Umweltschützer bekämpfen das Straßenprojekt seit Jahren - jetzt hat der Stadtrat beschlossen, die Nordanbindung des kriselnden Flughafens Nürnberg auf Eis zu legen. Die CSU gibt dennoch nicht auf.
Nürnberg (dpa/lby) - Die Nordanbindung ist tot, es lebe die Nordanbindung: So könnte man den Streit beschreiben, der seit mehr als 30 Jahren im Nürnberger Stadtrat um die Autobahnanbindung des Flughafens schwelt. Ein neues Kapitel folgte Ende Juni. Der Rat unter Führung von SPD-Oberbürgermeister Ulrich Maly stimmte mehrheitlich - gegen 18 Stimmen der CSU - dafür, den Bau der Straße nicht mehr weiter zu verfolgen.
Das Asphaltband sollte den Regionalflughafen mit der nördlich davon verlaufenden Autobahn Nürnberg-Frankfurt (A3) verbinden. Die Nürnberger Flughafen GmbH erhofft sich von dem Autobahnzubringer eine größere Attraktivität für Fluggäste aus anderen Regionen.