Der städtebauliche Ideenwettbewerb „Klimagerechtes Wohnen und Arbeiten im Sandäcker-Areal in Nürnberg-Gebersdorf“ ist entschieden. Ausgelobt wurde der Wettbewerb im Sommer 2021 durch die wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen, wie die Stadt Nürnberg berichtet. Beim Wettbewerb ging es um einen städtebaulichen Entwurf für ein klimagerechtes Quartier an der Diebacher Straße in Zusammenhang mit dem in Bau befindlichen U-Bahnhof "Gebersdorf" der Linie 3. Das Quartier beinhalte "allgemeine Dienstleistungs-, Nahversorgungs- und Wohnfunktionen sowie soziale Einrichtungen". Die prämierten Arbeiten werden von Donnerstag, 3. März, bis Sonntag, 20. März 2022, im Schaufenster des Offenen Büros, Lorenzer Straße 30, zu sehen sein.

Vorausgegangen war laut Stadt unter anderem eine digitale Bürgerbeteiligung sowie eine Abstimmung mit dem Bürgerverein Gebersdorf e. V., deren Ergebnisse in die Wettbewerbsauslobung eingeflossen seien.Das Preisgericht vergab einstimmig einen ersten Preis und zwei dritte Preise. Der erste Preis geht an Schellenberg und Bäumler Architekten GmbH, Dresden, und studio grüngrau Landschaftsarchitektur GmbH, Düsseldorf. Die beiden dritten Preise zum einen an Pesch Partner Architekten Stadtplaner GmbH, Stuttgart, und wbp Landschaftsarchitekten GmbH, Bochum, sowie zum anderen an Blauwerk Architekten GmbH, München, und bauchplan Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, München.

Das Preisgericht hob am 1. Preis hervor, dass "trotz der hohen Verdichtung ein durchgrüntes, urbanes Quartier mit hoher Qualität vorgeschlagen wird: Das nördliche Areal wird in drei ähnliche Blocks unterteilt und lässt zur U-Bahn hin genügend Platz für einen zentralen Park. Im Süden wird mit dem Pflegeheim ein klug gesetzter Schwerpunkt geplant. Die Höhenentwicklung ist durchdacht und erlaubt eine städtebaulich-architektonische Vielfalt. Der Übergang zur Bebauung im Bestand von Gebersdorf erfolgt behutsam mit kleineren Gebäuden", so die Begründung.

"Das Wettbewerbsergebnis orientiert sich an den Zielen der europäischen Stadt, deshalb freue ich mich, dass wir für diesen städtebaulich bedeutsamen Standort einen so guten Entwurf bekommen haben", so Planungs- und Baureferent Daniel F. Ulrich nach der Wettbewerbsentscheidung.

Auf Grundlage einer der prämierten Entwürfe soll nun ein Bebauungsplan-Verfahren eingeleitet werden, um die planungsrechtlichen Voraussetzungen für das Vorhaben zu schaffen.

Alle eingereichten Arbeiten sind auf der Webseite der wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen präsentiert.