In der mittelfränkischen Gemeinde Uehlfeld (Landkreis Neustadt an der Aisch) sind Störche keine Seltenheit: Wie eine Karte vom "Landesbund für Vogelschutz in Bayern"  zeigt, gibt es in der 3000-Einwohner-Gemeinde 35 Storchenneste.

Eines davon befindet sich derzeit auf dem Brauereischlot der Brauerei von Christian Zwanzger. Das Problem dabei: Das Storchennest darf aktuell nicht versetzt werden, weil die Störche unter Naturschutz stehen. Nun muss der Brauer Zwanzger warten, bis die Störche flügge werden bevor er wieder Bier herstellen kann. 

Störche auf dem Schlot einer Brauerei in Uehlfeld - Vorräte werden knapp

Bereits im Mai hatten sich Störche auf dem Brauereischlot niedergelassen. Um das Nest zu versetzen, plante Christian Zwanzger, ein Gestell für den Schornstein errichten zu lassen. Auf diese Weise könnte die Brauerei wieder genutzt werden, ohne dass die Störche umziehen müssen.

Allerdings durchkreuzten die Ausgangsbeschränkungen seinen Plan. Nach deren Ende waren Eier im Storchennest, was einen Umzug vorerst unmöglich macht. Somit ist Geduld gefragt - Brauer Zwanzger muss abwarten, bis die jungen Störche flügge werden, das Nest also erstmalig verlassen.

Weil die große Anlage bereits zwei Monate nicht genutzt werden kann, wird der Biervorrat von Christian Zwanzger etwas knapper. Hinzu kommt, dass der Gastronomiebetrieb seit einigen Wochen wieder läuft und Gäste wieder bewirtet werden können - der Bier-Bedarf also wieder steigt. Um weiter Bier anbieten zu können, ohne dabei alle Vorräte aufzubrauchen, braut Zwanzger nun mit seiner Hobby-Anlage, die er im Garten stehen hat. 

Auch interessant: Erst vor Kurzem wurden zwei Störche in Franken tot mit Verletzungen im Kopfbereich aufgefunden.