• Wäsche sollte im Winter draußen getrocknet werden
  • Frostige Temperaturen haben viele Vorteile
  • Trocknungsprozess wird beschleunigt
  • Bakterien werden abgetötet

Wäsche kann man auch bei Kälte draußen trocknen: Die eigene Wohnung eignet sich oft wenig zum Wäscheaufhängen, und einen Wäschekeller oder Dachboden besitzt nicht jeder. Profis wissen: Die feuchten Sachen können trotz niedriger Temperaturen draußen aufgehängt werden - gerade wegen der Kälte. Irrtümlicherweise wird oft vermutet, dass niedrige Temperaturen keine idealen Bedingungen zum Wäschetrocknen sind.

Wäsche im Winter trockenen: Deshalb sollte sie draußen aufgehangen werden

Doch dem ist nicht so. Das Zusammenspiel von Minusgraden, niedriger Luftfeuchtigkeit und leichtem Wind lässt Wäsche laut dem Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) sogar besonders gut trocknen.

Der Vorteil von Frost: Aufgrund niedriger Temperaturen - gerade bei weniger als null Grad Celsius -  gibt es eine sehr niedrige Luftfeuchtigkeit. Daher kann die Feuchtigkeit der Wäsche leichter aufgenommen werden, was den Trocknungsprozess beschleunigt. Außerdem töten die frostigen Temperaturen Bakterien ab - sollte Ihre Wäsche nach dem Waschen nicht gut riechen, wird auch das sich nach der Trocknung in der Kälte ändern.

Ursache für die günstigen Bedingungen zum Wäschetrocknen bei Frost ist ein physikalisches Phänomen - die Sublimation. Zunächst gefriert die Wäsche aufgrund der niedrigen Temperaturen. Danach wird das gefrorene Wasser gasförmig und wechselt nicht mehr in den flüssigen Zustand über. Somit verdunstet die Feuchtigkeit aus der Wäsche, ohne sie wieder anzufeuchten. Weil die Textilien dann trocken sind, sind sie auch nicht mehr hart.

Bei Kälte draußen trocken: Das müssen Sie wissen

Aber aufgepasst: Zu früh abgenommen, können die Textilien brechen. Daher darf man die Kleidungsstücke nur von der Wäscheleine nehmen, wenn sie wirklich trocken und wieder weich sind. Außerdem berühren sich die einzelnen Stücke am besten nicht, rät der IKW. Der Wind sollte sie auch nicht gegen Wände oder ein Geländer stoßen können.

Wer seine Wäsche während der Wintermonate dennoch lieber in seiner Wohnung aufhängen möchte, sollte gut durchlüften. Denn die Wäsche gibt ihre Feuchtigkeit an die Zimmerluft an, sodass im gesamten Raum eine erhöhte Luftfeuchtigkeit entsteht, was über einen längeren Zeitraum die Gefahr von Schimmelbildung erhöht. 

Auch interessant: So oft sollten Sie Ihre Wäsche waschen und wechseln. Und was viele nicht wissen: Bei falschem Waschvorgang kann eine Waschmaschine zur echten Keimschleuder werden.

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.