In Nürnberg und Fürth ist es in den vergangenen Wochen mehrfach zu Raubüberfällen auf Seniorinnen gekommen. Der Täter riss seinen Opfern jeweils ihre Halsketten ab und flüchtete anschließend. Die Überfallserie scheint nun geklärt. Ein Tatverdächtiger sitzt in Untersuchungshaft, wie die Polizei berichtet.

Update vom 23.06.2020: Nach Raubüberfällen auf Seniorinnen - Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Im Raum Nürnberg kam es in den vergangenen Wochen wiederholt zu Raubüberfällen auf ältere Frauen. Der Täter riss den Opfern dabei stets die Halsketten ab und flüchtete.

Der erste polizeilich angezeigte Fall ereignete sich am 17.05.2020 gegen 11.45 Uhr in der Martin-Behaim-Straße. Hier trat ein Unbekannter an die 69-jährige Geschädigte von hinten an sie heran und riss ihr die goldene Kette vom Hals.

Die zweite Tat ereignete sich am 23.05.2020 gegen 12 Uhr. Als die 82-jährige Frau ein Mehrfamilienhaus im Feuerweg betrat, folgte ihr ebenfalls ein Unbekannter. Im Hauseingang griff der Mann die Frau an und entriss ihr die Halskette.

Eine weitere Tat ereignete sich am 27.05.2020 gegen 11 Uhr in der Spechtstraße. Auch hier näherte sich der unbekannte Täter von hinten und riss der 75-jährigen Fußgängerin die Kette vom Hals.

Als Nächstes schlug der Täter am 01.06.2020 im Stadtteil Langwasser zu. In diesem Fall war eine 82-jährige Frau zu Fuß in der Annette-Kolb-Straße unterwegs. Unvermittelt griff sie ein unbekannter Mann von hinten an und entriss ihr die getragene Halskette.

In den oben genannten Fällen blieben die Opfer laut Polizei körperlich unverletzt.

Der letzte bislang polizeilich bekannte Fall ereignete sich am 12.06.2020 Uhr in der Nürnberger Südstadt. Eine 84-jährige Frau war gegen 11.45 Uhr in der Steinheilstraße unterwegs, als ihr ein unbekannter Mann von hinten näherte und ihr die Halskette abriss. Die 84-Jährige stürzte und erlitt dabei leichte Verletzungen.

Fachkommissariat stellt Gemeinsamkeiten fest - Bild bringt entscheidenden Hinweis

Das Fachkommissariat für Raubdelikte der Nürnberger Kriminalpolizei übernahm in allen Fällen die Sachbearbeitung. Schnell konnten die Ermittler Gemeinsamkeiten bei den einzelnen Fällen feststellen. Außerdem ähnelten sich die Personenbeschreibungen. Im Zuge umfangreicher Ermittlungen konnte Bildmaterial gesichert werden, auf dem der mutmaßliche Täter zu sehen war. Dies brachte schließlich den entscheidenden Hinweis.

Zivilbeamten der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte fiel schließlich am Samstag (20.06.2020) ein Mann am Aufseßplatz auf. Das Aussehen des Mannes, die getragene Kleidung und weitere Details stimmten der Polizei zufolge in hohem Maße mit denen des mutmaßlichen Täters überein. Der Mann wurde einer Kontrolle unterzogen.

Im Zuge weiterer Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass es sich bei der kontrollierten Person mit hoher Wahrscheinlichkeit um den gesuchten Täter handelt. Der 36-Jährige wurde festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte Haftantrag gegen ihn. Er wurde am 21.06.2020 dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Derzeit prüft das Fachkommissariat, ob der Festgenommene für weitere Fälle als Täter infrage kommt.

Update vom 12.06.2020: Unbekannter raubt Halskette von Seniorin

Am Freitagmittag (12. Juni 2020) überfiel ein bislang unbekannter Täter eine ältere Frau in der Nürnberger Südstadt. Die Kripo Nürnberg ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

Die 84-Jährig war gegen 11.45 Uhr in der Steinheilstraße unterwegs, als ein bislang unbekannter Mann ihr von hinten eine Kette vom Hals riss.

Anschließend flüchtete der Mann in Richtung Schuckertstraße. Trotz sofort eingeleiteter umfangreicher Fahndungsmaßnahmen konnte die Polizei den Täter bislang nicht fassen.

Die Frau blieb bei dem Vorfall unverletzt.

Täterbeschreibung: So sah der Unbekannte aus

Der Unbekannte kann wie folgt beschrieben werden:

  • männlich
  • schlank
  • dunkle Haare
  • dunkle Kleidung

Erste Ermittlungen deuten darauf hin, dass sich der unbekannte Täter unmittelbar vor der Tat im Bereich Gugelstraße / Schuckertstraße aufgehalten haben könnte.

Die Nürnberger Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die den Vorfall möglicherweise beobachtet haben oder im oben genannten Bereich eine Person beobachtet haben, auf die die Beschreibung zutrifft, werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 zu melden.

Erstmeldung vom 03.06.2020: Raubüberfälle auf Seniorinnen in Nürnberg und Fürth: Polizei bittet um Hinweise

Im aktuellen Fall vom Montag wird der Täter auf etwa 170 Zentimeter geschätzt. Er trug zur Tatzeit eine helle langärmlige Jacke. Da die geschädigte Frau den Unbekannten nur von hinten sah, ist eine nähere Beschreibung nicht möglich, berichtet die Polizei.

Wie die Polizei außerdem mitteilt, war dies in Nürnberg und Umgebung nicht der erste Überfall in dieser Art und Weise.

Demnach kehrte am 23.05.2020 eine 82-jährige Frau vom Einkaufen zurück. Ein ihr unbekannter Mann betrat gemeinsam mit ihr das Mehrfamilienhaus, in dem sie wohnt. Im Inneren des Gebäudes griff der Unbekannte die Frau schließlich an. Er packte sie mit einer Hand am Kragen und riss ihr mit der anderen Hand die Kette vom Hals. Daraufhin flüchtete er mit seiner Beute. Der Tatverdächtige trug eine Mund-Nase-Bedeckung, war schlank und insgesamt dunkel gekleidet. Eine nähere Beschreibung liegt auch in diesem Fall nicht vor.

Nach Halskettendiebstählen in der Region: Kripo prüft Zusammenhänge

Ein weiterer Überfall ereignete sich am 15.05.2020 im Fürther Osten.  Auch hier wurde einer älteren Frau die Kette vom Hals gerissen. Die Kriminalpolizei sucht auch in diesem Fall nach Zeugen. 

In allen Fällen hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Die Ermittler prüfen derzeit, ob Zusammenhänge zwischen den einzelnen Raubüberfällen bestehen. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Nach einem brutalen Autoraub in Franken sitzen zwei junge Männer in U-Haft. Laut den aktuellen Ermittlungen wollten sie ihrem Opfer, einem Familienvater aus Hersbruck, eine „Lektion erteilen“. Die Flucht endete in der Lagerhalle eines Getränkehändlers.