Der erste Satz gegen die zweite Mannschaft des TuS Frammersbach war bis zum 4:3 ausgeglichen, doch dann zogen die Unterfranken davon und gewannen mit 11:4. Auch im zweiten Durchgang erwischten die Spessarter den besseren Start und führten mit 6:2 bevor der TSV Staffelstein sich besann und auf 7:9 verkürzte. Trotzdem ging der Satz mit 7:11 verloren. Mit großem Einsatz erspielten sich die Badstädter im dritten Satz dann eine 6:4- und 9:7-Führung, aber Frammersbach konterte und sicherte sich mit 11:9 den 3:0 Matchgewinn.

Beide Teams mit Satzbällen


Ein ähnliches Bild zeigten die Adam-Riese-Städter im Match gegen den TV Schweinfurt-Oberndorf II. Nach gutem Beginn und einer 4:3-Führung riss der Faden und der Durchgang ging mit 11:5 an den Gegner. Im zweiten Abschnitt schaffte es der TSV dann, über den gesamten Satzverlauf konzentriert zu bleiben und zu punkten. Mit 11:7 glichen die TSVler zum 1:1 aus. Einen hart umkämpften dritten Durchgang sahen dann die Frammersbacher Zuschauer, in dem beide Teams jeweils drei Satzbälle hatten und der erst beim 15:14 die Unterfranken als glücklicheren Gewinner brachte. Konsterniert schafften es die Adam-Riese-Städter es im vierten Satz dann nicht mehr, die Oberndorfer Bundesligareserve in Bedrängnis zu bringen und verloren mit 11:7.

Rückspiele gegen gleiche Gegner


Am Sonntag muss die erste Männermannschaft des TSV Staffelstein zum Rückspieltag wieder in den Spessart reisen und hofft auf eine Revanche gegen Frammersbach II und Oberndorf II. Dies dürfte aber sehr schwer fallen, da neben dem wieder beruflich verhinderten Rolf Lintzmeyer vielleicht auch Kapitän und Hauptangreifer Bernd Donath ausfällt, der als Coach der ersten Frauenmannschaft deren Abstieg noch verhindern will.

Frauen in Schwabach


Die müssen nämlich am Sonntag in Schwabach gegen den gastgebenden TV 1848 und gegen die DJK FV Ursensollen antreten. Nur zwei Siege können wohl den direkten Abstieg aus der Landesliga noch verhindern.

Zweite in Weidenberg gefordert


Ebenfalls am Sonntag fährt die zweite Männermannschaft nach Weidenberg und hat dort gegen den ungeschlagenen Tabellenführer MTV Bamberg eine schwierige Aufgabe zu lösen. roli