Laut Aussagen der Polizei besuchte ein 29-jähriger Mann am Samstagnachmittag die Ruine Homburg. Um die schöne Aussicht zu genießen, kletterte er auf die Oberkante eines circa 10 Meter hohen Mauerrestes der Ruine Homburg.

Als er wieder rückwärts abklettern wollte, stürzte er senkrecht zunächst aus 8 Metern Höhe auf eine Böschung, so die Polizei. Anschließend rollte er den Hang nochmals 4 Meter abwärts, bis er schließlich zum Stillstand kam.

Der Verletzte wurde mit Verdacht auf Frakturen beziehungsweise Stauchungen an den Beinen und der Wirbelsäule mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.