Am Sonntagabend (27. März 2022) ist ein 47-jähriger Autofahrer mit seinem Wagen in eine Hauswand im Schwabacher Ortsteil Wolkersdorf gekracht. Der Fahrer wurde dabei tödlich verletzt.

Wie die Polizei berichtet, war der Fahrer gegen 18 Uhr auf der Dietersdorfer Straße in Fahrtrichtung Ortsmitte unterwegs, als er aus noch nicht geklärter Ursache mit hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn abkam. In der Folge krachte er in die Hauswand eines Wohnanwesens. "Hierbei durchschlug die Front des Fahrzeugs die Hausmauer des Anwesens im ersten Obergeschoss", heißt es im Bericht der Polizei. Das Auto blieb hochkant in der Mauer des Hauses stecken. "Unter dem Auto konnte man danach durchlaufen", sagte ein Polizeisprecher.

Fahrer stirbt noch an der Unfallstelle

"Der Fahrer des Fahrzeugs wurde durch die Wucht des Aufpralls so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb", teilt die Polizei weiter mit. Zwei Personen, welche sich in der Wohnung aufhielten, blieben glücklicherweise unverletzt, erlitten jedoch einen Schock. 

Die Höhe des entstandenen Sachschadens konnte am Abend noch nicht beziffert werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Klärung des Geschehens aufgenommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde ein Gutachter hinzugezogen. Warum das Fahrzeug am Sonntagabend von der Straße abkam, ist den Angaben zufolge noch unklar – ebenso die Höhe des Sachschadens. Der 47 Jahre alte Fahrer sei offenbar mit hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen, hieß es vonseiten der Polizei. Der Mann wurde demnach durch die Wucht des Aufpralls so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Das Auto sei über den Gehsteig, einen Bordstein und eine Mauer in einen Vorgarten geraten und dann über einen Zaun in das Haus geprallt, sagte ein Polizeisprecher. Es blieb in der Wand stecken. »Unter dem Auto konnte man danach durchlaufen«, sagte der Polizeisprecher. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde ein Gutachter zu den Ermittlungen zur Unfallursache hinzugezogen.