Nach einem schweren Unfall auf der A3 bei Kist am Dienstagnachmittag starb ein 83-jähriger am Abend in der Klinik. Die Autobahn musste Richtung Nürnberg komplett gesperrt werden, bis in die Abendstunden hinein ist mit Behinderungen zu rechnen.

Wie die Polizei mitteilt, war der 83-Jährige aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt gegen 15.15 Uhr mit seinem Audi Richtung Nürnberg unterwegs. Zwischen der Anschlussstelle Helmstadt und dem Kreuz Würzburg-West krachte der Rentner aus noch ungeklärter Ursache in das Heck eines vorausfahrenden Lkw.


Unfall auf A3: 83-Jähriger muss reanimiert werden


Der 83-Jährige wurde durch die Wucht des Aufpralls in seinem Fahrzeug eingeklemmt und zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Nach der Reanimation des Mannes fuhr ihn der Rettungsdienst in eine umliegende Klinik. Trotz der Bemühungen der Mediziner starb der Mann später im Klinikum. Der Fahrer des Lkws wurde nicht verletzt.

Um den Unfallhergang exakt rekonstruieren zu können, wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg auch ein Sachverständiger hinzugezogen. Im Einsatz befanden sich neben Polizei und Rettungsdienst auch die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinden Kist, Waldbrunn, Waldbüttelbrunn, Helmstadt und Hettstadt.

Die Autobahn war während der Unfallaufnahme sowie den erforderlichen Bergungsarbeiten in Fahrtrichtung Nürnberg bis 16.30 Uhr gesperrt. Anschließend konnte der Verkehr teilweise an der Unfallstelle vorbei geleitet werden. Es kam in den Spitzenzeiten zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Teil-Sperrungen werden voraussichtlich noch bis 18.30 Uhr andauern.