Nach Kontrollverlust von der Straße abgekommen und Straßenlaterne umgefahren:  Am Freitag (3. Juli 2020) gegen 15.35 Uhr ist es in Würzburg an der Einmündung Ostpreußenstraße / Schwabenstraße zu einem Verkehrsunfall gekommen. Dies berichtet die Polizei.

Ersten Ermittlungen zufolge fuhr demnach ein Audi A4 mit Würzburger Kennzeichen die Ostpreußenstraße in Richtung Versbacher Straße entlang. An der Einmündung zur Schwabenstraße wollte der Fahrer nach links abbiegen. Dabei verlor er - vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit - die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr auf den angrenzenden Gehweg auf. Dort stieß er frontal gegen eine Straßenlaterne. 

Zeugen hören Reifenquietschen  - Straßenlaterne muss entfernt werden

Laut Polizei nahmen Zeugen des Unfalles vor dem Anstoß starkes Reifenquietschen wahr. Im weiteren Verlauf stiegen zwei 23-jährige Männer aus dem Fahrzeug aus. Einer der beiden war durch den Aufprall am Kopf verletzt worden - er kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Der Audi erlitt Totalschaden. Die Straßenlaterne musste durch die Stadtwerke entfernt werden. Hier beläuft sich der Schaden auf rund 4000 Euro. 

Im Laufe der Unfallaufnahme ergaben sich Widersprüche zwischen den Angaben der Fahrzeuginsassen und Zeugenaussagen in Hinblick auf die Fahrereigenschaft. Bei beiden jungen Männern wurden zudem Anzeichen auf einen möglichen Einfluss von Betäubungsmitteln wahrgenommen.

Neben einer Spurensicherung am Fahrzeug wurden deshalb bei beiden Blutentnahmen vorgenommen. Die Fahrereigenschaft und das Fahrverhalten, das zum Unfall führte, sind nun Gegenstand der Unfallermittlungen. 

Trotz vier Warnschildern übersah ein Autofahrer auf der A45 das Ende seiner Fahrspur. Die Folgen: Ein Schwerverletzter und Schäden an zwei Autos, einem Lastwagen und einem großen Warn-Anhänger.