Deutschland
Tipps zum Geldsparen

Geld sparen beim Einkaufen: Mit diesen 5 Tipps gibst du bis zu 400 Euro weniger aus

Beim Lebensmittelkauf lässt sich bares Geld sparen. Wir erklären, wie du monatlich bis zu 400 Euro mehr im Geldbeutel haben kannst.
Es gibt verschiedene Lebensmittel, die sich lange aufbewahren lassen. Das kann sich positiv auf den Geldbeutel auswirken. Symbolfoto Oliver Berg (dpa)

Geld zu sparen wird nicht nur wegen der steigenden Inflation von 7,4 Prozent, einem Höchststand seit Herbst 1981, immer wichtiger. Auch weil ein Großteil der Arbeitslöhne in Deutschland in Lebensmittel fließt, lohnt es sich, bei den Ausgaben für Speisen und Getränke genauer hinzuschauen.

Wir erklären dir, wie du bares Geld beim Kauf von Lebensmittel sparen kannst.

Geld sparen beim Lebensmittelkauf: Erst planen, dann einkaufen

Der erste Tipp mag trivial klingen, ist aber äußerst effektiv. Mit einem Einkaufszettel im Supermarkt kauft man nur das ein, was man auch wirklich für Gerichte benötigt. Hat man sich im Vorfeld überlegt, was man zubereiten möchte und was man dafür braucht, verhindert man, Unnötiges in den Einkaufswagen zu packen. Selbst vermeintliche Sonderangebote sind immer noch teurer, als sie im Regal liegenzulassen, wenn man sie nicht wirklich benötigt.

Wichtig ist auch, nicht mit leerem Magen oder gar Hunger einkaufen zu gehen. Das erschwert es nur, den Sonderangeboten und gut präsentierten Waren zu widerstehen. Bei einem vorausschauenden Essensplan kann eine Menge Geld gespart werden. Vor allem, wenn potenzielle Reste eingeplant oder zur Arbeitsstelle mitgenommen werden können. So kann man monatlich etwa 50 Euro einsparen.

Essen mitnehmen anstatt Essen gehen oder kaufen

Isst man regelmäßig in der Kantine oder holt sich belegte Brötchen bei einer Backstube sowie ein Coffee-to-Go, kann das schnell die Haushaltskasse belasten. Für ein Mittagessen geben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bis zu bis zehn Euro täglich aus. Bei fünf Mittagessen pro Woche wären das in einem Monat bereits etwa 200 Euro. Billiger ist es, sich bereits Essen von Zuhause mitzubringen - entweder Reste vom Vortag oder am Morgen zubereitete Snacks. Auch lohnenswert kann es ein, am Abend vorher eine Portion extra zuzubereiten, um diese am nächsten Morgen mitnehmen zu können. Ein Schichtsalat oder ein Sandwich sind ebenfalls eine kostengünstige Alternative.

Tipp: Zu bestimmten Uhrzeiten einkaufen

Einen großen Unterschied kann auch die Urzeit ausmachen, zu der man einkauft. Manche Läden etwa bieten kurz vor Ladenschluss einen Nachlass auf Obst und Gemüse, gegebenenfalls auch auf Wurst, Käse und Fleisch. Bei einer Bäckerei oder auf einem Markt lässt sich mit diesem Trick ebenfalls bares Geld sparen.

Lesen Sie auch:

Bis zu 50 Prozent günstiger können Waren angeboten werden. Oft ist es auch hilfreich, die Verkäuferinnen und Verkäufer direkt auf solche Angebote anzusprechen. Fleisch etwa kann bei Bedarf auch eingefroren werden. Damit lassen sich im Monat rund 50 Euro sparen.

Geld sparen mit Großpackungen 

Zahlreiche Produkte werden günstiger, je mehr man davon kauft. Daher kann es lohnenswert sein, Großpackungen zu kaufen. Das gilt sowohl für Gemüse als auch für Fleisch und sogar Süßigkeiten. Auch wenn man nicht so viel benötigt, lassen sich Gemüse und Fleisch hervorragend einfrieren. Süßigkeiten dagegen sind per se recht lange haltbar und überdauern in der Regel mehrere Monate. Mit Großpackungen lassen sich ebenfalls rund 50 Euro im Monat sparen.

Eigenmarken statt Markenprodukte kaufen

In den Supermärkten lohnt sich zumeist ein Blick abseits der Markenprodukte. Oft gleichwertige, aber deutlich günstigere Produkte sind meist außerhalb des Sichtfeldes, in den unteren Regalen, positioniert. Empfehlenswert sind oft die günstigen Eigenmarken der Einzelhandelsketten. Die werden zum Teil sogar vom gleichen Hersteller produziert, wie das Markenprodukt. Auch mit diesem Trick ist eine monatliche Ersparnis von rund 50 Euro möglich.

Saisonal einkaufen schont den Geldbeutel

Ein weiterer signifikanter Kostenfaktor ist die Saisonalität. Wer etwa Bananen im Sommer kaufen will, der zahlt drauf. Günstiger ist es, Obst und Gemüse zu kaufen, wenn es gerade in Saison ist. Grund dafür ist, dass es dann so gut wie keine Lieferschwierigkeiten gibt. Das wirkt sich positiv auf die Preise aus.

Zum Weiterlesen: