Gegen 23:30 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle ein Notruf ein, wonach ein Mann mit einem Messer verletzt worden sei. Die eintreffenden Streifen der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd und des USK-Mittelfranken trafen in der Pillenreuther Str. in der Nähe des Aufseßplatzes einen 30-jährigen Mann an, der augenscheinlich eine schwere Stichverletzung aufwies. Der Verletzte wurde umgehend in ein Krankenhaus zur medizinischen Behandlung eingeliefert.

Erste Befragungen ergaben, dass es zwischen den zwei Bekannten zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen war. Im Verlauf des Streits gingen die Männer auch körperlich aufeinander los, wonach der 30-Jährige letztlich eine Stichverletzung davon trug. Zeugen gaben gegenüber den eingesetzten Beamten an, dass der vermeintliche Täter im Anschluss mit einem Pkw geflüchtet sei. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Fahrzeug verlief erfolgreich. Das USK-Mittelfranken nahm den 35-jährigen Tatverdächtigen in der Wiesenstraße fest. Auch das vermeintliche Tatwerkzeug konnte zwischenzeitlich aufgefunden und sichergestellt werden.

Der schwerverletzte 30-Jährige befindet sich weiterhin stationär in medizinischer Behandlung. Er befindet sich außer Lebensgefahr. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Das zuständige Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei übernahm noch in der Nacht die Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Durch die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde Haftantrag gestellt. Der Tatverdächtige wird im Laufe des Tages einem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell