jede Gelegenheit, die sich dir bietet, um sich auf die Bühne zu stellen, wird es dir auch später ohne Probleme möglich sein.

Weiterhin ist es auf dem Weg zum Schauspieler/zur Schauspielerin sehr wichtig, sich beispielsweise einen Theaterclub oder ähnliches zu suchen, in welchem man auf andere Schauspieler*innen trifft, sich austauscht und Feedback gibt. Es ist auch eine tolle Gelegenheit, das Theater in der Gegend besser kennenzulernen und schon einmal in das Berufsleben hineinzuschnuppern. Bist du dir sicher, dass das Schauspiel etwas für dich ist, solltest du dir eine*n private*n Schauspielcoach*in suchen. Diese*r berät dich bezüglich deines Talentes und kann dich auf ein höheres Niveau bringen. Anschließend gehen Schauspieler*innen in der Regel den Weg über staatliche Schauspielschulen: Diese erfreuen sich meist einer großen Bekanntheit und eröffnen vielen begabten Schauspieler*innen die Türen in die Schauspielwelt. Alternativ kannst du auch auf eine private Schauspielschule gehen; jedoch sind diese meist sehr teuer. Grundsätzlich ist die Ausbildung nicht einheitlich geregelt. Häufige Disziplinen, die unterrichtet werden, sind beispielsweise klassischer und künstlerischer Tanz, Bühnenarbeit,  Sprechtechnik, Kameraarbeit, Szenenarbeit und Gesang.

Während der Zeit auf der Schauspielschule bietet es sich auch schon an, parallel nach einer passenden Agentur für dich zu suchen: Mithilfe dieser ist es möglich, aufgrund der Verbindungen in die Szene, Jobs zu ergattern, für Rollen ausgesucht und vermittelt zu werden.

Die Gehaltserwartung und die bekanntesten deutschen Schauspieler*innen

Viele haben den Traum, einmal auf der großen Bühne zu stehen. Vorbilder sind dabei die Profis: Bekannte Schauspieler*innen wie Diane Kruger (u.a. bekannt aus "Troja"), Jessica Schwarz (u.a bekannt aus "Jesus liebt mich"), Jan Josef Liefers (u.a. in "Rossini oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief") oder Til Schweiger (u.a. bekannt aus "Keinohrhasen") zeigen, wie steil es mit der Karriere hinaufgehen kann. Das Business sollte jedoch keinesfalls unterschätzt werden: Bis man ganz oben angekommen ist, fordert es eine Menge Durchhaltevermögen, Glück und Mut.

Das Gehalt eines Schauspielers ist nur selten regelmäßig: Es schwankt zwischen sehr hohen Gehältern sowie einem eher kläglichen Lohn. Grundsätzlich beginnst du am Theater laut dem Tarifvertrag für Schauspieler*innen mit einer Gage von mindestens 2000 Euro monatlich. Für Film- und Fernsehproduktionen beträgt die Untergrenze der Gage laut dem Bundesverband Schauspiel (Stand: 30. April 2021) 850 Euro pro Drehtag. Was erst einmal viel klingt, ist in der Realität nicht zwangsläufig der Fall: Nicht jeder Tag ist auch ein Drehtag. Gagen von 100.000 Euro brutto jährlich, wovon viele träumen, sowie feste Engagements sind eher Ausnahmefälle.

Wie hart das Business wirklich ist, zeigt sich auch dadurch, dass nur etwa zwei Prozent der Schauspieler*innen auch wirklich von ihrem Gehalt leben können: Die meisten müssen sich auch noch mit Nebenjobs über Wasser halten. Dennoch solltest du dich nicht davon abhalten lassen, wenn das Schauspielern deine große Leidenschaft ist.

Was die Tatort-Darsteller verdienen

Gut bezahlt werden die aktuellen Hauptdarsteller der beliebten ARD-Krimireihe "Tatort". Der Focus gibt die geschätzten Gagen für die Schauspieler folgendermaßen an: 

  • Jan Josef Liefers und Axel Prahl (Tatort Münster): je 120.000 Euro pro Folge
  • Ulrich Tukur (Tatort Wiesbaden): 120.000 Euro pro Folge
  • Axel Milberg (Tatort Kiel): 115.000 Euro pro Folge
  • Wotan Wilke Möhring (Tatort Hamburg): 90.000 Euro pro Folge
  • Ulrike Folkerts (Tatort Ludwigshafen): 85.000 Euro pro Folge
  • Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl (Tatort München): je 75.000 Euro pro Folge
  • Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer (Tatort Wien): je 70.000 Euro pro Folge
Amazon-Buchtipp: Das einzige Buch, das Du über Finanzen lesen solltest

 

Dich interessiert, wie viel Arbeitnehmer*innen in anderen Berufen verdienen?

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.