Aktuelle Corona-Lage in Nürnberg: In unserem News-Ticker informieren wir Sie über aktuelle Entwicklungen in der Region Nürnberg. Hier erfahren Sie die momentanen Einschränkungen, Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie sowie mögliche Lockerungen der Beschränkungen. Fragen rund um die Pandemie und die Entwicklungen in andern fränkischen Städten und Kreisen finden Sie auf unserer Übersichtsseite zum Coronavirus

Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 15.07.2021, 18.45 Uhr: Mehr als 500 000 Impfungen und weitere Impfangebote

Es geht deutlich voran: Ende April waren 171 000 Impfungen, Ende Mai
301 000 und Ende Juni 450 000 Impfungen in Nürnberg verabreicht
worden. Am Mittwoch, 14. Juli 2021, hat die Stadt die Marke
von 500 000 übersprungen und liegt jetzt bei 501 338 in Nürnberg
verabreichten Impfungen. 221 623 Personen sind in Nürnberg nun bereits vollständig geimpft.

Zusätzlich wird die Stadt ihre Impfangebote nochmals ausweiten. Besonders im Fokus steht dabei die Altersgruppe der 16- bis 30-Jährigen.

Impfungen künftig auch ohne Termine

Die Terminbuchungen im Bayerischen Impfportal bleiben alle bestehen. Erhält man eine Einladung zur Terminbuchung, kann diese wie bisher gebucht werden. Zusätzlich sind ab sofort Erstimpfungen im Impfzentrum in der Messehalle 3 C in der Zeit von 8 bis 16 Uhr am Montag, Mittwoch, Freitag, Samstag, Sonntag und an den „langen Tagen“ Dienstag und Donnerstag von 7 bis 20 Uhr auch ohne vorherige Registrierung und Termin möglich.

In der Filiale City Point ist dies bis auf sonntags an allen Tagen der Woche von 9 bis 18 Uhr möglich, in der Alten Kfz- Zulassungsstelle von Montag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr. 

Je nach Auslastung muss mit Wartezeit gerechnet werden. Das Mitbringen eines Impfpasses ist sinnvoll, aber nicht erforderlich.

Vor Ort wird eine Impfdokumentation in Papierform sowie zusätzlich ein digitaler Impfnachweis erstellt. Zudem ist die Wohnortbindung aufgehoben. Impfinteressierte können sich künftig auch stadt-, landkreis- und bundeslandübergreifend impfen lassen. 

Flexible Terminierung der zweiten Impftermine

Darüber hinaus ist es ab sofort möglich, den Zweittermin zur Impfung mit zum Beispiel den m-RNA-Impfstoffen BioNTech oder Moderna bei dem Erstimpftermin individuell vor Ort einzubuchen. So kann die Zweitimpfung mit BioNTech zwischen drei und sechs Wochen und die Zweitimpfung mit Moderna nach vier bis sechs Wochen im Impfzentrum durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Impfzentrums eingebucht werden. Ist eine Erstimpfung mit AstraZeneca erfolgt und man wünscht eine Zweitimpfung mit einem m-RNA-Impfstoff, kann diese ab vier Wochen erfolgen. 

Auf diese Art und Weise kann unkompliziert ein kompletter Impfschutz für Urlaubsreisen und Freizeitveranstaltungen erworben werden. Es ist zu beachten, dass diese flexible Buchung der Impfabstände leider noch nicht im Bayerischen Impfportal vorgenommen werden kann. 

Es können auch Erst- und Zweitimpfungen von niedergelassenen Ärzten und Impfzentren in Kombination vorgenommen werden, das heißt, wer eine Erstimpfung beim Hausarzt erhalten hat, kann die Zweitimpfung in den Impfstellen der Stadt Nürnberg erhalten. Alternativ kann eine Verschiebung des zweiten Impftermins bei der Termin-Hotline des Nürnberger Impfzentrums unter 09 11 / 14 89 82 43 erfolgen. 

Einsatz Impfbus

Ergänzend sind in Nürnberg weitere Sonderimpfaktionen in Vorbereitung. So sind Impfungen mit mobilen Teams zum Beispiel vor Geschäften, auf Märkten oder bei Sportveranstaltungen in Planung. Ab voraussichtlich nächster Woche wird der Impfbus durch Nürnberg touren, Interessierte werden gebeten, die Pressemitteilungen der Stadt Nürnberg unter www.presse.nuernberg.de, das Stadtportal unter www.nuernberg.de oder die städtischen Angebote auf Twitter, Telegram, Facebook oder Instagram zu verfolgen. Dort werden die Standorte des Impfbusses tagesaktuell eingestellt. Das Mitbringen eines Impfpasses ist sinnvoll, aber nicht erforderlich. Vor Ort wird zusätzlich ein digitaler Impfnachweis erstellt. Dies teilte die Stadt Nürnberg in einer Pressemitteilung mit.

Update vom 08.07.2021, 13.45 Uhr: Impftermine sehr kurzfristig möglich 

Das Impfzentrum in Röthenbach hat derzeit viele freie Termine und genügend Impfstoff, die Priorisierung ist auch dort für alle Impfstoffe aufgehoben. Wer sich jetzt unter https://impfzentren.bayern/ für eine
Erst- und Zweitimpfung anmeldet, bekommt innerhalb weniger Tage eine Einladung zu einem Impftermin. Die Online-Anmeldung und die Terminvergabe sind, wenn es um die Erstimpfung geht, zwingend notwendig, um den Impfnachweis zu erstellen. Das teilte das Landratsamt Nürnberger Land in einer Pressemitteilung mit.

Bisher war den Impfzentren vonseiten der bayerischen Ministerien untersagt, Personen mit einer Zweitimpfung zu versorgen, die ihre Erstimpfung woanders erhalten hatten. Diese Vorgabe ist seit wenigen Tagen aufgehoben. Nun können alle, deren Erstimpfung mit dem Vakzin des Herstellers AstraZeneca erfolgt ist und die eine Zweitimpfung mit einem der beiden mRNA-Impfstoffe von Moderna oder Biontech wünschen, sich im Impfzentrum in Röthenbach in der Sulzbacher Straße impfen lassen.

Am Donnerstag, den 8. Juli, Freitag, den 9. Juli, Samstag, den 10. Juli und Sonntag, den 11. Juli, ist dies ohne Voranmeldung zwischen 8.00 und 14.00 Uhr möglich. Mit Wartezeiten ist natürlich zu rechnen.

Einzige Bedingung: Die Erstimpfung muss mindestens vier Wochen her sein. Wer ab Montag, den 12. Juli, eine Zweitimpfung haben möchte, braucht einen Termin. Dazu bitte eine Mail mit Geburtsdatum, Erstimpfungstermin und Telefonnummer an impfzentrum-roethenbach@malteser.org schicken.

Landrat Armin Kroder, Dr. Hanspeter Kubin vom Gesundheitsamt des Landkreises, die Malteser und das Rote Kreuz rufen alle dazu auf, sich so bald wie möglich und vollständig impfen zu lassen. Die Gefahr einer Infektion oder die Beschränkungen für Nicht-Geimpfte scheinen zwar durch die aktuell niedrigen Infektionszahlen und die Lockerungen in weiter Ferne – aber der Impfschutz braucht auch lange, um sich aufzubauen: Zwischen einer Erstimpfung mit AstraZeneca und einer Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff müssen vier Wochen liegen, zwischen zwei mRNA-Impfungen sechs Wochen.

Danach braucht der Körper zwei weitere Wochen, bis die Immunabwehrsysteme voll hochgefahren sind. Wer sich also am 9. Juli mit AstraZeneca impfen lassen würde, hätte frühestens am 19. August den vollen Impfschutz, bei einem mRNA-Impfstoff erst am 2. September.

Bis dahin kann sich das Infektionsgeschehen völlig verändert haben. Das Robert Koch-Institut schätzt, dass etwa die Hälfte aller Neuinfektionen in Deutschland schon jetzt auf die Delta-Variante zurückgeht, die noch infektiöser ist als die britische Variante, die aktuell in Deutschland am weitesten verbreitet ist. Studien zeigen, dass nur vollständige Impfungen – egal mit welchem Vakzin – gegen die Delta-Variante schützen, das heißt, sie schützen in über 90 Prozent der Fälle gegen einen schweren Verlauf der Erkrankung, zu über 60 Prozent gegen eine Infektion.

Je mehr Personen infiziert sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus erneut mutiert und dass es Personen erreicht, die schwer daran erkranken. Sich jetzt impfen zu lassen, ist solidarisch gegenüber allen, die unter einer Erkrankung oder einem weiteren Lockdown leiden würden, wie die Gastronomie, Hotellerie, Tourismus und Kultur, Friseur- und Kosmetiksalons, etc. Wem das als Anreiz nicht genügt, der sollte bedenken, dass es im Falle eines erneuten Lockdowns möglicherweise wieder „Freiheiten“ für Geimpfte geben wird – und das meint vollständig Geimpfte, deren Zweitimpfung zwei Wochen her ist. Wer Vorbehalte gegenüber den Impfstoffen hat, spreche bitte mit seinem Hausarzt oder seiner Hausärztin, teilt das Landratsamt mit.

Update vom 16.06.2021, 19 Uhr: Keine Maskenpflicht im Freien bei Schulen und Kitas

Am heutigen Tag sind 2 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus zu vermelden. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Nürnberger Land liegt somit bei 7447. 7156 Personen gelten als genesen. Das Nürnberger Land beklagt den Tod einer 84-Jährigen aus Neunkirchen am Sand. Damit steigt die Zahl der mit oder am Corona-Virus verstorbenen Personen auf 194. Die vom RKI gemeldete 7-Tage-Inzidenz beträgt 11,1. In der Stadt Nürnberg liegt die Inzidenz heute bei 35.

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

An den Nürnberger Schulen kann ab sofort auf das Tragen einer Mund- Nasen-Bedeckung beziehungsweise eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien, etwa auf dem Pausenhof, verzichtet werden. Dies gilt nach entsprechenden Beratungen im Ministerrat des Freistaats Bayern vom 15. Juni 2021 bezüglich der Maskenpflicht an Schulen in Bayern, unabhängig von der Inzidenz, seit dem heutigen Mittwoch, 16. Juni.

Update vom 10.06.2021, 21.00 Uhr: Lockerungen im Sport beschlossen

Ab dem 10. Juni sind in Nürnberg wieder vermehr Sportangebote möglich. Wie die Stadt mitteilte, gelten im Rahmen der nach wie vor gültigen Hygieneregeln und -konzepte die folgenden Corona-Lockerungen für Vereine und individuellen Sport:

  • Testpflicht für Teilnahme an Gruppenabgeboten entfällt
  • jede Art von Sport ohne Teilnehmerbegrenzung möglich
  • Sportveranstaltungen im Freien mit bis zu 500 Zuschauern erlaubt, in Sporthallen richtet sich die Größe des Publikums nach der Größe des Raumes

"Endlich ist es so weit", sagt Cornelia Trinkl, die als Referentin für Schule und Sport besonders Kinder und Jugendliche im Blick hat. "Die Belastungen, die unsere Jüngsten in dieser Pandemie zu tragen hatten, sind immens. Für sie freue ich mich besonders, dass mit den Möglichkeiten für Sport und Bewegung wieder Unbeschwertheit, Freude und Normalität in ihren Alltag kommt."

Seit dem 31. Mai 2021 war der Sportbetrieb auf den städtischen Freisportanlagen unter Einhaltung der aktuellen Hygieneregelungen möglich. Auch während der Pfingstferien konnten Vereine ihrem Sport in städtischen Hallen nachgehen. Mit der Anschaffung von entsprechende Raumluftreinigern für schlecht lüftbare Hallen läuft laut Stadt nun auch die Hallenvergabe mit den spezifischen Hygienekonzepten über den SportService wieder an.

Ausgenommen davon seien Hallen, die von Schulen für Prüfungen benötigt werden. Neben dem Vereinssport finde auch der Schulsport in Nürnberg wieder statt. Im Sportunterricht könne auf die Maskenpflicht verzichtet werden. "Auch wenn nun wieder vieles möglich ist, sollte vermehrt auf Outdoor-Angebote gesetzt werden", heißt es vonseiten der Stadt. So starte in der kommenden Woche auch die Aktion "Mach mit – bleib fit", bei der Trainerinnen und Trainer kostenlose Übungsstunden in Bewegungsparks anbieten.

Update vom 09.06.2021, 16.30 Uhr: Neue Lockerungen in der Stadt Nürnberg

Die Inzidenz in der Stadt Nürnberg ist heute bei 39. Im Nürnberger Land ist sie bei 22. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Nürnberg lag bis zum Dienstag, 8. Juni 2021, an fünf Tagen hintereinander unter einem Wert von 50. Dies ermöglicht nach der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung Lockerungen im Stadtgebiet ab Donnerstag, 10. Juni 2021.

In Nürnberg besteht weiterhin ein stadtweites Verkaufsverbot von offenen alkoholischen Getränken „To go“ und ein Alkoholkonsumverbot an bestimmten Örtlichkeiten, die die Stadt festsetzt. Betroffen sind der Köpfleinsberg, der Tiergärtnertorplatz und der Kornmarkt, jedoch nicht gastronomische Außenflächen wie Biergärten oder Terrassen.

Ab Donnerstag, 10. Juni 2021, ergeben sich folgende Regelungen:

  • Es dürfen sich zehn Personen aus beliebig vielen Haushalten treffen.
  • Geplante öffentliche Veranstaltungen wie Geburtstags-, Hochzeits-, Tauffeiern, Beerdigungen oder Vereinssitzungen sind wieder erlaubt. Es dürfen sich draußen bis 100 Personen treffen, drinnen 50.
  • Der Handel wird allgemein geöffnet.
  • Gastwirtschaften dürfen in der Innen- und Außengastronomie bis maximal 24 Uhr öffnen.
  • Zimmer können künftig an alle Gäste vergeben werden, die sich nach den neuen allgemeinen Kontaktbeschränkungen zusammen in einer Wohneinheit aufhalten dürfen.
  • Wirtschaftliche Veranstaltungen wie Kongresse oder Tagungen sind unter den gleichen Voraussetzungen wie kulturelle Veranstaltungen zugelassen.
  • Unter freiem Himmel sind höchstens 500 Besucherinnen und Besucher einschließlich geimpfter und genesener Personen mit festen Sitzplätzen zugelassen. Kulturelle Veranstaltungen sind drinnen wie draußen möglich.
  • Die städtischen Museen sind weiterhin geöffnet.
  • Mit der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung von Samstag, 5. Juni 2021, wird die generelle Maskenpflicht im Tiergarten der
    Stadt Nürnberg aufgehoben.
  • Solarien, Saunen, Bäder, Thermen, Freizeitparks, Indoorspielplätze und vergleichbare Freizeiteinrichtungen, Stadt- und Gästeführungen, Spielbanken, Spielhallen und Wettannahmestellen ist es erlaubt, mit Infektionsschutzkonzept wieder zu öffnen. Clubs und Diskotheken bleiben geschlossen.
  • Freibäder und Hallenbäder sind für Besucherinnen und Besucher nach vorheriger Terminbuchung geöffnet. Geschlossen sind das Katzwangbad und das Nordostbad.
  • Feiern auf öffentlichen Plätzen und in Anlagen wie Parks und Grünanlagen ist weiterhin untersagt. Öffentliche Grillplätze dürfen nun wieder genutzt werden.
  • Bei Gottesdiensten ist Gemeindegesang wieder erlaubt, drinnen mit FFP2-Maske.
  • Präsenzunterricht findet für alle Schulen in allen Jahrgangsstufen an allen Schularten wieder ohne Mindestabstand statt.
  • Die Hochschulen können Vorlesungen und Seminare als Präsenzveranstaltungen anbieten.
  • Bei Alten- und Pflegeheimen entfällt grundsätzlich die Testpflicht für Besucherinnen und Besucher.
  • Kindertagestätten und die Kindertagespflege kehren wie die Schulen zum Regelbetrieb zurück.

Update vom 08.06.2021, 22 Uhr: Ein weiterer Todesfall in Nürnberg

Am heutigen Tag sind 2 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus zu vermelden, aus Neunkirchen (1) und Röthenbach (1). Ein Fall aus Schwarzenbruck wurde nachträglich gelöscht. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Nürnberger Land liegt somit bei 7417. 7056 Personen gelten als genesen.

Das Nürnberger Land betrauert den Tod einer 78-Jährigen aus Schwaig. Die Zahl der mit oder am Corona-Virus verstorbenen Personen steigt damit auf 190. Die vom RKI gemeldete 7-Tage-Inzidenz beträgt 29,3. Für die Stadt Nürnberg ist die Inzidenz heute bei 37.

Update vom 07.06.2021, 21.30 Uhr: Keine Maskepflicht mehr Tiergarten Nürnberg

Die aktuelle Inzidenz für die Stadt Nürnberg beträgt 34 und für das Nürnberger Land 32.

Mit der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung von Samstag, 5. Juni 2021, wird nun die generelle Maskenpflicht im Tiergarten der Stadt Nürnberg aufgehoben. Lediglich am Eingang, in den öffentlich zugänglichen Gebäuden und auf den Laufwegen der Gastronomiebetriebe müssen Besucherinnen und Besucher noch eine FFP2-Maske tragen.

„Es freut uns sehr“, sagt Bürgermeister Christian Vogel, „dass unsere Zoogäste jetzt wieder ihren Besuch ohne Maske in unserem schönen, großen Tiergarten genießen können.“ Die Stadt Nürnberg hat sich mehrfach bei der Landesregierung dafür eingesetzt, die Zoos in den Außenanlagen von der Maskenpflicht zu entbinden.

Weiterhin ist es für den Tiergartenbesuch zwingend notwendig, sich vorher kostenfrei online unter www.tiergarten.nuernberg.de zu registrieren. Aufgrund der aktuellen Sieben-Tage-Inzidenz sind kein negativer Corona-Test oder kein Nachweis über eine vollständige Impfung mehr erforderlich.

Update vom 04.06.2021, 15 Uhr: Inzidenzen sinken weiter - Präsenzunterricht ab Montag

Die Inzidenzen in Stadt und Landkreis Nürnberg befinden sich im Sinkflug. Heute ist die Inzidenz im Nürnberger Land bei 33 und in der Stadt bei 45.

Die aktuelle positive Entwicklung der Infektionszahlen in Nürnberg erlaubt im Schulbereich folgende Öffnungsschritte ab dem Montag, 7. Juni 2021:

  • Es gilt Wechsel- beziehungsweise Präsenzunterricht unter Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Meter für alle Jahrgangsstufen in allen Schularten.
  • Ab Montag, 7. Juni 2021, ist außerdem für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske auf dem gesamten Schulgelände (einschließlich Unterrichtsraum) verpflichtend.

Die Kindertageseinrichtungen befinden sich ab Montag, 7. Juni, weiterhin im eingeschränkten Regelbetrieb. Das bedeutet, dass alle Kinder ihre Kita und ihre Tagespflegeeinrichtung wieder besuchen können, bei Schulkindern auch unabhängig davon, ob sie am jeweiligen Tag Präsenzunterricht haben.

Ab Montag, 7. Juni, stellt der Freistaat Bayern nun auch für Kindergärten und Kinderkrippen sowie für die Tagespflege kostenlose Selbsttests für nicht eingeschulte Kinder zur Verfügung

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.