Am Sonntagmorgen (25. Oktober 2020) musste die Feuerwehr aus Gemünden mit 25 Mann ausrücken. Die Geschäftsstelle einer Bank in der Scherenbergstraße war mit Wasser vollgesogen. Im Vorraum tropfte das Wasser von der Decke. 

Wie die Polizeistation Gemünden in einer Pressemitteilung berichtet, drohte die Decke über den Geldautomaten unter der Wasserlast einzubrechen. Aus allen Schlitzen und Öffnungen der Decke tropfte es bereits, heißt es weiter. 

Wasserschaden in Bank: Decke droht einzustürzen

Das Wasser kam aus der darüberliegenden Wohnung. Als Ursache für den Wasserschaden kommt dort eventuell ein undichter Boiler in Betracht. Die Folgen des Schadens sind noch unklar.