Erneut gaben sich Angehörige der Tuning- und Autoposerszene am gestrigen Samstag (15.08.2020) ein Stelldichein im Nürnberger Stadtgebiet - so wie vergangene Woche auch schon. Das berichtet die Verkehrspolizei Nürnberg. Neben einigen Verwarnungen und zahlreichen Platzverweisen musste die Verkehrspolizei wieder ein Fahrzeug wegen unerlaubter Umbauten sicherstellen.

Zwischen 21 Uhr und 1 Uhr morgens versuchten sich Angehörige der Tuning-Szene an verschiedenen Orten im Stadtgebiet zu treffen. Dies wurde von Kräften der Nürnberger Verkehrspolizei konsequent unterbunden, Parkplätze gesperrt und erkennbare Teilnehmer des Platzes verwiesen. Um 22:45 Uhr stellten die Einsatzkräfte eine Vielzahl von Fahrzeugen auf einem Parkplatz in der Wilhelmshavener Straße fest.

Bei Kontrolle: 450 Fahrzeuge auf einem Parkplatz

Bei einer Kontrolle waren auf dem Parkplatz circa 450 Fahrzeuge zugegen. Beanstandungen bezüglich der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gab es nicht, da die Teilnehmer sich in genügendem Abstand nur in Kleingruppen aufhielten.

Im Verlauf der durchgeführten Fahrzeugkontrollen musste ein Pkw wegen verbotener Umbauten sichergestellt werden.

"Die Nürnberger Verkehrspolizei wird die Szene weiterhin im Auge behalten und konsequent gegen Ordnungsstörungen einschreiten", schreibt die Polizei in ihrem Pressebericht.

Auch interessant: Raser, Autoposer und -tuning werden zunehmend zu einem Problem auf den fränkischen Straßen. Die Polizei geht verstärkt gegen das Phänomen vor - auch um mögliche illegale Rennen zu verhindern.