• Vandalismus in Schwabach: Oberstufenfeier in Biergarten frühzeitig abgebrochen 
  • Polizei mit sechs Streifen und Diensthundeführer vor Ort
  • Biergarten-Betreiber von "Areal Burgersgarten" beendet Q11-Party in Schwabach - "Wir waren alle mal jung"

In Schwabach fand am Samstagabend (30. April 2022) die Oberstufenfeier eines Gymnasiums statt. Die Jugendlichen feierten im Biergarten "Areal Burgersgarten". Solche Partys habe man bereits seit vielen Jahren, sagt Biergarten-Betreiber Holger Stark. "Wir kennen uns da aus." Dieses Mal kam es allerdings zu Problemen. "Betrunkene Abiturienten zerstören Einrichtung", berichtete die Polizeiinspektion Schwabach nach der Feier in einer Pressemitteilung. 

Oberstufenparty in Schwabach frühzeitig abgebrochen: "Das wurde mir zu bunt"

Zuerst sei es eine Veranstaltung wie immer gewesen, erklärt Stark gegenüber inFranken.de. Etwa 150 Jugendliche aus der Q11 eines Gymnasiums hätten im "Burgersgarten" gefeiert. "Gegen 23.15 Uhr kam dann eine Security auf mich zu und sagte, dass ein Toilettenfenster eingeschlagen worden war", so Stark. Anstatt die Party zu beenden, habe er jedoch einfach die restlichen Toilettenfenster herausnehmen lassen." Und die Party lief ganz normal weiter."

Erst als eine Viertelstunde später erneut die Security auf Stark zugekommen sei und erklärt habe, dass zwei Toilettentüren ausgehebelt wurden und ein Türschließer verbogen sei, habe er eingegriffen. "Da wurde es mir dann zu bunt", sagt der Biergarten-Betreiber. In Absprache mit den Verantwortlichen der Schule haben sich Stark dafür entschieden, die Veranstaltung abzubrechen. "Wir haben dann die Polizei informiert, damit auf der Straße kein Theater ist, wenn wir 150 Leute gleichzeitig nach Hause schicken."

Diese rückte letztendlich mit sechs Streifen, darunter ein Diensthundeführer, an, berichtet die Polizeiinspektion Schwabach im Anschluss. Laut Biergarten-Betreiber Stark hieß es: "Feierabend. Musik aus, Licht an. Der Sicherheitsdienst hat die Jugendlichen dann herausgeschickt und die Polizei letztendlich nur geschaut, dass sie keinen Blödsinn machen." Eingreifen mussten die Beamten, so Stark, nicht. "Die haben das Gelände nicht einmal betreten und draußen nur vereinzelt Leute weitergeschickt." 

Schwabacher Biergarten-Betreiber: "Ich sehe das tiefenentspannt"

"Das waren zwei, drei betrunkene Jugendliche", sagt Stark. "Klar, die hätten vielleicht noch mehr Blödsinn gemacht, aber durch den Abbruch ist alles gut gelaufen und die Leute sind friedlich nach Hause." Dass mal etwas zu Bruch gehe, sei sowieso klar. Außerdem: "Wir waren ja alle mal jung."

"Deswegen finde ich, sollte man die Kirche auch einfach mal im Dorf lassen. Jeder war schon mal auf Partys und es gibt einfach immer ein paar Idioten und die wird es auch immer geben. Ich sehe das tiefenentspannt", sagt Stark. Die Einzigen, die nun das Nachsehen hätten, seien die Jugendlichen eines anderen Gymnasiums, die eigentlich am kommenden Wochenende ebenfalls im Biergarten feiern wollten. "Das hab ich jetzt abgesagt."

Insgesamt sei alles gut gelaufen: Es habe keine weiteren Zwischenfälle gegeben und auch die Polizei habe nicht eingreifen müssen. "Und die Jungs und Mädels haben sofort gesagt, dass sie den Eintritt der Feier verwenden, um die Schäden zu zahlen. Sie haben sich sogar nochmal erkundigt und Telefonnummern dagelassen." Insgesamt seien in der Toilette rund 500 Euro Schaden zustande gekommen. "Im Biergarten selbst stand jedoch nicht einmal ein Stuhl schief." Letztendlich also: "Alles gut."