Vor allem bei Reis und Nudeln verschätzen wir uns oft bei der zu kochenden Menge. Schnell wandern Reste in den Kühlschrank. Doch nicht alle Lebensmittel halten sich dort ewig und sollten, trotz Kühlung, schnell verzehrt oder weiterverarbeitet werden. 

Laut Bundeszentrum für Ernährung verlangsamt sich bei Temperaturen von vier bis acht Grad der Zellstoffwechsel bei Lebensmitteln. Dadurch wachsen Mikroorganismen langsamer und die Lebensmittel halten sich länger. Allerdings ist der Kühlschrank auch nur für kürzere Lagerungen gedacht. Je länger Fleisch, Käse, Gemüse und Co. im Kühlfach liegen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Bakterien, Hefen oder Schimmelpilze bilden. 

Vom Kühlschrank in den Müll: Wann gekühlte Lebensmittel verderben

Zu den Lebensmitteln, die auf jeden Fall im Kühlschrank gelagert werden sollten, zählen unter anderem: 

  • Fleisch- und Wurstwaren
  • Fisch und Fischerzeugnisse
  • Meeresfrüchte
  • Milch und Milchprodukte
  • Butter
  • Eier
  • Dressings
  • kühlschrankverträgliches Obst und Gemüse

Besonders zerkleinertes Fleisch, wie Gulasch, Hack oder auch frische Bratwürste sollten nicht länger als einen Tag unverarbeitet im Kühlschrank liegen. Vor allem Hackfleisch, das ohne Abdeckung oder Schutzfolie gekühlt wird, sollte unbedingt noch am selben Tag verarbeitet werden. Frischer Fisch oder Meeresfrüchte halten sich ebenfalls nicht sehr lange. Anders sieht es bei Rind- oder Kalbsfleisch aus. Das kann getrost noch nach vier Tagen verzehrt werden.

Ebenso wie Rindfleisch halten sich auch gekochte Nudeln bis zu vier Tage im Kühlschrank. Gekochte Kartoffeln sollten hingegen nach spätestens drei Tagen und gekochter Reis nach zwei Tagen gegessen werden. Reis ist als stärkehaltiges Lebensmittel besonders anfällig für Bakterien. Ist er schlecht, riecht er sauer. 

Bei Milch kommt es ganz darauf an, ob es sich um Rohmilch beziehungsweise Frischmilch oder um H-Milch handelt. Roh- oder Frischmilch sollten noch am selben Tag verzehrt werden. H-Milch hält sich bis zu sechs Tagen im Kühlschrank.

Jetzt unseren kostenlosen Rezepte-Newsletter abonnieren

Von oben bis unten: Welches Fach das richtige im Kühlschrank ist

Frische Eier finden ihren Platz in der Kühlschranktür. Dort halten sie sich etwa vier Wochen ab Legedatum. Gekochte Eier sollten zwischen zwei und vier Wochen verzehrt werden. Ansonsten gilt: 

  • Lebensmittel nach dem Einkaufen direkt in den Kühlschrank einräumen
  • Gekochte Gerichte nach dem Abkühlen in den Kühlschrank stellen
  • Fisch und Fleisch sollten immer im unteren Bereich gelagert werden, da es dort am kältesten ist
  • Käse und Reste können im oberen Bereich gelagert werden
  • Obst und Gemüse kommen ins Gemüsefach 

Tipp: Wenn Sie Gerichte oder Reste wieder erwärmen, sollten diese für zwei Minuten mindestens auf 70 grad erhitzt werden.