Der Schwabthaler SV ist in der Frauenfußball-Bezirksoberliga weiterhin das Maß aller Dinge. Das Team von Trainer Martin Teuchert erkämpfte sich ein 2:1 gegen den FFC Hof II, der achte Sieg im achten Spiel. Ein Befreiungsschlag im Abstiegskampf gelang dem TSV Staffelstein mit dem 4:1-Erfolg beim direkten Konkurrenten ASV Wunsiedel. Immerhin einen Zähler ergatterte der FC Michelau beim 4:4 gegen den Tabellenzweiten TSV Himmelkron.


FC Michelau - TSV Himmelkron 4:4

Mit einem Kraftakt knöpften die Michelauerinnen dem starkten Aufsteiger TSV Himmelkron in einer torreichen Begegnung einen wichtigen Punkt ab. Schon in der 2. Min. zeigte die ehemalige Bayernligaspielerin Jasmin Ammon, mit wem es die Korbmacherinnen an diesem Spieltag zu tun bekommen würden. Sie setzte das Leder aus 17 m flach neben den Pfosten ins FCM-Tor. Die Michelauerinnen knickten nach dem frühen Rückstand nicht ein. Annalena Haderlein passte in die Spitze auf Julia Karch, die den Ball zum Ausgleich in den Winkel drosch. (3.). Wenig später scheiterte Nadine Panzer an der Himmelkroner Torhüterin Tamara Wichmann. Es ging weiter Schlag auf Schlag. Ammon brachte den Gast schon inder 7. Min. erneut in Front. Die TSVlerin Marina Pusch versuchte es nach einer halben Stunde mit einem ordentlichen Schuss, doch Melanie Imhof bewies, dass auch kleinere Torhüterinnen in der Lage sind, gute Paraden abzuliefern. Für den 2:2-Pausenstand sorgte abermals Karch mit einem sehenswerten Abschluss nach Zuspiel von Haderlein. Nach dem Seitenwechsel boten beide Team einen tollen Kampf. In der 60. Min. zirkelte Ammon einen Freistoß über Imhof hinweg zum 3:2 ins FCM-Tor. Zehn Minuten später nutzte Jasmin Hagel die hohe Hereingabe eines Eckstoßes zum 3:3. Nach einem Handspiel im Strafraum brachte Haderlein die Heimelf per Foulelfmeter sogar erstmals in Führung (75.). Doch die eingewechselte TSV-Stürmerin Birgit Sickl glich vier Minuten später zum gerechten 4:4 aus. cas


ASV Wunsiedel - TSV Staffelstein 1:4

Tore: 0:1 Hagen (22.), 0:2 Hagen (67.), 0:3 Eller (75.), 1:3 Günter (78.), 1:4 Keil (85.)


Schwabthaler SV - FFC Hof II 2:1

Gegen die tief stehenden Hoferinnen fanden die Schwabthalerinnen nur wenige Lücken, sich in gute Schussposition zu bringen. Die Chancen, die sich die SSV-Frauen erarbeiteten, wurden zu leichtfertig vergeben. Frei vor dem Tor schossen sie am Gehäuse vorbei oder genau in die Arme der Torhüterin. In der 21. Min. erlief Lisa Kestler einen steil gespielten Ball, ließ die FFC-Torhüterin ausstiegen und auf passte zur mitgelaufenen Andrea Lieb, die den Ball ins leere Tor schob. Unpräzise Abschlüsse verhinderten einen Ausbau der Führung. Einer der wenigen Vorstöße der Gäste wurde schön durch die Schnittstelle der Abwehrkette gespielt, und die schnelle Sarah Krippendorf erzielte den Ausgleich (40.). Die letzte Aktion vor der Pause nutzte die Heimelf zur erneuten Führung. Einen Eckball von Kestler beförderte Kerstin Schnapp mit dem Hinterkopf ins Netz. In der zweiten Hälfte hatten die Gastgeberinnen das Spiel zwar weitgehend im Griff und ließen den Ball laufen, Kapital daraus schlagen konnte man jedoch nicht. So endete die Partie mit einem zäh erspielten 2:1. kst

Kreisliga Nord


FC Fortuna Roth - VfB Neuensee 5:1

Im Lichtenfelser Kreisduell legten die Rotherinnen mit Toren von Michaela Mahr (13.) und Luisa Schütz (26.) mächtig los. Einen Elfmeter drosch Fortuna-Torfrau Diana Fleischmann über den VfB-Kasten. In der 30. Min. schloss die Neuenseerin Jasmin Schreppel ein Solo von der Mittellinie zum Anschlusstreffer ab. Die Torschützin fiel in der zweiten Hälfte allerdings verletzt aus. Noch vor der Pause stellten allerdings Nina Schütz (35.) und Mahr (38.) mit dem 4:1 Weiter Treffer verhinderte VfB-Torfrau Viktoria Jerchel, die sich erst drei Minuten vor Schluss noch durch Isabell Bienlein einmal geschlagen geben musste.

Schwabthaler SV II - TSV Oberlauter 7:0

Bevor die Schwabthaler "Zweiet" ihren Torreigen begann, musste sie erst einmal eine Schecksekunde verdauen, als die Oberlauterin Bühling an den Pfosten des SSV-Tores schoss (5.). Danach waren die SSV-Damen am Drücker, konnten bis zur 40. Min. aber kein Kapital aus ihren hochkarätigen Chancen schlagen. Landvogt brach fünf Minuten vor der Pause den Bann mit dem 1:0. Nach der Pause setzte sich der SSV durch Tore von Greiner (53., 70.), Hofmann (54.) und einem Hattrick von Landvogt (77., 89., 90.) auf 7:0 ab. kst