• USK setzt Corona-Maßnahmen in Nürnberg durch
  • Private Veranstaltung in ehemaliger Sportsbar beendet
  • Fensterscheiben waren mit Spanplatten abgedeckt
  • Verstoß gegen Infektionsschutzgesetz: Ein Dutzend Anzeigen

Trotz geltender Ausgangsbeschränkungen hat sich am Donnerstagabend (21. Januar 2021) ein Dutzend Menschen in einer ehemaligen Sportsbar in der Nürnberger Südstadt getroffen. Die Polizei berichtet von einem "regen Betrieb". Ein Unterstützungskommando (USK) rückte aus und setzte dem Treiben ein Ende. Das teilt das Polizeipräsidium Mittelfranken mit.

Zeuge ruft Polizei - USK trifft auf zwölf Personen in ehemaliger Bar

Ein Anrufer teilte der Polizei demnach gegen 21 Uhr mit, dass sich offenbar mehrere Personen in einer ehemaligen Sportsbar in der Allersberger Staße aufhalten sollen. Bei der Überprüfung der Gaststätte durch Kräfte des Unterstützungskommandos Mittelfranken konnten eine Frau und elf Männer im Alter zwischen 22 und 61 Jahren aufgefunden werden. Um das Treiben in der ehemaligen Bar von außen nicht wahrnehmen zu können, waren die Fensterscheiben mit Spanplatten abgedeckt worden.

Nachdem die geltenden Hygieneregeln nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung nicht eingehalten worden waren, erteilten die Polizisten den Anwesenden Platzverweise und leiteten entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

In Oberfranken veranstalteten fünf Jugendliche eine Party und übertrugen diese live über Instagram. Eine Zuschauerin meldete das der Polizei, die die Party daraufhin auflöste. Auf die Jugendlichen warten nun Anzeigen.