Hersbruck
Tierschutz

Tierheim Hersbruck: Toter Kater unter Müll in Speikern gefunden

Nachdem ein Wanderer einen toten Kater unter Müllsäcken in Speikern fand, gibt es nun eine neue Hinweise auf den Besitzer des Tieres. Der Mann, dessen Hund den Kater entdeckt hatte, hat sich nochmals beim Tierheim Hersbruck gemeldet: Er sah am Fundort ein verdächtiges Auto.
Toter Kater in Speikern: Ein Hundebesitzer meldete sich erneut beim Tierheim Hersbruck. Er spricht von einem verdächtigen Auto am Fundort. Foto: Tierheim Hersbruck
  • Tierheim Hersbruck: Neuer Hinweis zu totem Kater
  • Hund fand Tier unter Müllsäcken begraben
  • Herrchen berichtet von wegfahrendem Auto

Verdächtiges Auto gesehen: "Der Erstfinder hat sich noch einmal bei uns gemeldet und von einem Auto berichtet, das in der Nähe des Fundorts stand. Als er kurze Zeit später, nach dem Gassi gehen, zurückkam, war das Auto verschwunden und sein Hund schlug an", so Ronja Pfaffenberger, die stellvertretende Leiterin des Tierheims Hersbruck am Mittwoch (10. Juni 2020). "Ansonsten tappen wir im Moment aber noch komplett im Dunkeln."

Am Freitag hatte der Hundebesitzer den verstorbenen Kater neben einer Mülltonne in Speikern gefunden. Das Tier war mit Müllsäcken bedeckt. Das Tierheim Hersbruck sucht den unbekannten Besitzer. 

Lesen Sie auch:

Toter Kater hatte Verband am Bein

Der Kater hatte einen Verband am rechten Hinterlauf, der laut Pfaffenberger professionell angebracht worden war. "Der Verband war sehr fest und sauber, das hat bestimmt ein Tierarzt behandelt."

Einen Autounfall schließt sie aus, der Kater weise keine äußeren Verletzungen auf. Er hatte keinen Chip und war noch relativ jung. Pfaffenberger schätzt ihn auf zwei bis fünf Jahre. "Er hatte ein sehr gepflegtes Fell und war gut ernährt", so die Expertin weiter. Es gebe bisher keine Hinweise zu dem Kater.

Lesen Sie auch:

Eine Vermutung hat Pfaffenberger aber: "Das Ganze deutet schon sehr auf Absicht hin." Der Kater sei von Müllsäcken bedeckt gewesen, ganz so, als wolle man ihn verstecken. Die Todesursache sei noch nicht bekannt: "Es muss etwas Innerliches gewesen sein und das kann man nur mit einer Obduktion rausfinden", so Pfaffenenberger. Im Tierheim Hersbruck warte man jetzt auf Hinweise oder Rückmeldung vom Besitzer. "Bis dahin können wir nichts machen, nur warten." 

Wer den Kater erkennt oder weiß, wer der Besitzer ist, wendet sich bitte an das Tierheim Hersbruck unter Telefon 09151 609 5923.

Die Corona-Krise hat das Tierheim Hersbruck besonders schwer getroffen: Wer den Tierschützern bei ihrer Arbeit helfen möchte, erhält hier mehr Informationen.