Radfahren ist "in" - in allen Bevölkerungsschichten hat sich das Image des Fahrrads längst vom rostigen Drahtesel zum Lifestyle-Objekt gewandelt. Besonders in Städten ist dieses Fortbewegungsmittel zu einer schnellen und kostengünstigen Alternative zum Auto und zum öffentlichen Personennahverkehr geworden. Radfahren ist nicht zuletzt auch deshalb en vogue, weil es dem Trend zu gesunder, umweltfreundlicher Mobilität entspricht.


Beim Zubehör geht der Trend zu mehr Farbe

Mit der wachsenden Lust am Radfahren wird auch der so genannte Cycle-Schick immer wichtiger - das Fahrrad ist sowohl Transportmittel des urbanen Menschen als auch Statement seiner Persönlichkeit. Entsprechend wichtig wird in dieser Saison die Farbe von Fahrrad und Zubehör.
"Zwar bevorzugen viele Menschen beim Komplettradkauf noch immer das nüchterne Schwarz, aber bei Komponenten und Zubehör, die sich einfach nachrüsten und bei Bedarf schnell austauschen lassen, geht der Trend klar zu mehr Farbe", erklärt Christopher Müllen-hof vom Fahrradteile-Spezialisten Contec. Erlaubt sei dabei, was gefällt: "Ob abgestimmt Ton in Ton oder bunt gemischt, die Farbe soll die Individualität des Besitzers unterstreichen", so Müllenhof weiter. Entsprechend hoch sei die Nachfrage nach farbigen Accessoires und Zubehör, wie sie etwa die "Neo"- und "Select"-Serie bieten würden. Alle Informationen und eine Fachhändlersuche gibt es unter www.contec-parts.de.


Das Fahrrad kostengünstig "pimpen"

Hier können Verbraucher aus zahlreichen Farben auswählen und das Rad mit den entsprechenden Teilen kostengünstig individualisieren. "Komponenten wie Griffe, Computer oder Akkubeleuchtung bieten beispielsweise die Möglichkeit, ein farbiges Ausrufezeichen im grauen Straßenverkehr zu setzen", meint Christopher Müllenhof. Aber auch mit einem bunten Fahrradschloss oder einem farbigen Lenker könne man das Fahrrad optisch "pimpen" und in einen echten Hingucker verwandeln. djd/pt