Die mittelfränkische Polizei, die auch heute von Einheiten der Bayerischen Bereitschaftspolizei unterstützt wurde, richtete ihr Augenmerk bei der Betreuung des Versammlungsgeschehens vor allem auf die Einhaltung der versammlungs- und infektionsschutzrechtlichen Bestimmungen.

Bereits um 13:00 Uhr fand auf dem Marktplatz in Herzogenaurach eine Mahnwache statt, zu der sich bis zu 60 Personen zusammenfanden. Eine weitere Kundgebung, die zwischen 14:30 Uhr und 16:00 Uhr in Erlangen durchgeführt wurde, verlief ebenfalls ohne Zwischenfälle. An der Veranstaltung auf dem Schlossplatz hatten sich insgesamt 30 Personen beteiligt.

Im gleichen Kontext war für den Zeitraum zwischen 18:00 Uhr und 19:00 Uhr eine Versammlung in der Nürnberger Innenstadt angemeldet worden. 90 Teilnehmer aus dem Lager der Gegner aktueller Corona-Maßnahmen versammelten sich hierzu auf dem Kornmarkt. Auch im Zusammenhang mit dieser Kundgebung kam es zu keinerlei Sicherheitsstörungen.

Im Verlauf des Einsatzgeschehens in Mittelfranken beanstandeten die Polizeikräfte 3 Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4819675 OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell