Bereits im Sommer letzten Jahres fiel in einem Paketzentrum in Nordrhein-Westfalen ein Päckchen mit verdächtigem Inhalt auf. Bei der Kontrolle der Sendung wurde eine größere Menge Methamfetamin aufgefunden.

Umfangreiche kriminalpolizeiliche Ermittlungen der Beamten aus Schwabach in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth führten schließlich zu einem 37-jährigen Mann aus Schwabach. Er stand im Verdacht, Handel mit den Betäubungsmitteln zu betreiben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erging ein Haftbefehl. Am vergangenen Donnerstag nahmen Beamte des Rauschgifteinsatzkommandos den Tatverdächtigen in seiner Wohnung fest. Auch seine ebenfalls anwesende 31-jährige Lebensgefährtin wurde vor Ort vorläufig festgenommen. Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Ermittler unter anderem fast ein Kilo Methamfetamin sowie über zehntausend Ecstasy-Tabletten auf.

Gegen die beiden wird unter anderem wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge ermittelt. Sie wurden zwischenzeitlich einem Ermittlungsrichter vorgeführt, welcher Haftbefehl erließ. Der 37-Jährige sitzt mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt ein. Der Haftbefehl der 31-Jährigen wurde außer Vollzug gesetzt.

Bei den hier sichergestellten Betäubungsmitteln handelte es sich um die größten Einzelmengen an Methamfetamin und Ecstasy im Bereich der Schwabacher Kriminalpolizei.

Marc Siegl/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell