• Gründonnerstag: Was hat es mit dem "stillen" Tag auf sich?
  • Wie wird Gründonnerstag gefeiert?
  • Warum ist der Donnerstag vor Karfreitag "grün"?
  • Welche gesetzlichen Regelungen gibt es?

Gründonnerstag ist der Tag vor Karfreitag - doch warum wird dieser Tag gefeiert und welche Bräuche und gesetzlichen Regelungen hängen damit zusammen? Wir erklären, worin dieser Tag seinen Ursprung hat und warum er denn eigentlich "grün" ist.

Gründonnerstag: Was wird gefeiert?

Gründonnerstag ist ein christlicher Feiertag: An diesem Tag wird festlich daran erinnert, dass Jesus zum letzten Mal gemeinsam mit seinen zwölf Jüngern aß. Religionen Entdecken verweist darauf, dass auch vom "letzten Abendmahl" die Rede ist - also das "Abschiedsmahl Jesu" am Abend vor seinem Verrat durch Judas und seiner Kreuzigung. An den Tag der Kreuzigung wird heutzutage als Karfreitag erinnert.

Gründonnerstag läutet somit auch die drei Tage des Leids und der Trauer rund um die Hinrichtung Jesu ein, aber auch der Hoffnung. Katholisch.de erläutert, dass zwei Motive im Mittelpunkt von Gründonnerstag stehen: das Abendmahl und die Fußwaschung der zwölf Jünger, welche die Demut Jesu ausdrücken soll. Diese beiden Motive spielen somit auch im Gottesdienst eine Rolle.

Das Abendmahl, das Jesus mit seinen zwölf Jüngern feierte, geht auf das Passahmahl zurück: Das Mahl findet im Rahmen des jüdischen Passahfests (auch Pessach, Passa oder Pascha genannt) statt, womit das jüdische Volk seiner Befreiung aus Ägypten gedenkt. Ein weiteres wichtiges Motiv ist hierbei das Brechen des Brots, das Jesus mit den Jüngern teilte - dieses bezeichnete er als seinen Leib. Auch ein Kelch mit Wein wurde herumgereicht, der als das Blut Jesu bezeichnet wurde. Zugleich wird der Auftrag an die Jünger deutlich: "Tut dies zu meinem Gedächtnis!" - dieser Ausspruch soll die Präsenz Jesu, auch nach seinem Tod, verdeutlichen und außerdem Sinnbild für einen neuen Bund mit Gott sein.

Gründonnerstag: Wie wird gefeiert?

Gründonnerstag wird in den Kirchen ausführlich zelebriert: In der Regel findet ein besonderer Gottesdienst statt, bei dem selbstverständlich auch das letzte Abendmahl und Jesu Verabschiedung von seinen Jüngern thematisiert wird. Dabei wird das Abendmahl im Anschluss an den Gottesdienst nachempfunden - oftmals mit Fladenbrot und Traubensaft. Bei den Katholik*innen wird dies "Eucharistie" genannt.

Wie wird der Gründonnerstag zu Hause gefeiert? Auch zu Hause lässt sich der Gründonnerstag feiern. Beispielsweise können zum Abendessen grüne Speisen gereicht werden, die traditionell an Gründonnerstag verzehrt werden. Darunter fallen beispielsweise Spinat oder auch Bärlauch. Der Brauch rührt daher, dass an diesem Tag die ersten frischen Kräuter nach dem langen Winter gepflückt werden konnten.

Tipp: Osterbräuche aus Franken und Bayern stellen wir dir in unserem Artikel vor.

Gründonnerstag: Warum ist der Donnerstag "grün"?

Wer den Namen "Gründonnerstag" hört, denkt eventuell erst einmal an die "Farbe der Hoffnung" oder aber an eine Verbindung zur Natur - schließlich ist Frühling und alles sprießt. Die Namensherkunft ist jedoch vermutlich eine andere: Aller Wahrscheinlichkeit nach leitet sich das "grün" in "Gründonnerstag" vom Mittelhochdeutschen "greinen" bzw. "grienen" ab. Das bedeutet in etwa "wimmern" oder "weinen" und soll die Trauer ausdrücken, die Christ*innen aufgrund des Todes Jesu empfinden.


Die Ostergeschichte als Bilderbuch für Kinder bei Amazon ansehen

Allerdings gibt es auch Meinungen, die die Ansicht vertreten, dass mit "grün" die "grünen Büßer" gemeint sind. Das ist eine Bezeichnung für Christ*innen, die nach der Fastenzeit von ihren Sünden befreit sind. Diese haben die Strapazen der Fastenzeit dann auch fast hinter sich, denn an Ostersonntag ist dann das ersehnte Fastenbrechen. Die Diözese Linz verweist ebenfalls auf diese Namensherkunft: "Virides" waren demnach "die Grünen", welche auch als "die Frischen" oder "die Sündenlosen" bezeichnet werden können - damit sind Büßer gemeint, die wieder in die Gemeinde aufgenommen werden. 

Es besteht allerdings auch die Vermutung, dass der Name "Gründonnerstag" von der "grünen Woche" abgeleitet wird, die seit dem Mittelalter die Karwoche bezeichnet. Diese Bezeichnung beruft sich auf die grünen Palmwedel von Palmsonntag, dem Sonntag vor Ostersonntag. Zudem existiert die Herleitung des Namens von grünen Messgewändern, die im Mittelalter an Gründonnerstag getragen wurden. Restlos geklärt ist die Namensherkunft somit nicht.

Gründonnerstag: Welche gesetzlichen Regelungen gibt es?

Karfreitag und Ostersonntag sind Feiertage und das öffentliche Leben ist weitestgehend lahmgelegt - doch wie sieht es an Gründonnerstag aus? Welche Gesetze und Regelungen gelten am Tag vor dem Osterwochenende?

Gründonnerstag gilt als sogenannter "stiller Tag". Das bedeutet, dass an diesem Tag in den meisten Bundesländern "öffentliche Unterhaltunsgveranstaltungen" weitestgehend verboten sind - erlaubt sind sie nur dann, wenn der "ernste Charakter" gewahrt bleibt, beispielsweise in Form des Gottesdienstes. Sportveranstaltungen sind an Gründonnerstag (zumindest in Bayern) jedoch erlaubt. Auch Tanzveranstaltungen fallen in vielen Bundesländern unter verbotene Veranstaltungen am Gründonnerstag.

Da Gründonnerstag kein eigentlicher Feiertag, sondern lediglich ein "stiller Tag" ist, haben die Geschäfte normal geöffnet. Wichtig zu wissen: Die Regelungen bezüglich der stillen Tage werden von den Bundesländern zum Teil unterschiedlich definiert. Lese-Empfehlung: Was es mit der Karwoche vor Ostern auf sich hat, erfährst du in unserem Artikel.

Fazit: Gründonnerstag - das hat es mit dem "grünen" Donnerstag auf sich

Gründonnerstag ist der Tag vor Karfreitag - an diesem wird an das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern gedacht, bevor er durch Judas verraten und gekreuzigt wurde. Heutzutage zelebrieren Christ*innen diesen Tag durch einen speziellen Gottesdienst mit einem anschließenden Abendmahl.

Obwohl Gründonnerstag kein gesetzlicher Feiertag ist, ist er in vielen Bundesländern dennoch ein sogenannter "stiller Tag", an dem öffentliche Veranstaltungen weitestgehend verboten sind. 

Zum Weiterlesen: Die schönsten und lustigsten WhatsApp-Sprüche zu Ostern verraten wir dir in unserem Artikel.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.