Das Polizeipräsidium Mittelfranken bekommt auch in diesem Frühjahr wieder Personalnachwuchs. Zum 01.03.2022 beginnen insgesamt 124 Beamtinnen und Beamte ihren Dienst für die mittelfränkische Polizei. Polizeivizepräsident Adolf Blöchl begrüßte einen Teil der neuen Kolleginnen und Kollegen persönlich.

Wie bereits bei den Personalzuteilungen im Jahr 2021, konnte die zentrale Begrüßungsveranstaltung auch zu Beginn dieses Jahres pandemiebedingt nicht im üblichen Rahmen mit allen neu zugeteilten Beamtinnen und Beamten stattfinden. Dennoch war es dem stellvertretenden Behördenleiter Adolf Blöchl ein wichtiges Anliegen, zumindest einen Teil der neuen Kolleginnen und Kollegen persönlich in Empfang zu nehmen.

Stellvertretend für die insgesamt 124 Beamtinnen und Beamten begrüßte der Vizepräsident der mittelfränkischen Polizei am Dienstagvormittag eine Delegation von 37 neuen Kolleginnen und Kollegen in den Räumlichkeiten der Polizeiinspektion Nürnberg-West in der Wallensteinstraße. Die bei der Veranstaltung anwesenden Frauen und Männer werden künftig in den unterschiedlichsten Bereichen der mittelfränkischen Polizei ihren Dienst leisten. So waren sowohl Neuzugänge der Polizeiinspektionen Nürnberg-Mitte und Nürnberg-West als auch künftige Beamte der Nürnberger Verkehrspolizei, der Spezialeinheiten Nordbayern sowie des mittelfränkischen Unterstützungskommandos stellvertretend für die insgesamt 85 neuen Kollegen und 39 neuen Kolleginnen im Wallensteinareal vor Ort. Auch die jeweiligen Dienststellenleiter hießen ihre zukünftigen Mitarbeiter bei dieser Gelegenheit persönlich willkommen.

Adolf Blöchl richtete in seiner Ansprache, neben wertschätzenden Worten, auch eine wohlwollende Botschaft an die Beamtinnen und Beamten: "Wir werden Ihnen helfen, hier anzukommen und sich bestmöglich zu integrieren. Nutzen Sie die Zeit beim Polizeipräsidium Mittelfranken, um breite Erfahrungen bei Ihrem Berufseinstieg und auch für künftige Verwendungen zu sammeln. Der Ballungsraum bietet besonders gute Qualifizierungs- und auch Spezialisierungsmöglichkeiten für Sie."

Die Nachwuchskräfte werden zum überwiegenden Teil von der Bayerischen Bereitschaftspolizei zum Polizeipräsidium Mittelfranken versetzt. Zuvor haben die Beamtinnen und Beamten entweder an den unterschiedlichsten bayerischen Standorten unmittelbar ihre Ausbildung erfolgreich beendet oder bereits erste Polizeierfahrung im Rahmen einer Verwendung bei einer Einsatzeinheit gesammelt. Knapp 20 Beamtinnen und Beamte arbeiteten zuvor bei anderen bayerischen Polizeipräsidien und beginnen zum 01.03.2022 in Mittelfranken ihre neue Tätigkeit.

Den erfreulichen 124 Neuzugängen beim Polizeipräsidium Mittelfranken stehen jedoch auch Abgänge gegenüber. So wurden allein 97 Beamte in den letzten sechs Monaten in den wohlverdienten Ruhestand versetzt. Weitere 29 Beamte wechselten zudem von der mittelfränkischen Polizei zu anderen Verbänden der Bayerischen Polizei und verrichten künftig dort ihren Dienst.

Erstellt durch: Lisa Hierl

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell