Lagerhalle in Nürnberg gerät in Vollbrand. Am Dienstagabend (16. Februar 2021) ist in einem Recycling-Betrieb im Nürnberger Stadtteil Sandreuth ein Feuer ausgebrochen. Der Brand einer Lagerhalle führte zu starker Rauchentwicklung. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Knapp eine Woche nach dem Ausbruch liegt jetzt das Ermittlungsergebnis der Nürnberger Kriminalpolizei vor.

Update vom 22.02.2021, 14.35 Uhr: Feuer in Recycling-Hof - Präsidium gibt Ermittlungsergebnis bekannt

Zum Großbrand im Nürnberger Stadtteil Sandreuth liegt mittlerweile das Ergebnis der polizeilichen Ermittlungen vor. Wie berichtet, war es am vergangenen Dienstag (16. Februar 2021) zu einem Brand in einem Recycling-Betrieb in der Maybachstraße gekommen. Die Kriminalpolizei Nürnberg hat die Ermittlungen zur Brandursache inzwischen abgeschlossen, teilt das Polizeipräsidium Mittelfranken am Montag (22. Februar 2021) mit. 

Demnach gehen die Brandfahnder der Kriminalpolizei Nürnberg nach einer Begutachtung des Brandorts davon aus, dass es aufgrund einer technischen beziehungsweise chemischen Ursache zu einem Schwelbrand des im Recycling-Hof gelagerten Elektroschrotts gekommen ist.

"Welcher Vorgang konkret zum Ausbruch des Feuers geführt hat, lässt sich allerdings nicht mehr rekonstruieren", heißt es vonseiten der Polizei. "Anhaltspunkte für eine vorsätzliche Brandlegung oder eine fahrlässige Brandverursachung haben sich für die Beamten nicht ergeben."

Update vom 17.02.2021, 15.30 Uhr: Großbrand in Sandreuth - Kripo ermittelt Brandursache

Das Feuer, das in den frühen Abendstunden in einer Lagerhalle auf dem Betriebsgelände in der Maybachstraße ausgebrochen war, hatte zu einer starken Rauchentwicklung geführt. Hiervon waren zahlreiche Stadtteile betroffenen. Teilweise war der Brandrauch auch in Bereichen der Stadtgebiete von Fürth und Erlangen wahrnehmbar, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilt.

Den Einsatzkräften der Feuerwehr gelang es rasch, das Feuer unter Kontrolle zu bekommen. Die umfangreichen Löscharbeiten konnten allerdings dennoch erst in der Nacht abgeschlossen werden. Nach aktuellem Ermittlungsstand gab es durch das Brandgeschehen keine Verletzten. Eine konkrete Aussage zur Höhe des entstandenen Sachschadens kann derzeit nicht gemacht werden.

Zwischenzeitlich hat das Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Ursache des Großbrandes übernommen. In diesem Zusammenhang haben Brandermittler am heutigen Tag (17.02.2021) ihre Arbeit am Brandort aufgenommen. Derzeit gibt es keine Hinweise auf einen vorsätzlich herbeigeführten Brand. 

Update vom 17.02.2021, 05.55 Uhr: Elektroschrott Ursache für Brand - Feuerwehr vor Herausforderung

Am Dienstagabend (16. Februar 2021) gegen 17.45 Uhr ist die integrierte Leitstelle der Feuerwehr Nürnberg von einem Verkehrsteilnehmer alarmiert worden: Eine Lagerhalle eines Recyclingbetriebs in der Maybachstraße brannte. 

Als die Einsatzkräfte vor Ort ankamen, fanden sie einen ausgedehnten Brand einer Halle mit 800 Quadratmetern vor. Wie die Feuerwehr Nürnberg in einer Pressemitteilung berichtet, war die Ursache für das Feuer in Brand geratener Elektroschrott, der aus etlichen Teilen Nordbayerns in dem Recyclingbetrieb in Nürnberg landet. 

Eine Brandausbreitung konnte zwar schnell verhindert werden, allerdings war es "extrem schwierig", so die Feuerwehr, an den brennenden Elektroschrott aufgrund des ganzen Lagergutes heranzukommen. Mehrere Paletten Lagergut mussten erst weggebracht werden, bevor die Einsatzkräfte den Brandherd gut erreichen konnten. Die Feuerwehr war bis Mitternacht im Einsatz.

Erstmeldung vom 16.02.2021, 19.10 Uhr: Lagerhalle eines Recyclinghofes in Vollbrand

Die Ursache des Brandes ist noch unklar. Derzeit kämpfen rund 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr gegen die Flammen. Streifen der Nürnberger Polizei haben die Maybachstraße für den Verkehr gesperrt.

Die Löscharbeiten der Feuerwehr werden noch unbestimmte Zeit andauern. Da es bei dem Brand zu einer starken Rauchentwicklung kommt, werden Anwohner in Sandreuth und den angrenzenden Stadtteilen aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Auch Lüftungsanlagen sollten abgeschaltet werden. Zur Brandursache, möglichen Verletzten oder der Höhe des Schadens konnte noch keine Auskunft gegeben werden.