In den nächsten Tagen und Wochen wird der Servicebetrieb öffentlicher Raum Nürnberg (Sör) mehr als 500 Tonnen Laub zügig von Straßen und Plätzen entfernen, um die Sicherheit im Verkehr zu gewährleisten. Sör-Beschäftigte sind dazu mit rund 20 Großkehrmaschinen, 25 Kleinkehrmaschinen und 40 weiteren Transportfahrzeugen im gesamten Stadtgebiet im Einsatz, berichtet die Stadt Nürnberg in einer Pressemitteilung. Die Laubentfernung diene der Gefahrenabwehr, denn nicht nur bei Glatteis, sondern auch bei starkem Laubanfall auf Straßen und Gehwegen könnten sich Unfälle ereignen und Menschen zu Schaden kommen.

Aus diesem Grund müsse die Stadt, ähnlich wie im Winterdienst, zunächst die Hauptverkehrsadern im Stadtgebiet vom Laub befreien, um "einen reibungslosen Auto-, Fahrrad- und Fußgängerverkehr sicherzustellen". Das Laub auf weniger frequentierten Fahr- und Fußwegen bleibe vorerst liegen. Durch die Priorisierung komme es zu Verschiebungen im regulären Reinigungsturnus.

Neben Sör seien bei der Beseitigung des Laubs auch die Bürgerinnen und Bürger gefordert, heißt es: "Außerhalb des sogenannten Zwangsreinigungsgebiets, also überall dort, wo nicht Sör gegen Gebühr reinigt, stehen die Haus- und Grundstückseigentümer selbst in der Pflicht. Die Aufgabe ist Teil der Gehwegreinigungspflicht von Haus- und Grundstückseigentümern. Dabei wird nicht zwischen privaten und öffentlichen Bäumen unterschieden. Das Verursacherprinzip gilt dabei nicht. Zur Präzisierung: Fällt Laub von einem städtischen Baum auf privaten Grund, ist der Grundstücksbesitzer verpflichtet, dieses Laub zu entfernen. Dabei darf das Laub nicht auf die Fahrbahn gekehrt werden. Eine Abholung des Laubs vom Gehweg außerhalb des Zwangsreinigungsgebietes A, also außerhalb des Mittleren Rings, findet ebenfalls nicht statt."

In den städtischen Grünanlagen lasse Sör in Abstimmung mit dem Umweltamt größere Laubhaufen auf den Staudenbeeten liegen. Staudenbeete und auch Hecken profitierten von der natürlichen Mulchbildung durch das Herbstlaub. Durch das Laub würden die Nährstoffe wieder dem Boden zugeführt, dieser werde durch die Humusbildung verbessert. Auf den Rasenflächen und auf den Hauptwegen durch die Anlagen werde das Laub hingegen entfernt.

Sör bittet Bürgerinnen und Bürger, das Laub zusammenzukehren und der Entsorgung zuzuführen. Das Laub könnte beispielsweise im Garten kompostiert werden. Wer das Laub entsorgen will, könne dies bei den Gartenabfall-Sammelstellen tun. Informationen, Sammelstellen und Öffnungszeiten sind unter https://www.nuernberg.de/internet/abfallwirtschaft/aktuell_57568.html im Internet zu finden.