Franken
Corona-Lockerungen

Besuche in Altenheimen und Pflegeheimen: Das ändert sich ab dem 29. Juni

Alle aktuellen Corona-Regelungen und Lockerungen in bayerischen Alten- und Pflegeheimen finden Sie hier im Überblick bei inFranken.de.
In Bayern wurden neue Corona-Lockerungen verkündet. Diese betreffen auch Alten- und Pflegeheime. Foto: Jonas Güttler/dpa

Corona-Lockerungen in Bayern: Die Staatsregierung lockert weitere Maßnahmen der Corona-Krise. Unter anderem wurden die Bedingungen in Altenheimen und Pflegeheimen an das Infektionsgeschehen angepasst.

Update vom 23.06.2020: Neuregelungen für Besuche in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen ab dem 29. Juni

Die Besuchsregelungen für Pflege- und Altenheimen, Krankenhäuser, Einrichtungen für Vorsorge und Rehabilitation werden ab dem 29. Juni erweitert. Dadurch werden deutlich mehr Besuche möglich sein.

Die bisherigen dort geltenden Regeln werden durch Schutz- und Hygienekonzepte ersetzt. Die Konzepte werden individuelle von den Einrichtungen festgelegt.

Wesentliche Aspekte, die Bestandteil davon sein müssen, sind: Einhalten von Mindestabständen und Hygieneregeln, Berücksichtigung von Belangen der Bewohnerinnen und Bewohner bei Terminen, ein Betretungsverbot bei Krankheitssymptomen, bereichsbezogene Beschränkungen und Wege für Besucher und eine Registrierung sowie Aufklärung der Besucher.

Update vom 16.06.2020: Corona-Lockerungen in Bayern - das ist in Alten- und Pflegeheimen erlaubt 

Mittlerweile wurden die Corona-Bestimmungen in bayerischen Alten- und Pflegeheimen gelockert. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) verkündeten am Dienstag (16. Juni 2020) in München, dass sich die Besuchsregeln entspannen. 

Darunter fallen unter anderem die Besuchszeit und die möglichen Aktivitäten in und außerhalb der entsprechenden Pflegeeinrichtungen. Aktuell ist dies noch relativ schwammig: "Das Gesundheitsministerium wird in Abstimmung mit dem Sozialministerium umgehend Vorschläge für eine Lockerung der Besuchsregelungen für Krankenhäuser, Altenheime und Behinderteneinrichtungen erarbeiten", teilten die Behörden mit.

Lesen Sie auch:

Für künftige Besuche stellte die Staatsregierung allerdings klar, dass der "Grundsatz der Verantwortung der Träger und Einrichtungen vor Ort" gelte. Sprich: Die ausgeweiteten beziehungsweise gelockerten Besuchsregeln sind mit dem jeweiligen Heim abzustimmen, sonst sind diese nicht gültig. 

Alle verkündeten Corona-Lockerungen für Bayern finden Sie hier. 

Erstmeldung vom 08.05.2020: Corona-Regeln in Alten- und Pflegeheimen

Die rasante Verbreitung des neuartigen Coronavirus untersagte in der letzten Zeit die Besuche von Angehörigen in Pflegeheimen und Krankenhäusern. Dies war für die Bewohner, Patienten und Angehörige keine leichte Situation. Die neuen Lockerungen kamen zum Muttertag daher, wie gerufen. Huml betonte dazu am Freitag in München: "Es ist wichtig, dass sich insbesondere Familienmitglieder nun wieder sehen können und am Muttertag weniger einsam sind. Denn die Gefahr einer sozialen Isolation darf nicht unterschätzt werden."

Ab Samstag (9. Mai 2020) wird das Besuchsverbot in Krankenhäusern, stationären Pflegeeinrichtungen, Intensivpglege-WGs, Altenheimen und Seniorenresidenzen sowie stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen gelockert. Es ist möglich, dass eine feste, registrierte Kontaktperson oder ein Familienmitglied mit fester Besuchszeit kommen darf. Voraussetzung für den Besuch ist die strikte Einhaltung der Hygienemaßnahmen.

Zum einen zählt dazu, der schon bekannte Mindestabstand von 1,5 Meter und die Pflicht einer Mund- und Nasen Bedeckung für Besucher sowie für die besuchte Person. Solch ein Mundschutz lässt sich ganz einfach selbst nähen. Eine Anleitung finden Sie in diesem Artikel. Die Einrichtungen müssen im Vorfeld Schutz- und Hygienekonzepte vorlegen. Ministerin Huml unterstrich: "Klar ist: Erleichterungen kann es nur mit entsprechenden Schutzmaßnahmen geben. Die Einrichtungen müssen daher Schutz- und Hygienekonzepte erstellen - zum Beispiel zum kontrollierten Zugang, zu Besuchszonen und Besucherräumen." Zudem soll sichergestellt werden, dass Personal, Bewohner und Patienten regelmäßig getestet werden.

Ein Konzept zum Fortgang der Regelungen für den Bereich der Alten- und Pflegeheime sowie Krankenhäuser werden vom Gesundheitsministerium in Abstimmung mit Sozialministerium weiterhin erarbeitet. "Das konsequente und verantwortungsvolle Handeln unserer Bürgerinnen und Bürger hat dazu beigetragen, dass wir bislang von Tag zu Tag Erfolge sehen konnten. Oberstes Ziel bleibt aber der Schutz der Gesundheit und die Stabilität des Gesundheitssystems in Bayern", betonte die Ministerin. Der Ministerpräsident Markus Söder verkündete gestern weitere Lockerungen der Kontaktbeschränkung. Alle wichtigen Änderungen im Überblick, finden Sie hier.

lt/tu