Nach bisherigen Erkenntnissen suchte ein 30-jähriger Mann seine 27-jährige Bekannte gegen 15:45 Uhr in einer Wohnung am Aufseßplatz auf. Die 27-Jährige ließ den Bekannten jedoch nicht in die Wohnung, woraufhin dieser die Wohnungstür eintrat und sich so Zutritt verschaffte.

Im weiteren Verlauf attackierte der 30-Jährige die Frau mit Schlägen. Ein ebenfalls anwesender 24-jähriger Mann, der versuchte schlichtend einzugreifen, wurde durch den 30-Jährigen attackiert und auf den Balkon gedrängt. In der Folge soll der 30-Jährige seinen Kontrahenten bedroht und anschließend versucht haben, ihn über das Balkongeländer zu stürzen. Nur durch die Gegenwehr des 24-Jährigen und dem Einschreiten der Frau konnte dies verhindert werden.

In der daraufhin entstehenden Auseinandersetzung attackierte der 24-Jährige den 30-Jährigen mit einem Gegenstand und verletzte ihn leicht. Die 27-Jährige und der 24-Jährige flüchteten sich anschließend aus der Wohnung und verständigten die Polizei. Sie wurden durch die Angriffe ebenfalls leicht verletzt.

Der Tatverdächtige flüchtete zwischenzeitlich und konnte wenig später durch Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd sowie Unterstützungsstreifen der Bayerischen Bereitschaftspolizei im Rahmen der Fahndung widerstandslos festgenommen werden.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken übernahm die ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen. Gegen den 30-Jährigen wurden Ermittlungsverfahren u. a. wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts und Körperverletzung eingeleitet.

Der 24-Jährige muss sich seinerseits wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Das Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die insbesondere den Vorfall auf dem Balkon mitbekommen haben oder sonstige sachdienliche Hinweise geben können. Diese nimmt der Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 entgegen.

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell