Die bis Ende September in Nürnberg geplanten Stadtteil-Kirchweihen finden nicht statt. Dies teilte die Stadt Nürnberg am Dienstag (26. August 2020) mit. Es handelt sich sowohl um die von den Bürgerämtern der Stadt Nürnberg, vom Süddeutschen Verband reisender Schausteller und Handelsleute sowie um die von privaten Organisatoren durchgeführten Kirchweihen Schnepfenreuth, Neunhof, Kraftshof und St. Leonhard.

Der Grund für die Absage: Laut Stadt Nürnberg ist davon auszugehen, "dass die Regelungen zu großen Veranstaltungen in der 6. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung der Bayerischen Staatsregierung auch über den 2. September 2020 hinaus fortgelten werden".

"Diese Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen"

Nürnbergs Wirtschaftsreferent Michael Fraas bedauert die Absage: „Nachdem schon die bisherigen Kirchweihen in diesem Jahr nicht stattfinden konnten, müssen leider auch die darauffolgenden Kirchweihen abgesagt werden. Diese Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen.“

In Kooperation mit dem Süddeutschen Verband reisender Schausteller und Handelsleute und dem Bayerischen Landesverband der Marktkaufleute und der Schausteller habe die Stadt es jedoch den Schaustellerbetrieben bereits seit Juni an zahlreichen Orten im Stadtgebiet ermöglicht, auf dezentrale Weise Verkaufsstände und Fahrgeschäfte zu betreiben. „Auf diese Weise können die Menschen an verschiedenen Orten im Stadtgebiet und insbesondere bei den ‚Nürnberger Sommertagen‘ ein wenig Kärwa- und Volksfest-Flair auch in Corona-Zeiten genießen“, betont Fraas.

Weitere Informationen zu den „Nürnberger Sommertagen“ gibt es auf der entsprechenden Webseite der Stadt Nürnberg.

Vor Kurzem fand im Nürnberger Club "Mach1" eine Party stand, bei dem ein Teilnehmer mit dem Coronavirus infiziert war. Nun stellt sich heraus: Die Party war keine private Veranstaltung.