Ob Tiefkühlpizza, Auflauf oder Kuchen - sowohl auf Verpackungen, als auch in Rezepten wird stets empfohlen den Backofen vorzuheizen. In einem vorgeheizten Ofen sind die Gerichte zwar meist wenige Minuten früher fertig, allerdings wird hier oftmals unnötiger Weise viel zu viel Energie verbraucht.

Aber warum wird in Rezepten darauf hingewiesen? Da jeder Ofen unterschiedlich schnell eine bestimmte Temperatur erreicht, geht man in Rezepten immer von der gleichen Starttemperatur aus. Denn nur bei gleichen Ausgangsbedingungen kann eine nahezu exakte Angabe zur Backzeit gegeben werden. 

Bei diesen Gerichten lässt sich Strom sparen

Die meisten Gerichte können ohne Vorheizen in den Ofen geschoben werden. Und zwar Gerichte, bei denen sich keine oder erst später eine Kruste bildet. Beispielsweise Aufläufe, Kuchen, selbstgebackenes Brot (auch Hefeteig) und Tiefkühlware - hierbei können bis zu 20 Prozent Energie gespart werden.  Darauf weist auch die Bundesregierung auf ihrer Website hin. Dort heißt es: "Vorheizen des Backofens ist bei neueren Öfen normalerweise nicht nötig."

Tipp: Bei der Nutzung von Umluft statt Ober- und Unterhitze, kann noch mehr Energie gespart werden. Denn die Backtemperatur kann hier von vornherein 20-30 Grad niedriger eingestellt werden.

Noch besser für die Energiebilanz in der Küche ist allerdings, das Essen auf dem Herd zuzubereiten. Dieser benötigt bis zu viermal weniger Energie als der Backofen.

Bei diesen Gerichten sollten Sie den Ofen vorheizen

Doch in einigen Fällen ist es sogar notwendig, den Backofen im Voraus auf eine bestimmte Temperatur zu bringen. Dazu zählen alle Gerichte, die in kurzer Zeit bei hohen Temperaturen zubereitet werden. Soufflè, Brandteig, Biskuitteig, Fisch und Fleisch werden bei zu langem Backen zäh oder labberig. Hierbei ist also zu Beginn des Backvorgangs eine bestimmte Ausgangstemperatur von Vorteil, um die Backzeit nicht zu überziehen.

Schnelle, gesunde und günstige Rezepte zum Nachkochen

Tipp: Am besten den Ofen komplett leer vorheizen. Denn auch das bloße Erwärmen eines Backblechs kostet Energie.

Jetzt unseren kostenlosen Rezepte-Newsletter abonnieren

Fazit: Die Frage "Backofen vorheizen - sinnvoll oder Verschwendung?" lässt sich also recht eindeutig beantworten. In bestimmten Fällen ist das Vorheizen auf jeden Fall sinnvoll, um das Gelingen und die Genießbarkeit eines Gerichts zu garantieren. In anderen Fällen wiederum ist es alles andere als sinnvoll und tatsächlich reine Energieverschwendung.

Backofen putzen: Diese Hausmittel sind besser als die Chemie

* Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser – nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.