Am Freitag, 18. März 2022, hat das Kultusministerium grünes Licht für die Neugründung eines neuen Gymnasiums in Nürnberg gegeben. „Ich freue mich, dass wir mit der Zustimmung die letzte Hürde für den Startschuss zum Bau eines modernen Gymnasiums überwunden haben. Für die zukünftigen Schülerinnen und Schüler entsteht ein hervorragendes Lernumfeld in ihrer Nähe und Nürnberg erhält ein noch vielfältigeres Bildungsangebot“, so Oberbürgermeister Marcus König.

Wie die Stadt Nürnberg mitteilt, wird als Standort für das neue Gymnasium das ehemalige Prinovis Gelände in der Breslauer Straße 300 im Nürnberger Süden beplant. Mit der Genehmigung durch das Kultusministerium kann der abschließende Baustein des geplanten Bildungsstandorts in Angriff genommen werden. Das Gelände wird in verschiedenen Bauabschnitten im Rahmen der schulischen Bedarfe mit einer Fachoberschule, einer Realschule und dem nun genehmigten Gymnasium bebaut werden, sodass hier ein pädagogischer Campus mit ganzheitlichem Ansatz entstehen wird. Zum Schuljahr 2027/2028 sollen die Baumaßnahmen für ein fünfzügiges Gymnasium auf dem Prinovis-Gelände abgeschlossen sein und die Schule in Betrieb genommen werden.

Auch Schulreferentin Cornelia Trinkl freut sich sehr: „Das neue Gymnasium wird zu einer Entlastung in der Nürnberger Schullandschaft führen. Der moderne Schulcampus wird die Bedarfe abfangen und dabei Synergien mit den anderen Schularten oder auch durch die Nähe zur Hochschule nutzen.“

In Nürnberg gibt es bislang neben acht staatlichen und fünf städtischen Gymnasien auch fünf Gymnasien in privater beziehungsweise kirchlicher Trägerschaft.