Aktuelle Corona-Lage in Nürnberg: In unserem News-Ticker informieren wir Sie über aktuelle Entwicklungen in der Region Nürnberg. Hier erfahren Sie die momentanen Einschränkungen, Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie sowie mögliche Lockerungen der Beschränkungen. Fragen rund um die Pandemie und die Entwicklungen in andern fränkischen Städten und Kreisen finden Sie auf unserer Übersichtsseite zum Coronavirus

Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 17.04.2021, 12.00 Uhr: Corona-Verschärfungen wegen Inzidenz - das gilt ab Montag

Die Stadt Nürnberg liegt am Samstag (17. April 2021) bei einer Inzidenz von 221,7 und somit drei Tage in Folge über dem Grenzwert von 200. Laut einer Pressemitteilung der Stadt am Samstagmittag treten demnach ab Montag, 19. April 2021, verschärfte Maßnahmen in Kraft.

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

"Dies bedeutet, dass ab Montag, 19. April, in Ladengeschäften, die nicht den täglichen Bedarf decken, statt Click&Meet nur noch die Abholung vorbestellter Waren möglich ist, also Click&Collect", heißt es in der Pressemitteilung. Lockerungen sind erst wieder möglich, wenn die Inzidenz drei Tage in Folge unter dem Wert von 200 liegt.

Die Inzidenz für den Landkreis Nürnberger Land liegt am Samstag bei 187,4. 

Update vom 16.04.2021, 12.50 Uhr: Distanzunterricht und Notbetreuung - so geht es in Nürnbergs Schulen weiter

Am heutigen Freitag 16. April 2021 liegt die 7-Tage-Inzidenz laut Robert Koch-Institut (RKI) im Landkreis Nürnberger Land bei 172,7. In der Stadt meldet das RKI heute sogar eine Inzidenz von 225,5. Dieser Wert ist ausschlaggebend für den Betrieb in Schulen und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung in der kommenden Woche. Die Folge: In der Woche vom 19. bis 25. April für die meisten Schüler wieder Distanzunterricht statt. Die Kindertageseinrichtungen bleiben weiterhin bei der Notbetreuung.

So geht es in Schulen und Kitas in Nürnberg und dem Nürnberger Land weiter:

  • Für Schüler findet auch weiterhin grundsätzlich Distanzunterricht statt
  • Ausgenommen sind die Jahrgangsstufe 4 der Grundschule, die Jahrgangsstufe 11 der Gymnasien und Fachoberschulen sowie Abschlussklassen. Für diese Klassen findet Präsenzunterricht statt
  •  Am Präsenzunterricht bzw. der Präsenzphase des Wechselunterrichts sowie an der Not- und Mittagsbetreuung dürfen nur Schüler teilnehmen, die zu Beginn des Schultags einen negativen PCR- oder POC-Antigen-Schnelltest, durchgeführt von medizinisch geschultem Personal, vorweisen können oder in der Schule unter Aufsicht einen Selbsttest mit negativem Ergebnis vornehmen. Ein negatives Testergebnis darf zum Unterrichtsbeginn am jeweiligen Schultag nicht älter als 24 Stunden sein.
  •  In Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und organisierten Spielgruppen gilt weiterhin nur Notbetreuung.

Update vom 15.04.2021, 16 Uhr: Inzidenz drei Tage in Folge über 100 - Notbremse tritt in Kraft

Der Landkreis Nürnberger Land hat bei der 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Marke von 100 überschritten. Dementsprechend ist die sogenannte Bayerische Notbremse in Kraft. 

Am heutigen Tag sind 71 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus zu vermelden. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Nürnberger Land liegt somit bei 6290. 5466 Personen gelten als genesen. Die Zahl der mit oder am Corona-Virus verstorbenen Personen beträgt unverändert 177. Die vom RKI gemeldete 7-Tage-Inzidenz beträgt für den Landkreis 180,3. In der Stadt Nürnberg beträgt sie heute 204,7.

Stand 13. April, wurden insgesamt 33.472 Impfungen im Landkreis durch Impfzentrum und Krankenhäuser durchgeführt. Davon waren 23.732 Erst- und
9740 Zweitimpfungen. 

Update vom 13.04.2021: 7-Tage-Inzidenz in der Stadt stabil, Nürnberg-Land steuert 200er-Marke entgegen

In Nürnberg bleibt die Zahl der Corona-Infizierten hoch. Am Dienstag, 13. April 2021, weist das Robert-Koch-Institut (RKI) für die Stadt eine 7-Tage-Inzidenz von 206,4 aus. Im Vergleich zum Vortag, an dem die Stadt mit einem Wert von 206,42 verschärfte Beschränkungen im Einzelhandel auslöste, bleiben die Infektionen stabil auf hohem Niveau. 

Die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen, gerechnet auf 100.000 Einwohner, ist im Nürnberger Land derweil erneut gestiegen. Das RKI weist im Landkreis für den heutigen Dienstag eine 7-Tage-Inzidenz von 168,6 aus. Am Montag, 12. April 2021, lag der Wert noch bei 163,94.

Update vom 12.04.2021: Stadt Nürnberg jetzt über 200

Mit einem großen Sprung von Sonntag (182,5) auf Montag (206,42) hat der neue Inzidenzwert Einfluss auf die Öffnung der Geschäfte in der Stadt Nürnberg. Laut Stadt Nürnberg wurden innerhalb von 24 Stunden 166 neue Fälle registriert. Die Gesamtzahl der Infizierten liegt jetzt bei 28.528. Das positive: Es wurde kein neuer Todesfall gemeldet.

Der neue Inzidenzwert hat mit in Kradft treten der Änderung der 12. Infektionsschutzverordnung großen Einfluss auf die Geschäfte in der Innenstadt. Die dürfen nur noch öffnen, wenn sie zu einem der folgenden Bereiche gehören: Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Versicherungsbüros, Pfandleihhäuser, Filialen des Brief- und Versandhandels, Reinigungen und Waschsalons, der Verkauf von Presseartikeln, Tierbedarf und Futtermitteln sowie der Großhandel.

Alle anderen Geschäfte dürfen nur Ware zum Abholen (Click and Collect) anbieten. Fällt die 7-Tage-Inzidenz für die Stadt Nürnberg wieder unter 200, dann ist Terminshopping wieder erlaubt. Allerdings brauchen Kunden dann einen aktuellen negativen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist. Ein Selbsttest darf maximal 24 Stunden alt sein.

Update vom 10.04.2021: Inzidenz in Nürnberg und Nürnberg-Land steigt weiter an 

Die 7-Tage-Inzidenzwerte in Nürnberg sowie im Landkreis Nürnberger Land steigen weiter an. In der Stadt liegt der Wert nun bei 173, im Landkreis bei 146. Damit gelten weiter die Regelungen für Werte über 100. 

Für Eltern und Kinder sind die Regelungen in Schulen und Kitas in der ersten Woche nach den Osterferien wie folgt: 

Das gilt für Schulen und Kitas in der Stadt Nürnberg

Die Nürnberger Schulen unterrichten auch nach den Osterferien im Wechsel- und Distanzunterricht.
Ab Montag, 12. April 2021, befinden sich neben den bisherigen Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen nun auch die Schülerinnen und Schüler der 4. und 11. Jahrgangsstufe im Wechselunterricht. 
Alle anderen Lernenden erhalten weiterhin aufgrund des Inzidenzwertes von über 100 in Nürnberg Distanzunterricht. 
Testpflicht bei Präsenz: Der Besuch des Präsenzunterrichts sowie der Notbetreuung setzt nun zusätzlich zur Maskenpflicht einen negativen PCR-, Schnell- oder Selbsttest voraus. Dies gilt unabhängig vom Inzidenzwert. Testmöglichkeiten sind Selbsttests unter Aufsicht in der Schule oder PCR- oder POC-Antigenschnelltests, die durch medizinisch geschultes Personal in den Testzentren, bei Ärzten oder Apotheken durchgeführt werden. Ein zuhause durchgeführter Selbsttest reicht nicht aus. In den Osterferien wurden ausreichend Selbsttests an die Nürnberger Schulen ausgegeben. Für die Schülerinnen und Schüler sowie das schulische Personal sind damit ausreichend Selbsttests an den Schulen vorhanden. Die Stadt Nürnberg hat sich dazu entschlossen, weiterhin medizinisches Personal als Unterstützung bei der Durchführung der Selbsttests an den Schulen einzusetzen. Die Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler sollen durch das medizinische Fachpersonal im Umgang mit den Selbsttests beraten und geschult werden. 
In den Kindertagesstätten und Einrichtungen der Kindertagespflege gilt in der nächsten Kalenderwoche, Montag bis Freitag, 12. bis 16. April 2021, weiterhin der Notbetrieb. 

Das gilt für Schulen und Kitas im Kreis Nürnberger Land

In der Woche vom 12. bis 18. April findet grundsätzlich Distanzunterricht statt.
Ausgenommen sind die Jahrgangsstufe 4 der Grundschule, die Jahrgangsstufe 11 der Gymnasien und Fachoberschulen sowie Abschlussklassen aller Schularten. Diese Klassen kehren zum Präsenzunterricht zurück, sofern der Mindestabstand von 1,5 m durchgängig und zuverlässig eingehalten werden kann. Alternativ findet Wechselunterricht statt.
Am Präsenzunterricht bzw. der Präsenzphase des Wechselunterrichts dürfen nur Schülerteilnehmen, die zu Beginn des Schultags einen negativen PCR- oder POC-Antigentest vorweisen können (elektronisch oder schriftlich) oder in der Schule unter Aufsicht einen Selbsttest mit negativem Ergebnis vornehmen (Ergebnis nur für schulische Zwecke, keine Übermittlung an Dritte). Die Tests dürfen höchstens 48 Stunden alt sein.
Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und organisierte Spielgruppen bleiben auch in der kommenden Woche im Modus „Notbetreuung“. Dies bedeutet, dass die Einrichtungen grundsätzlich geschlossen sind. Es werden nur Kinder betreut, deren Eltern eine Kinderbetreuung nicht anderweitig sicherstellen können.

 

Update vom 09.04.2021, 12.20 Uhr: Wechsel- und Distanzunterricht an Nürnberger Schulen nach den Osterferien

Der vom Robert Koch-Institut (RKI) ermittelte Sieben-Tage-Inzidenzwert für den Raum Nürnberg liegt weiterhin über 100. Für die Stadt Nürnberg hat das RKI am Freitag (9. April 2021) einen Inzidenzwert von 162,2 (Vortag: 151,05) veröffentlicht. Im Landkreis Nürnberger Land liegt sie bei 140,5 (Vortag: 121,79). Stadt und Kreis haben am Freitag das weitere Vorgehen bei Schulen und Kitas in der kommenden Woche bekannt gegeben.

 

Update vom 08.04.2021, 17 Uhr: Die Entwicklung im Überblick

Auch am Donnerstag, dem 8. April 2021, sind in der Stadt Nürnberg, aber auch Landkreis Nürnberger Land, zahlreiche Neuinfektionen mit dem Coronavirus zu verzeichnen.

Mit 56 Neuinfektionen im Landkreis Nürnberger Land liegt die 7-Tages-Inzidenz nun bei 121,8. Im Stadtgebiet sank die Inzidenz trotz 111 gemeldeter Neuinfektionen von über 180 auf 151,1. Im Landkreis Nürnberger Land ist zudem ein weiterer Todesfall zu beklagen.

Sowohl in Stadt als auch im Landkreis gilt damit weiterhin die bayerische Notbremse. 

Update vom 07.04.2021, 15.20 Uhr: Steigende Inzidenzen in Stadt und Landkreis

Die Stadt Nürnberg und der Landkreis Nürnberger Land haben am Mittwoch (7. April 2021) aktuelle Zahlen zur Corona-Lage veröffentlicht. Die 7-Tage-Inzidenz sind sowohl in der Stadt Nürnberg als auch im Kreis Nürnberger Land gestiegen.

So liegt die Inzidenz in der Stadt Nürnberg derzeit bei 182,3. Das ist der zweite Zuwachs in Folge, nachdem der Wert bereits vom 5. auf den 6. April um einen Punkt von 166,3 auf 167,3 geklettert war. Die Zahl der Corona-Fälle ist laut Homepage der Stadt am 7. April um 170 auf ingesamt 27.722 gestiegen. Nachdem ein neuer Todesfall zu beklagen ist, steigt die Zahl der Verstorbenen auf 857.

Auch bei der Zahl der im Krankenhaus behandelten Covid-19-Patienten ist ein leichter Zuwachs zu verzeichnen (Stand: 7. April): 43 Menschen befinden sich momentan wegen Corona auf einer Intensivstation (einer mehr als am Vortag), 108 auf Normalstationen (fünf mehr als am Vortag).  Bis zum 6. April wurden 94.259 Impfdosen verabreicht (plus 1082 im Vergleich zum Vortag). Vollständig geimpft sind nun 28.859 Nürnberger (plus 430). Laut Pressemitteilung der Stadt sind zwischen Karfreitag und Ostermontag (2. bis 5. April 2021) in Nürnberg im Impfzentrum sowie den dezentralen Impfstellen City-Point und der alten Kfz-Zulassungsstelle 3400 Impfdosen verabreicht worden, darunter zahlreiche Zweitimpfungen.

Die Corona-Lage im Nürnberger Land

Der Landkreis Nürnberger Land meldet 41 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus (Stand: 7. April).

Die neuen Fälle teilen sich auf die Landkreiskommunen wie folgt auf:

  • Alfeld (2),
  • Altdorf (2),
  • Burgthann (1),
  • Feucht (3),
  • Hersbruck (8),
  • Lauf (7),
  • Neuhaus (1),
  • Ottensoos (1),
  • Pommelsbrunn (1),
  • Reichenschwand (4),
  • Röthenbach (2),
  • Rückersdorf (1),
  • Schnaittach (2),
  • Schwarzenbruck (2) und
  • Simmelsdorf (4).

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Nürnberger Land liegt laut Pressemitteilung somit bei 5912. 5162 Personen gelten als genesen. Die Zahl der mit oder am Corona-Virus verstorbenen Personen liegt unverändert bei 175. Die vom RKI gemeldete 7-Tage-Inzidenz beträgt 132,91. Am Vortag hatte sie noch bei 127,06 gelegen. Damit hat der Landkreis Nürnberger Land bei der 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Marke von 100 überschritten. Dementsprechend gilt weiterin die sogenannte Bayerische Notbremse. 

Bei den Impfungen wurde mit Stand 6. April im Nürnberger Land insgesamt 29.115 Schutzimpfungen durchgeführt, davon waren 19.967 Erst- und 9.148 Zweitimpfungen. Von den rund 170.800 Menschen, die im Landkreis leben, wurden damit rund 11,7 Prozent einmal und rund 5,4 Prozent vollständig geimpft. Deutschlandweit sind 5,5 Prozent der Bevölkerung vollständig und 12,7 Prozent zum ersten Mal geimpft. Bayernweit sind 6 Prozent vollständig und 12,7 Prozent zum ersten Mal geimpft.

Update vom 01.04.2021, 11.55 Uhr: Nürnberger Kitas weiter im Notbetrieb

In den Nürnberger Kindertagesstätten und Einrichtungen der Kindertagespflege gilt in der nächsten Kalenderwoche, Dienstag bis Freitag, 6. bis 9. April 2021, weiterhin der Notbetrieb. Das hat die Stadt Nürnberg am Donnerstag (1. April 2021) bekannt gegeben.

Grund für diese Entscheidung sei der Sieben-Tage-Inzidenzwert, der weiterhin über 100 liegt. Für die Stadt Nürnberg hat das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstag, 1. April 2021, einen Inzidenzwert von 191 veröffentlicht. Aufgrund der Vorgaben der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist normalerweise immer der Freitags-Wert beziehungsweise der Wert des letzten Arbeitstags der Woche entscheidend. In dieser Karwoche gilt daher der Wert am Donnerstag, so die Stadt Nürnberg.

Für die Schulen sowie die Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege entscheidet sich auf Grundlage der Inzidenzwerte am Freitag der kommenden Kalenderwoche, welcher Betrieb in der übernächsten Woche möglich ist.

Update vom 01.04.2021, 06.50 Uhr: Inzidenz der Stadt Nürnberg kurz vor 200

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts liegt die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Nürnberg am Donnerstag (01. April 2021) bei 191 und ist damit im Vergleich zum Vortag (182,3) gestiegen.

Gleiches gilt für das Nürnberger Land: Auch hier ist die 7-Tage-Inzidenz von 139,94 am Vortag auf 155,7 gestiegen. 

Update vom 31.03.2021, 08.45 Uhr: Aktuelle Corona-Zahlen aus Stadt Nürnberg und Nürnberger Land

Die 7-Tage-Inzidenz der Stadt Nürnberg ist im Vergleich zum Vortag leicht gesunken undl liegt am Mittwoch (31. März 2021) bei 182,3.

Im Nürnberger Land liegt die Inzidenz am Mittwoch bei 139,9 und ist damit ebenfalls im Vergleich zum Vortag leicht gesunken. Laut Landratsamt wurden am Mittwoch 79 Neuinfektionen gemeldet. Im Einzelnen aus Altdorf (+6), Burgthann (+2), Feucht (+11), Hersbruck (+4), Kirchensittenbach (+1), Lauf (+23), Leinburg (+2), Neunkirchen (+2), Offenhausen (+2), Ottensoos (+4), Pommelsbrunn (+2), Röthenbach (+14), Schnaittach (+3), Schwaig (+3), Vorra (+1) und Winkelhaid (+1). Aus Schwarzenbruck und Simmelsdorf wurde nachträglich je ein Fall gelöscht.

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Nürnberger Land liegt somit bei 5718. 5002 Personen gelten als genesen. Die Zahl der mit oder am Coronavirus verstorbenen Personen beträgt unverändert 

Im Detail sind die Fallverteilung im Nürnberger Land so aus (Nennung ab fünf Fällen):

  • Alfeld: 40
  • Altdorf: 490
  • Burgthann: 293
  • Engelthal: 17
  • Feucht: 431
  • Happurg: 105
  • Hartenstein: 76
  • Henfenfeld: 46
  • Hersbruck: 461
  • Kirchensittenbach: 37
  • Lauf: 1013
  • Leinburg: 172
  • Neuhaus: 84
  • Neunkirchen: 169
  • Offenhausen: 42
  • Ottensoos: 64
  • Pommelsbrunn: 156
  • Reichenschwand: 74
  • Röthenbach: 517
  • Rückersdorf: 129
  • Schnaittach: 366
  • Schwaig: 255
  • Schwarzenbruck: 245
  • Simmelsdorf: 111
  • Velden: 52
  • Vorra: 107
  • Winkelhaid: 160

Update vom 30.03.2021, 09.00 Uhr: Stadt Nürnberg und Kreis Nürnberg Land weisen steigende Inzidenzen auf

Das Robert Koch-Institut weist für die Stadt Nürnberg am Dienstag (30. März 2021) eine 7-Tage-Inzidenz von 189,4 aus - Tendenz steigend. Auch im Landkreis Nürnberger Land steigt die 7-Tage-Inzidenz an und liegt am Dienstag bei einem Wert von 148,1.

Seit Samstag (27. März 2021) greift im Landkreis die sogenannte "Notbremse". In der Stadt Nürnberg befinden sich alle Kitas aufgrund der Inzidenz im Notbetrieb.

Update vom 26.03.2021, 18.00 Uhr: Kitas in der Stadt Nürnberg bleiben im Notbetrieb

Da in der Stadt Nürnberg eine 7-Tage-Inzidenz von 150,3 laut RKI am Freitag (26. März 2021) vorliegt, bleiben in der nächsten Woche die Kitas im Notbetrieb.

Der Landkreis Nürnberg hat am Donnerstag (25. März 2021) den Schwellenwert von 100 überschritten. Aufgrunddessen gelten ab Samstag (27. März 2021) die Maßnahme der sogenannten "Notbremse".

Update vom 25.03.2021, 13.45 Uhr: Lockdown im Nürnberger Land wird verschärft - das gilt ab Samstag

Die Corona-Inzidenz im Nürnberger Land hat am Donnerstag den dritten Tag in Folge den Grenzwert von 100 überschritten. Laut dem Robert-Koch-Institut liegt der Inzidenzwert bei 119,44 (Stand: 0.00 Uhr). Das Landratsamt teilte mit, dass aus diesem Grund die "Notbremse" in Kraft tritt und die Corona-Regeln verschärft werden. Folgendes soll ab Samstag (27.03.2021) gelten:

  • Kontaktbeschränkungen: Die Kontakte werden wieder eingeschränkt. Ein Hausstand darf sich ausschließlich mit einer weiteren Person treffen, dabei zählen dazugehörige Kinder unter 14 Jahren nicht.

  • Ausgangssperre: Zwischen 22 Uhr und 5 Uhr gilt eine nächtliche Ausgangssperre. Der Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung ist nur in begründeten Ausnahmefällen gestattet.

  • Einkaufen: Geschäfte des täglichen Bedarfs wie der Lebensmitteleinzelhandel bleiben weiterhin geöffnet. Dies gilt auch für Buchhandlungen, Blumenläden, Baumärkte und weitere Geschäfte der Grundversorgung. Das Einkaufen mit Termin (Click & Meet) in den übrigen Einzelhandelsgeschäften ist nicht mehr möglich, vorbestellte Ware kann aber weiterhin abgeholt werden (Click & Collect).

  • Gastronomie: Die Gastronomie inklusive der Außengastronomie bleibt weiterhin geschlossen. Die Abholung und Lieferung von Speisen und Getränken für den Verzehr zuhause sind möglich.

  • Friseur: Die Dienstleistungen der Friseure sowie Fuß-, Hand-, Nagel- und Gesichtspflege dürfen weiterhin angeboten werden.

  • Sport: Es ist nur kontaktfreier Sport unter Einhaltung der Kontaktbeschränkungen erlaubt, also mit einer weiteren Person über 14 Jahren aus einem fremden Haushalt. Die Spiel- und Bolzplätze sowie die Skateanlagen bleiben geöffnet. Dort gelten die allgemeinen Hygieneregeln und Kontaktbeschränkungen.

  • Kultur: Bibliotheken und Archive können unter den bisherigen Bedingungen geöffnet bleiben. Es besteht unter anderem FFP2-Maskenpflicht und Abstandsregeln. Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten bleiben geschlossen.

  • Bildung: Instrumental- und Gesangsunterricht ist in Präsenzform untersagt. Das weitere Vorgehen für Schulen und Kindertageseinrichtungen für die kommende Woche wird auf Basis der 7-Tage-Inzidenz am Freitag, 26. März entschieden. Schulen befinden sich dann in den Osterferien. Kindertageseinrichtungen wechseln in die Notbetreuung.

Landrat Armin Kroder appelliert an die Bevölkerung: „Das Infektionsgeschehen nimmt nun spürbar zu, es ist wichtiger denn je, dass wir uns alle an die geltenden Beschränkungen und Hygieneregeln halten, um die dritte Welle in den Griff zu bekommen." 

In der Stadt Nürnberg gelten bereits länger die strengeren Vorschriften. Momentan liegt der Inzidenzwert der Stadt auch weiter über 100 mit einem Wert von  144,3 (Stand: 25.03., 0.00 Uhr).

Update vom 24.03.2021, 16.00 Uhr: Erste Arztpraxen erhalten Corona-Impfstoff

Das Landratsamt Nürnberg hat am Mitwoch (24. März 2021) in einer Pressemitteilung bekanntgegeben, dass am Dienstag (23. März 2021) acht Arztpraxen im Landkreis Impfdosen erhalten haben, um damit im Laufe der Woche vor allem immobile Patientinnen und Patienten gegen das Coronavirus zu impfen. Freistaat und Bund legen dabei fest, wie der Impfstoff unter Impfzentren und Praxen aufgeteilt wird.

Die Hausarztpraxen in Röthenbach, Burgthann, Altdorf, Ottensoos, Reichenschwann und Kirchensittenbach erhielten jeweils zehn Impfdosen des Wirkstoffs von Astrazeneca. Impfungen bei Hausbesuchen sind derzeit nur mit dem Vakzin von Astrazeneca möglich, da die Impfstoffe von Biontech und Moderna dauerthaft stark gekühlt werden müssen und unter Umständen beim Transport zum Patienten ihre Wirksamkeit verlieren könnten. Die Hausärzte vereinbaren die Termine mit ihren Patientinnen und Patienten selbstständig. 

Überdies teilt das Landratsamt Nürnberg zusätzlich mit, dass die Impfungen der über 80-Jährigen im Nürnberg Land weitgehend abgeschlossen sind. Das Impfzentrum in Röthenbach beginnt nun, Menschen aus der Prioritäten-Gruppe 2 zu impfen. Dazu gehören unter anderem Über-70-Jährige, Personen mit einer Conterganschädigung oder Trisomie 21, nach einer Organtransplantation, mit Demenz oder einer geistigen Behinderung sowie Personen, die in Kinderbetreuungseinrichtungen, in der Kindertagespflege, in Grund-, Sonder- oder Förderschulen tätig sind. Für die letztgenannten Personengruppen sind die Malteser bestrebt, Sammeltermine in den Osterferien anzubieten, damit der Kita- beziehungweise der Schulbetrieb nach den Ferien möglichst reibungslos weitergeführt werden kann.

Stand Mittwoch (24. März 2021) wurden im Landkreis insgesamt 22.602 Schutzimpfungen durchgeführt. Davon waren 14.917 Erstimpfungen und 7.685 Zweitimpfungen. Dem gegenüber stehen am Mittwoch 40 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz im Nürnberger Land liegt laut RKI bei 107,15. Für die Stadt Nürnberg liegt die Inzidenz bei 146,81.

Update vom 19.03.2021, 10.48 Uhr: So unterscheiden sich die Maßnahmen in Stadt und Landkreis

Das gilt für den Landkreis Nürnberger Land

Zum 19. März liegt die 7-Tage-Inzidenz laut Robert-Koch-Institut im Landkreis Nürnberger Land bei 86,66. Der Wert am Freitag ist ausschlaggebend für den Betrieb in Schulen und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung. Da die Inzidenz im Bereich zwischen 50 und 100 liegt, findet in der Zeit vom 20. bis 28. März an Schulen Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht statt. Die Kindertagesbetreuung befindet sich weiterhin im eingeschränkten Regelbetrieb.

Alle Schularten und Jahrgangsstufen bleiben auch in der kommenden Woche im Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht. In Schulen, in denen ein Mindestabstand von 1,5 m durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann, findet Präsenzunterricht statt. Wo dies aufgrund der Räumlichkeiten nicht möglich ist, findet Wechselunterricht statt. Es besteht weiterhin Maskenpflicht.

Informationen zum Betrieb in Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege für die kommende Woche gilt weiterhin der eingeschränkte Regelbetrieb. Dies bedeutet, dass die Betreuung aller Kinder, unter Einhaltung des Schutz- und Hygienekonzeptes, in festen Gruppen möglich ist.

Das gilt für die Stadt Nürnberg

Die Schulen in Nürnberg bleiben auch in der Woche von Montag bis Freitag (22. bis 26. März 2021), mit Ausnahme der Abschlussklassen im Distanzunterricht. In den Kindertagesstätten und Einrichtungen der Kindertagespflege gilt in der nächsten Kalenderwoche weiterhin der Notbetrieb. Grund dafür ist der Sieben-Tage-Inzidenzwert, der erneut über 100 liegt. Für die Stadt Nürnberg hat das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag, 19. März 2021, einen Inzidenzwert von 147,2 veröffentlicht.

Aufgrund der Vorgaben der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist immer der Freitags-Wert entscheidend. Der Stadt Nürnberg bleibt keine andere Wahl, einen Ermessensspielraum hat sie nicht. Für die Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege entscheidet sich auf Grundlage der Inzidenzwerte am Freitag der kommenden Kalenderwoche, welcher Betrieb in der übernächsten Woche möglich ist. Die Entscheidung für die Schulen nach den Osterferien hängt von der dann herrschenden Rechtslage und dem Infektionsgeschehen ab.

Update vom 18.03.21, 14.20 Uhr: Zwei neue Schnelltest-Zentren in der Innenstadt

Die Stadt Nürnberg richtet im Kampf gegen die Corona-Pandemie mit Unterstützung der Hilfsorganisationen zwei weitere Schnelltestzentren in der Innenstadt ein. Ein Testzentrum wird im „Haus der Wirtschaft“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nürnberg für Mittelfranken, Waaggasse, in Betrieb genommen. Eine weitere Teststation steht im Baumeisterhaus, Bauhof 9, für die Bevölkerung zur Verfügung.

Die beiden neuen Testzentren in der IHK und im Baumeisterhaus sind ab Donnerstag, 18. März 2021, jeweils montags bis freitags zwischen 7.30 und 16 Uhr geöffnet. Über die Osterfeiertage gibt es eine Sonderöffnung von einschließlich Karfreitag, 2. April 2021, bis einschließlich Ostermontag, 5. April, jeweils von 10 bis 17 Uhr. Die Testzentren können kostenlos und ohne Anmeldung in Anspruch genommen werden. Mit Wartezeiten muss gerechnet werden. Das Testergebnis liegt in 15 bis 20 Minuten vor. Zutritt ist nur ohne Symptome und mit FFP 2-Maske möglich. Bei Erwachsenen werden Rachenabstriche abgenommen, bei Kindern Abstriche im vorderen Nasenbereich.

„Tests auf Covid-19 gehören neben Impfen, der Einhaltung der Hygieneregeln und der konsequenten Kontaktnachverfolgung zu den vier Säulen unserer Strategie im Kampf gegen die Corona-Pandemie“, betont Oberbürgermeister Marcus König. „Je mehr Personen auf Covid-19 getestet werden, desto größer ist die Chance, Infektionswege zu erkennen und zu verhindern. Daher appelliere ich an die Bürgerinnen und Bürger, sich testen zu lassen.“

Update vom 16.03.21, 22 Uhr: 27 falsch positive Corona-Schnelltest Ergebnisse - ein weiterer Todesfall

Über den heutigen Tag sind 12 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus zu vermelden. Gleichzeitig sind 27 Löschungen erfolgt, weil sich Schnelltests nach der routinemäßigen Verifizierung durch PCR-Tests als falsch positiv herausgestellt haben. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Nürnberger Land liegt somit bei 5.208.

4702 Personen gelten als genesen. Der Landkreis beklagt den Tod einer 83-Jährigen aus Röthenbach, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben ist. Die Zahl der mit oder am Corona-Virus verstorbenen Personen steigt damit auf 169. Die vom RKI gemeldete 7-Tage-Inzidenz umgerechnet auf 100.000 Einwohner beträgt heute 76,07.

Update vom 14.03.2021, 15.11 Uhr: Dritter Tag über 100 - das ändert sich durch die Notbremse in Nürnberg

Nürnberg muss die "Notbremse" ziehen: Da die Inzidenz am dritten Tag in Folge über 100 liegt (am Sonntag betrug der Wert 112,7), muss die Stadt die Corona-Regeln wieder verschärfen. Die bayerische "Corona-Notbremse" greift.

"Aufgrund der Vorgaben der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gelten für die Stadt Nürnberg daher ab Dienstag, 16. März 2021, die für einen Inzidenzwert von über 100 geltenden Einschränkungen. Die Stadt hat dabei keinerlei eigenen Ermessensspielraum", so die Stadtverwaltung un einer Pressemitteilung. Oberbürgermeister Marcus König appelliert erneut an die Bevölkerung: „Wir alle müssen uns an die Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln halten, um aus dieser schlimmen Situation herauszukommen. Es kommt auf jeden und jede an.“ 

Für Nürnberg heißt das, dass ab Dienstag die nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr wieder in Kraft tritt. Auch die Kontaktbeschränkungen werden wieder verschärft werden. Treffen sind dann nur noch mit einer weiteren Person eines anderen Haushalts erlaubt.  Der Tiergarten, der erst wieder aufmachen durfte, muss ab Dienstag, 16. März,  wieder geschlossen bleiben.

Bereits am Freitag wurde die Entscheidung getroffen, dass alle Schulen in Nürnberg in den Distanzunterricht wechseln. Ausgenommen davon sind Abschlussklassen. Die Kitas kehren in den Notbetrieb zurück. Diese Regelung gilt für die komplette Woche (15. bis 19. März).

Corona-Notbremse in Nürnberg: Die Maßnahmen im Überblick

In Nürnberg gelten ab Dienstag die folgenden Corona-Regeln, die auch schon vor dene erst kürzlich in Kraft getretenen Lockerungen galten:

  • Es gilt wieder die nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr
  • Auch die Kontaktbeschränkungen werden wieder verschärft. Treffen sind nur noch mit einer weiteren Person über 14 Jahren außerhalb des eigenen Hausstands erlaubt.
  • Für die Geschäfte entfällt das Einkaufen mit vorheriger Terminbuchung
    („Click and Meet“).
  • Hingegen bleibt weiterhin möglich das Abholen vorbestellter Ware („Click/Call and Collect“).
  • Geöffnet bleiben Buchhandlungen, Blumenläden, Baumärkte und alle Geschäfte der Grundversorgung.

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

Symbolbild: Oliver Berg (dpa)