Gegen 18:00 Uhr am Mittwochabend beobachtete der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes eines großen Bekleidungsgeschäftes in der Nürnberger Fußgängerzone zwei Männer. Diese hatten bereits am Tag zuvor Bekleidung entwendet und waren unerkannt entkommen.

Doch beim zweiten Diebstahl hatten die beiden Männer im Alter von 29 und 27 Jahren weniger Erfolg. Als sie erneut hochwertige Kleidung in eine präparierte Diebestasche steckten, rief der Ladendetektiv die Polizei. Eine Streife des Unterstützungskommandos der Bereitschaftspolizei war schnell vor Ort und konnte die Ladendiebe noch im Geschäft festnehmen.

Die hinzugerufene Streife durchsuchte daraufhin den präparierten Rucksack der Tatverdächtigen. Dabei förderten die Polizeibeamten nicht nur neuwertige Ware im Wert von fast 1.500 Euro aus dem Laden selbst zu Tage, sondern auch Bekleidung, die mutmaßlich aus einem anderen Geschäft gestohlen worden war.

Aufgrund der professionellen Tatausführung und des weiteren mutmaßlichen Diebesgutes lag der Verdacht nahe, dass die bereits bekannten Fälle nicht die einzigen waren, die auf das Konto der Ladendiebe gingen.

Tatsächlich gelang es der Polizei eine Wohnung ausfindig zu machen, welche die eigentlich in einer ANKER-Einrichtung in Deggendorf untergebrachten Männer eigens in der Nürnberger Südstadt als Diebesbunker angemietet hatten. Aufgrund der vorliegenden Anhaltspunkte erließ der Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth einen Durchsuchungsbeschluss für die Räume.

Die Polizeibeamten staunten nicht schlecht, als sie in der Wohnung ein ganzes Lager an hochwertigen Kleidungsstücken fanden. Zudem hielt sich in den Räumen noch ein weiterer Mann auf, dessen Beteiligung an den Diebeszügen nun ebenfalls geprüft wird. Die Zuordnung des mutmaßlichen Diebesgutes zu den unterschiedlichen Bekleidungsläden wird voraussichtlich einige Zeit in Anspruch nehmen.

Durch die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde ein Haftbefehl für die zwei beim Ladendiebstahl Festgenommenen beantragt. Sie werden am Freitagmorgen dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Die zwei Männer erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen gewerbsmäßigen Diebstahls. Zudem stehen Verstöße gegen räumliche Beschränkungen im Raum, da die Diebe eigentlich den Landkreis ihres Wohnortes nicht verlassen hätten dürfen.

Stefan Bauer / mc

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4666675 OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell