Corona-Zahlen in Franken: Angesichts der hohen Fallzahlen an Corona-Neuinfektionen ist die Lage in Franken nach wie vor angespannt. Seit dem Ausbruch der Pandemie sind in Franken Tausende Menschen positiv auf das Virus getestet worden. Mehr als 1000 Menschen sind bislang in Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Auch in Hinblick auf die sogenannte 7-Tage-Inzidenz bleibt die Situation in allen drei fränkischen Regierungsbezirken ernst. Keine einzige Region Frankens weist aktuell einen Inzidenzwert von unter 50 auf. Die meisten Städte und Landkreise liegen sogar deutlich über diesem Warnwert - wie ein Blick auf Frankens Corona-Karte veranschaulicht. 

Die von inFranken.de berücksichtigten Infektionszahlen basieren auf Daten des Robert Koch-Instituts (RKI), der zentralen Forschungseinrichtung der Bundesrepublik Deutschland. Als selbstständige Bundesoberbehörde erfasst das Institut kontinuierlich die aktuelle Covid-19-Lage. Die Auswertungen des RKI beruhen wiederum auf den übermittelten Meldedaten der jeweiligen Gesundheitsämter. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie lesen Sie im Newsticker von inFranken.de.

Update vom 02.12.2020, 18.59 Uhr: Meiste Neuinfektionen - Landkreis Coburg folgt auf Nürnberg und Schwabach

Am Mittwoch (Stand: 02.12.2020, 00.00 Uhr; Quelle: RKI) gibt es in Franken sechs Regionen mit einem Inzidenzwert von mehr als 200 - und damit zwei weniger als noch am Vortag. Die Inzidenz bildet die Corona-Fälle der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner ab. Die Städte Nürnberg (364,99) und Schwabach (341,62) kommen allerdings wie gehabt auf einen Corona-Warnwert von weit über 300. In beiden Orten dürfen die Bürger ihre Wohnungen nun nur noch bei einem "triftigen Grund" verlassen. Platz drei der Tabelle der meisten Neuinfektionen belegt wie am Vortag der Landkreis Coburg. Dort beträgt die Inzidenz jetzt 269,75. 

Diese Städte und Landkreise weisen aktuell den höchsten Inzidenzwert innerhalb Frankens auf:

  1. Stadt Nürnberg (364,99) 
  2. Stadt Schwabach (341,62)
  3. Landkreis Coburg (269,75)
  4. Landkreis Main-Spessart (250,48)
  5. Stadt Hof (237,86)
  6. Landkreis Haßberge (206,20)

In diesen fränkischen Regionen sind die Corona-Zahlen am niedrigsten

Einen Corona-Inzidenzwert von unter 100 haben aktuell (Stand: 02.12.2020, 00.00 Uhr; Quelle: RKI) immerhin neun fränkische Städte und Landkreise. Die Tabelle der Regionen mit dem niedrigsten Inzidenzwert Frankens wird am Mittwoch von der Stadt Ansbach angeführt. Hier beträgt die Inzidenz momentan 50,24. Dicht darauf folgt die Stadt Bayreuth mit einem Corona-Wert von 50,81. Auf Platz drei in der Rangliste der wenigsten Neuinfektionen in Franken befindet sich der Landkreis Würzburg. Dort liegt der Inzidenzwert bei 56,68. Bayernweit landen in der Top-10-Liste der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz acht Städte oder Kreise aus Franken.

Diese Städte und Landkreise weisen aktuell den niedrigsten 7-Tage-Inzidenzwert innerhalb Frankens auf:

  1. Stadt Ansbach (50,24)
  2. Stadt Bayreuth (50,81)
  3. Landkreis Würzburg (56,68) 
  4. Stadt Würzburg (68,00)
  5. Landkreis Bayreuth (85,85)
  6. Landkreis Ansbach (88,30)
  7. Landkreis Kitzingen (92,25)
  8. Landkreis Kulmbach (95,02)
  9. Landkreis Bad Kissingen (96,87)

Neue Corona-Maßnahmen: Im Dezember gelten strengere Regeln 

In der vergangenen Woche haben Bund und Länder die Corona-Regeln noch einmal verschärft: Seit Dienstag (1. Dezember 2020) gelten nun bundesweit neue, strengere Kontaktbeschränkungen. In Bayern gelten fortan sogar schärfere Regeln als im Rest Deutschlands.

Mund-Nasen-Schutz jetzt bei Amazon anschauen

Fazit: Die Corona-Zahlen in Franken sind nach wie vor beträchtlich. Kein einziger Landstrich weist im Moment einen Inzidenzwert von unter 50 auf. In den meisten fränkischen Orten und Gegenden liegt der Wert klar darüber. Dennoch gibt es aktuell immerhin neun Regionen, die unterhalb der 100er-Grenze liegen. 

Rückblick zum Stand vom 01.12.2020

Am Dienstag (Stand: 01.12.2020, 00.00 Uhr; Quelle: RKI) gibt es in Franken acht Regionen mit einem Inzidenzwert von mehr als 200. Die Inzidenz bildet die Corona-Fälle der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner ab. Die mittelfränkischen Städte Schwabach (319,66) und Nürnberg (306,73) kommen dabei aktuell sogar auf einen Corona-Warnwert von über 300. In Schwabach hat sich die 7-Tage-Inzidenz binnen 24 Stunden mehr als verdoppelt. Die Stadt hat daher die Corona-Regeln verschärft. In Nürnberg gelten ab sofort strikte Ausgangsbeschränkungen. Platz drei in der Rangliste der meisten Neuinfektionen belegt der Landkreis Coburg mit einem Inzidenzwert von 273,21. Auch der Landkreis Main-Spessart (mit einer Inzidenz von 263,16 auf Platz fünf) hat auf die hohen Fallzahlen reagiert.

Diese Städte und Landkreise weisen aktuell den höchsten Inzidenzwert innerhalb Frankens auf:

  1. Stadt Schwabach (319,66)
  2. Stadt Nürnberg (306,73)
  3. Landkreis Coburg (273,21)
  4. Stadt Hof (272,78)
  5. Landkreis Main-Spessart (263,16)
  6. Landkreis Haßberge (227,53)
  7. Landkreis Wunsiedel (207,83)
  8. Landkreis Neustadt an der Aisch - Bad Windsheim (204,92)

Nur sieben fränkische Regionen mit Inzidenz unter 100 

Einen Corona-Inzidenzwert von unter 100 haben aktuell (Stand: 01.12.2020, 00.00 Uhr; Quelle: RKI) lediglich sieben fränkische Städte und Landkreise. Die Rangliste der Regionen mit dem niedrigsten Inzidenzwert Frankens wird am Dienstag wie zuletzt von der Stadt Bayreuth angeführt. In der Wagner-Stadt beträgt die Inzidenz momentan 44,13. Bayreuth bleibt damit die einzige Region Bayerns mit einem Corona-Warnwert unter 50. Der Landkreis Würzburg weist einen Wert von 66,54 auf. Auf Platz drei in der Tabelle der wenigsten Neuinfektionen in Franken folgt der die Stadt Ansbach. Dort liegt der Inzidenzwert bei 71,77. 

Diese Städte und Landkreise weisen aktuell den niedrigsten 7-Tage-Inzidenzwert innerhalb Frankens auf:

  1. Stadt Bayreuth (44,13)
  2. Landkreis Würzburg (66,54) 
  3. Stadt Ansbach (71,77)
  4. Stadt Würzburg (81,29)
  5. Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen (84,45)
  6. Landkreis Bayreuth (88,75)
  7. Landkreis Kulmbach (90,83)

Neue Corona-Regeln im Dezember: Seit heute gelten verschärfen Maßnahmen

In der vergangenen Woche haben Bund und Länder die Corona-Regeln noch einmal verschärft: Seit Dienstag (1. Dezember 2020) gelten nun bundesweit neue, strengere Kontaktbeschränkungen. In Bayern gelten fortan sogar schärfere Regeln als im Rest Deutschlands.

Fazit: Die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen bewegt sich nach wie vor auf äußerst hohem Niveau. Bayernweit weist im Augenblick allein die Stadt Bayreuth einen Inzidenzwert von unter 50 auf. In den meisten fränkischen Regionen liegt der Wert deutlich darüber. In acht Städten und Kreisen erstreckt sich die 7-Tage-Inzidenz auf den 200er-Bereich. In Schwabach und Nürnberg hat der Corona-Warnwert sogar die 300er-Marke geknackt. 

Rückblick zum Stand vom 30.11.2020

Zum Wochenauftakt gibt es am Montag (Stand: 30.11.2020, 00.00 Uhr; Quelle: RKI) acht fränkische Regionen mit einem Inzidenzwert von mehr als 200. Die Inzidenz bildet die Corona-Fälle der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner ab. Neuer trauriger Spitzenreiter ist Nürnberg. Die Stadt weist aktuell sogar einen Corona-Warnwert von über 300 auf. Deshalb drohen nun womöglich verschärfte Regeln. Auf Nürnberg folgen in der Tabelle der meisten Neuinfektionen der Landkreis Coburg (275,51) und der Landkreis Main-Spessart (275,05).

Diese Städte und Landkreise weisen aktuell den höchsten Inzidenzwert innerhalb Frankens auf:

  1. Stadt Nürnberg (307,31)
  2. Landkreis Coburg (275,51)
  3. Landkreis Main-Spessart (275,05)
  4. Stadt Hof (264,05)
  5. Landkreis Haßberge (238,20)
  6. Stadt Fürth (219,46)
  7. Landkreis Hof (204,64)
  8. Landkreis Wunsiedel (202,33)

In ganz Bayern: Stadt Bayreuth einzige Region mit Inzidenz unter 50 

Einen Corona-Inzidenzwert von unter 100 haben aktuell (Stand: 30.11.2020, 00.00 Uhr; Quelle: RKI) lediglich sieben fränkische Städte und Landkreise. Die Rangliste der Regionen mit dem niedrigsten Inzidenzwert Frankens wird am Montag wie gehabt von der Region Bayreuth angeführt: In der Stadt Bayreuth beträgt der Inzidenzwert derzeit 46,80. Damit ist Bayreuth die einzige Region Bayerns mit einem Corona-Warnwert unter 50. Gleichwohl ist hierbei zu beachten, dass die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut über das Wochenende vergleichsweise wenig neue Corona-Infektionen melden. Der Landkreis Bayreuth weist einen Wert von 63,67 auf. Auf Platz drei in der Rangliste der wenigsten Neuinfektionen in Franken folgt der Landkreis Würzburg. Dort liegt der Inzidenzwert bei 67,16. 

Diese Städte und Landkreise weisen aktuell den niedrigsten 7-Tage-Inzidenzwert innerhalb Frankens auf:

  1. Stadt Bayreuth (46,80)
  2. Landkreis Bayreuth (63,67)
  3. Landkreis Würzburg (67,16) 
  4. Stadt Ansbach (71,77)
  5. Stadt Würzburg (83,64)
  6. Landkreis Kulmbach (89,43)
  7. Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen (92,59)

Neue Corona-Regeln im Dezember: Bund und Länder verschärfen Maßnahmen

Die bis vor Kurzem noch relevante Corona-Ampel wurde unterdessen ausgesetzt. Seit Montag (2. November 2020) gelten in Franken überall die Regeln des Teil-Lockdowns - so wie im Rest Bayerns und Deutschlands. Sofern lokal Regelungen getroffen worden sind, sind diese weiterhin in Kraft und können von den Städten gegebenenfalls verlängert werden. 

In der vergangenen Woche haben Bund und Länder die Corona-Regeln noch einmal verschärft: Ab Dienstag (1. Dezember 2020) gelten dann bundesweit neue, strengere Kontaktbeschränkungen. Möglicherweise gelten in Bayern dabei sogar schärfere Regeln als im Rest Deutschlands.

Fazit: Auch nach dem Teil-Lockdown im November ist die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen noch immer immens hoch. In ganz Bayern weist aktuell lediglich die Stadt Bayreuth einen Inzidenzwert von unter 50 auf. In den meisten fränkischen Regionen liegt der Wert klar darüber. In vielen Städten und Kreisen erstreckt sich die 7-Tage-Inzidenz auf den 200er-Bereich. In der Stadt Nürnberg hat der Corona-Warnwert aktuell sogar die 300 überschritten. 

Rückblick zum Stand vom 27.11.2020

Zum Wochenausklang gibt es am Freitag (Stand: 27.11.2020, 00.00 Uhr; Quelle: RKI) in Franken nun elf Regionen mit einem Inzidenzwert von mehr als 200. Die Inzidenz bildet die Corona-Fälle der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner ab. Neuer Spitzenreiter im Ranking der fränkischen Städte und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz ist die Stadt Hof. Dort ist mit einem Wert von 307,69 inzwischen sogar die 300er-Marke überschritten worden. Im Landkreis Hof gibt es zugleich einen neuen Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19. Auf den Plätzen zwei und drei in der Rangliste der meisten Neuinfektionen folgen die Stadt Nürnberg (277,22) und der Landkreis Kronach (277,18).

Diese Städte und Landkreise weisen aktuell den höchsten Inzidenzwert innerhalb Frankens auf:

  1. Stadt Hof (307,69)
  2. Stadt Nürnberg (277,22)
  3. Landkreis Kronach (277,18)
  4. Stadt Fürth (238,92)
  5. Landkreis Coburg (237,47) 
  6. Landkreis Hof (237,34)
  7. Landkreis Main-Spessart (234,63)
  8. Landkreis Neustadt an der Aisch - Bad Windsheim (232,64)
  9. Landkreis Rhön-Grabfeld (218,50)
  10. Stadt Schweinfurt (209,64)
  11. Landkreis Haßberge (208,57)

Neuinfektionen: In und um Bayreuth gibt es die wenigsten neuen Corona-Fälle

Einen Corona-Inzidenzwert von unter 100 haben aktuell immerhin elf fränkische Regionen. Die Rangliste der Städte und Kreise mit dem niedrigsten Inzidenzwert Frankens wird momentan von der Region Bayreuth angeführt: Im Landkreis Bayreuth beträgt der Inzidenzwert mit Stand zum 27.11.2020 73,31. Die Stadt Bayreuth weist einen Wert von 76,22 auf. Auf Platz drei in der Tabelle der wenigsten Neuinfektionen liegt der Landkreis Kulmbach mit einer 7-Tage-Inzidenz von 78,25. 

Diese Städte und Landkreise weisen aktuell den niedrigsten 7-Tage-Inzidenzwert innerhalb Frankens auf:

  1. Landkreis Bayreuth (73,31)
  2. Stadt Bayreuth (76,22)
  3. Landkreis Kulmbach (78,25)
  4. Landkreis Kitzingen (81,18)
  5. Stadt Aschaffenburg
  6. Stadt Würzburg
  7. Landkreis Bamberg (90,38)
  8. Landkreis Würzburg (92,42)
  9. Landkreis Ansbach (95,35)
  10. Landkreis Bad Kissingen (98,80)
  11. Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen (99,23)

Fazit: Das Infektionsgeschehen in Franken bewegt sich nach wie vor auf äußerst hohem Niveau. In ganz Franken werden täglich neue Corona-Fälle bekannt. Nicht eine einzige Region Frankens weist augenblicklich einen Inzidenzwert von unter 50 auf. Die meisten Städte und Landkreise liegen indes deutlich darüber. In etlichen Regionen erstreckt sich die 7-Tage-Inzidenz auf den 200er-Bereich. In der Stadt Hof hat der Corona-Warnwert am Freitag sogar die 300er-Marke geknackt.

Rückblick zum Stand vom 26.11.2020

In Franken gibt es derzeit (Stand: 26.11.2020, 00.00 Uhr; Quelle: RKI) zehn Regionen mit einem Inzidenzwert von mehr als 200. Die Inzidenz bildet die Corona-Fälle der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner ab. Neuer Spitzenreiter im Ranking der fränkischen Städte und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz ist der Landkreis Kronach mit einem Wert von 287,67. Die Plätze zwei und drei belegen die Stadt Nürnberg (277,41) und die Stadt Hof (270,59).

Diese Städte und Landkreise weisen aktuell den höchsten Inzidenzwert innerhalb Frankens auf:

  1. Landkreis Kronach (287,67)
  2. Stadt Nürnberg (277,41)
  3. Stadt Hof (270,59)
  4. Stadt Schweinfurt (230,22)
  5. Landkreis Haßberge (227,53)
  6. Landkreis Hof (217,30)
  7. Landkreis Main-Spessart (210,05)
  8. Landkreis Rhön-Grabfeld (205,94)
  9. Landkreis Coburg (204,04) 
  10. Stadt Fürth (202,34)

7-Tage-Inzidenzwert: In Bayreuth gibt es die wenigsten Neuinfektionen 

Einen Corona-Inzidenzwert von unter 100 haben aktuell lediglich neun fränkische Regionen. Die Rangliste der Städte und Kreise mit dem niedrigsten Inzidenzwert Frankens wird momentan von der Stadt Bayreuth angeführt. Dort beträgt der Inzidenzwert mit Stand zum 26.11.2020 73,55. Auf die Stadt Bayreuth folgen der Landkreis Kulmbach (76,85) und der Landkreis Bayreuth (82,0).

Diese Städte und Landkreise weisen aktuell den niedrigsten 7-Tage-Inzidenzwert innerhalb Frankens auf:

  1. Stadt Bayreuth (73,55)
  2. Landkreis Kulmbach (76,85) 
  3. Landkreis Bayreuth (82,0)
  4. Landkreis Bamberg (88,34)
  5. Landkreis Kitzingen (92,15)
  6. Stadt Würzburg (93,02)
  7. Landkreis Weißenburg (Gunzenhausen 97,11)
  8. Landkreis Lichtenfels (97,34) 
  9. Landkreis Würzburg (99,2)

Trotz der hohen Corona-Zahlen fallen die Durchschnittswerte der beiden Regierungsbezirke Oberfranken und Unterfranken jeweils geringer aus als in Bayern insgesamt. Dies geht aus einer Grafik des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hervor. Die Inzidenz des Regierungsbezirks Mittelfranken ist allerdings höher als der Bayern-Durchschnitt (Stand: 26.11.2020, 08.00 Uhr; Quelle: LGL).

Durchschnitts-7-Tage-Inzidenz-Werte im Detail:

  • Bayern gesamt: 179,26
  • Oberfranken: 145,49
  • Mittelfranken: 186,40
  • Unterfranken: 152,78

Fazit: Trotz der bislang getroffenen Corona-Maßnahmen ist das Infektionsgeschehen in Franken nach wie vor hoch. Das Coronavirus ist weiterhin auf dem Vormarsch. In Sämtlichen fränkischen Städten und Landkreisen werden täglich neue Corona-Fälle bekannt. Keine einzige Region Frankens weist aktuell einen Inzidenzwert von unter 50 auf. Die meisten Gebiete liegen vielmehr deutlich darüber. In einigen Städten und Kreisen bewegt sich die 7-Tage-Inzidenz sogar im 200er-Bereich.

Rückblick zum Stand vom 25.11.2020

Aktuell (Stand 25.11.2020) befinden sich die alle Gebiete in Franken im roten oder dunkelroten Bereich. Auch der Landkreis Kulmbach, der mehrere Wochen eine Inzidenz von unter 50 aufwies, ist nun wieder auf eine 7-Tage-Inzidenz von knapp 66 gestiegen.

In diesen fünf fränkischen Regionen liegt der 7-Tage-Inzidenzwert aktuell bei unter 100 - darunter auch zwei ehemalige Corona-Hotspots:

  • Landkreis Würzburg
  • Kreisfreie Stadt Würzburg
  • Landkreis Bayreuth
  • Kreisfreie Stadt Bayreuth
  • Landkreis Kulmbach
  • Stadt Aschaffenburg

In allen anderen Regionen Frankens liegt die Inzidenz über 100 (die Zahlen Ihrer Region entnehmen Sie bitte der Franken-Karte). Hotspots in Franken sind derzeit mit einer Inzidenz von über 200:

  • Stadt Hof (283,69)
  • Landkreis Kronach (247,22)
  • Landkreis Haßberge (235,83)
  • Kreisfreie Stadt Nürnberg (261,4)
  • Landkreis Rhön-Grabfeld (203,43)

Trotz der hohen Zahlen in Franken liegen die Regierungsbezirke Ober-, Unter-, und Mittelfranken durchschnittlich im Vergleich zum Freistaat Bayern gut da. Die Durchschnitts-7-Tage-Inzidenz-Werte im Detail:

  • Bayern gesamt: 182,26
  • Mittelfranken: 180,66
  • Oberfranken: 140,42
  • Unterfranken: 151,86

Fazit: Franken ist wieder rot: Der positive Effekt des Teil-Lockdowns, der sich noch in der letzten Woche abgezeichnet hatte, hat sich umgedreht - der Trend geht aktuell wieder nach oben, die Inzidenzwerte steigen. Das zeigt auch die Entwicklung der Hotspots. Dort sind jetzt fünf statt zwei Regionen über 200. Mit Hof hat Franken auch einen neuen "Spitzenreiter". Im Vergleich zu Südbayern ist Franken aber im Durchschnitt ganz gut: Während der Freistaat im durchschnittlichen 7-Tage-Inzidenzwert bei 182,26 liegt, liegen alle drei Regierungsbezirke in Franken darunter. Mit diesen Vorzeichen scheinen Lockerungen des Lockdowns in weite Ferne zu rücken.

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.