Ein Mann schießt wild in die Luft und zündet Böller. Als die Polizei ihn stoppen will, beleidigt er diese und versucht sie zu verletzen. Neben ihn: seine kleinen Söhne.

Dieses Szenario spielte sich am Montagnachmittag (11.01.21) im Landkreis Schweinfurt ab, wie die Polizei Schweinfurt mitteilt.

Sömmerdorf: Mann randaliert, beleidigt und bedroht

Ein 28-jähriger Mann hat in der Dorfmitte in Sömmersdorf bei Euerbach (Landkreis Schweinfurt) am Montagnachmittag (11.01.21) einen Polizeieinsatz ausgelöst. Er war mit einer Handfeuerwaffe, mit der er in die Luft schoss und mit Böllern „bewaffnet“ durch die Ortschaft gezogen und hatte dort für Aufsehen gesorgt. Er zündete einige Böller und Schüsse riefen die Ordnungshüter auf den Plan.

Vor Ort wollte er die inzwischen weggesteckte Handfeuerwaffe selbst übergeben und diese sich nicht abnehmen lassen. Da aber nicht sicher klar war, ob es sich nur um eine Schreckschusswaffe handelte, wollten sich die Beamten darauf nicht einlassen und wendeten, nach mehrmaligen Aufforderungen, körperlichen Zwang an und brachten den Mann sicherheitshalber zu Boden. Hierbei beleidigte und bedrohte er die Beamten auf das Übelste, obwohl er seine vier- und neunjährigen Söhne dabei hatte. Auch versuchte er die Beamten am Boden liegend, mit einem Kopfstoß zu verletzen.

Er wurde auf die Dienststelle gebracht und wurde zur Beruhigung vorübergehend in Gewahrsam genommen. Neben eines tätlichen Angriffs, versuchter Körperverletzung, Beleidigungen und Bedrohungen, wird die Anzeige auch nach dem Sprengstoffgesetz beziehungsweise. -verordnung und nach dem Waffengesetz vorgelegt.