Nürnberg
Freizeitspaß

2500 Quadratmeter Fläche: In Nürnberg entsteht eine riesige Kletterhalle

In Nürnberg-Sandreuth soll eine neue Kletterhalle entstehen und – wenn alles nach Plan läuft – bereits 2021 ihre Pforten öffnen. Lutz Karpowitz, dessen Firma die Planung und den Bau übernehmen wird, verrät im Gespräch mit inFranken.de bereits erste Details.
So wie hier in Hannover könnte es auch bald in der neuen Nürnberger Kletterhalle aussehen. Kletterbau GmbH

Ein neues Millionenprojekt für Nürnberg: Der Bauantrag ist genehmigt, die Planung abgeschlossen, nun warte man nur noch auf den Startschuss. Eine 2500 Quadratmeter große Kletterhalle soll in Nürnberg Sandreuth in der Industriestraße für insgesamt 4,5 Millionen Euro entstehen. „Aber keine einfache Standard-Halle“, verrät Lutz Karpowitz, Geschäftsführer von Kletterbau GmbH.

Karpowitz selbst betreibt bereits vier Kletterhallen und kann seine Erfahrung nun an andere weitergeben. Von ihm stehen bereits Hallen im Saarland, Offenbach am Main, Hannover oder Münster. In der Kletterhalle Nürnberg sieht Karpowitz viel Potenzial: „Eine normale Kletterhalle, wie man sie vom Alpenverein zum Beispiel kennt, hat etwa 1000 bis 1200 Quadratmeter Kletterfläche. Diese hier wird 2500 Quadratmeter haben.“

Klettern auf 2500 Quadratmetern: Das erwartet die Besucher

Der Vorteil einer so großen Kletterhalle: „Es wird nicht wie bei anderen Hallen – leicht, mittel schwer – von allem ein bisschen was geben, sodass jeder irgendwie unzufrieden ist, sondern von allem viel.“ Karpowitz geht noch mehr ins Detail: Kletterfreudige werden in der Nürnberger Kletterhalle sowohl am Seil klettern als auch an der Wand, sprich Bouldern können. Hier soll der höchste Griff vier Meter weit oben sein, unten liegen dicke Matten bereit, in die man sich fallen lassen kann. Insgesamt habe die Halle eine Höhe von 16 Metern.

Sowohl Anfänger als auch Kletterexperten würden hier auf ihre Kosten kommen. So könne man als Einsteiger Kurse belegen oder sich an Geräten automatisch sichern lassen. Aber auch „richtig schwere“ Sachen erwarten einen, sodass Karpowitz glaubt, dass auch Olympiateilnehmer hier einmal trainieren können. Im Kinderbereich wird nicht nur Klettern beigebracht, hier können auch Geburtstage gefeiert werden.

Und nach dem Klettern soll man noch gemütlich sitzen können, warten, und ein Bier trinken. „Man soll sich wohl fühlen und verweilen.“ Kurz gesagt: „Jeder kann kommen.“ Laut Karpowitz zumindest alle ab 3 Jahren, „nach oben gibt es sowieso keine Grenzen.“ In einer seiner anderen Hallen klettere sogar ein Mann Jahrgang 1927: „Dem sieht man das aber gar nicht an“, lacht Karpowitz.

Eröffnung in Nürnberg – wann wird es so weit sein?

„Der Bauantrag ist schon gestellt.“ Auch der Abbruchantrag sei bereits „durch“ – denn bevor die Kletterhalle gebaut werden könne, müsse erst ein anderes Gebäude weichen. Wann der Bau beginnen kann, hänge vom Bauamt ab.

Lesen Sie auch:

Kletterbau GmbH würde so lange bauen, bis alles fertig ist, „also bis der letzte Klettergriff hängt.“ Und wenn der Bauantrag erst einmal genehmigt sei, könne man laut Krapowitz mit dem Bau der Kletterhalle ganz schnell beginnen. „Dann ist die Halle in acht bis neun Monaten fertig.“

Mit der "Lederer-Kulturbrauerei" verschwindet ein großes Stück Biergarten-Geschichte aus Nürnberg. Auf einer Auktion wird derzeit das komplette Inventar der Gaststätte versteigert. Vom Wirtshaustisch bis zur Dampfmaschine - alles kommt restlos unter den Hammer.