• Die Durchschnittsrente liegt weit unter 2000 Euro
  • Für eine gute Rente muss schon zum Berufsstart sehr viel verdient werden
  • Es gilt sich bereits jetzt nach Alternativen umzuschauen

Die Rente ist kaum noch ein rentables Modell. Die meisten werden mit den Rentenzahlungen alleine kaum noch auskommen. Wie viel muss man wirklich verdienen, um am Ende monatlich 2000 Euro Rente zu erhalten?

Wie funktioniert das Rentensystem?

Die Rente ist eine Leistung, welche jede*r Arbeitnehmer*in erhält, sofern entsprechende Beiträge eingezahlt wurden. Je länger der Einzahlungszeitraum und je höher die Beträge, desto höher fällt am Ende auch die Rente aus. Die Rente setzt sich aus der Multiplikation von Entgeltpunkten, Zugangsfaktor, aktuellem Rentenwert und Rentenartfaktor zusammen.

Zudem beeinflussen weitere Faktoren, wie die Inflation, Lohnerhöhungen, Jobwechsel und Arbeitslosigkeit, die Rente. 

Das deutsche Rentensystem ist ein Umlageverfahren, was bedeutet, dass das aktuell durch Arbeitnehmer eingezahlte Geld an jetzige Rentner ausgezahlt wird. Gehen die aktuell Arbeitenden in Rente, dann wird die Rente von der nächsten Generation bezahlt. Dies bezeichnet man auch als "Generationenvertrag".

Wie viel müsste man sparen oder verdienen, um 2000 Euro Rente zu bekommen?

Wer im Alter 2.000 Euro Rente beziehen möchte, muss bereits zum Start ins Berufsleben mindestens 4.500 Euro brutto verdienen. Das Einkommen muss dann 45 Jahre lang gehalten werden. Beim Einzahlen in die Rentenkasse werden die oben genannten Entgeltpunkte gesammelt.

Amazon-Buchtipp: Rich Dad Poor Dad - Was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen

Je mehr Punkte du sammelst, desto höher fällt die Rente aus. Um 2.000 Euro Rente zu beziehen, müssen insgesamt 60 Entgeltpunkte erzielt werden. 

Um einen solchen Wert zu erreichen, müsste man gut 30 Prozent mehr verdienen, als der Durchschnittsbürger und das über das gesamte Leben hinweg. Für viele nicht machbar, weshalb man sich laut der deutschen Versicherungsgesellschaft um Alternativen kümmern sollte. Wer mehr Rente möchte oder die Rentenlücke schließen will, der muss bereits jetzt privat vorsorgen. 

Wie viel Rente bekommt man im Durchschnitt?

Laut einer Statistik der Deutschen Rentenversicherung haben männliche Rentner in den alten Bundesländern Ende 2019 rund 1.139 Euro an Rente im Durchschnitt erhalten. In den neuen Bundesländern sind es nur 1.212 Euro. Frauen bekamen in den alten Bundesländern 710 Euro, während es in den neuen Bundesländern 1.023 Euro waren. Mitte 2020 wurde die Rente dann in den alten Bundesländern um 3,45 Prozent erhöht und in den neuen Bundesländern um 4,2 Prozent. Aktuell wird eine weitere Erhöhung in den neuen Bundesländern, von bis zu 0,72 Prozent geplant. 

Ratgeber: 'Neu im Ruhestand: So werden die ersten Jahre der Rente zum unvergesslichen Erlebnis' - jetzt ansehen

Bei einer Rente von 1.100 kannst du mit 950 bis 1.000 Euro netto rechnen. Denn auch als Rentner*in hat man noch Abzüge, dazu gehören die Krankenkasse (7,3 Prozent) sowie die Pflegeversicherung (3,05 Prozent). Zudem fallen Steuern auf die Rente an, wenn man über dem Freibetrag von 9.744 Euro im Jahr liegt. 

Im Vergleich zu dieser Statistik gibt es noch den sogenannten "Standardrentner", dabei handelt es sich nicht um die Durchschnittsrente, sondern um eine Rechengröße, mit welcher das Standardrentenniveau berechnet wird. Diese liegt bei 1.538,55 Euro in den alten Bundesländern und bei 1.495,35 Euro in den neuen Bundesländern. Diesen Betrag erhält man nach 45 Jahren Berufstätigkeit, bei einem Durchschnittseinkommen. Wie arm sind Deutschlands Rentner wirklich? - Das zeigt nun ein erschreckender Bericht.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.