Der Ford Fiesta, seit drei Jahren meistverkaufter Kompaktwagen Europas, bietet ein verbessertes Preis-Leistungs-Verhältnis. Für die Kunden bedeutet dies nicht nur Preisvorteile, sondern auch eine noch größere Auswahl.
So erhalten die Ausstattungsvarianten Trend, ECOnetic und SYNC Edition serienmäßig Scheinwerfer im Projektionslinsen-Design mit LED-Tagfahrlicht sowie ein Lederlenkrad und einen lederkaschierten Handbremsgriff. Auch die "Titanium"-Ausstattung wird aufgewertet: Zum serienmäßigen Lieferumfang gehören nun 16-Zoll-Leichtmetallräder im sportlichen 10-Speichen-Design, Chromstreben im unteren Kühlergrill, das Audiosystem CD mit Ford SYNC mit AppLink, farbige Ziernähte an Lederhandbremsgriff, Schaltmanschette, Lederlenkrad und Teppichfußmatten sowie eine neue Stoffpolsterung.
Alle Fiesta-Motoren sind nun nach Euro 6 eingestuft. Neu für die Fiesta-Baureihe ist das 1,5-Liter-TDCi-Dieseltriebwerk mit 70 kW/95 PS. Dieses Triebwerk ersetzt die gleichstarke 1,6-Liter-Version. In der ECOnetic-Variante erreicht der 1,5-Liter-TDCi-Diesel reduzierte Werte. Verbrauch: 3,2 l/100 Kilometer, CO2-Emissionen: 82 g/km. Damit konnten die CO2-Emissionen seit Einführung dieser Variante 2008 um 16 g/km reduziert werden. Für den "Titanium" steht nun auch die 44 kW/60 PS starke Basis-Motorisierung (1,25-Liter-Benziner) zur Wahl, womit der Einstiegspreis für diese Ausstattungsvariante um 600 Euro günstiger ausfällt. Die Top-Motorisierung, der preisgekrönte 1,0-Liter-Dreizylinder-EcoBoost-Benziner mit 103 kW/140 PS - dieser Motor war bislang nur für den "Sport" verfügbar - ist nun auch für den "Titanium" lieferbar. Umgekehrt ist der "Sport" jetzt auch in einer zweiten Motorisierung verfügbar, dem 1,0-Liter-Dreizylinder-EcoBoost-Benziner mit 92 kW/125 PS - was den Einstieg in diese Variante um 750 Euro vergünstigt.
Der Ford Fiesta wird für alle europäischen Märkte am Kölner Ford-Standort produziert. Seit Markteinführung der ersten Modellgeneration 1976 wurden weltweit rund 17 Millionen Exemplare verkauft.
dpp-AutoReporter/wpr