In einem, nicht nur angesichts der tropischen Temperaturen, heißen Spiel hat der FC Lichtenfels verdient gegen den TSV Buch gewonnen. Nach einer 3:0-Führung machten es die Mannen des Trainergespanns Alexander Grau und Christian Goller noch einmal unnötig spannend und ließen den Vorjahresvizemeister der Fußball-Landesliga Nordost auf 2:3 herankommen, ehe Mahr mit dem 4:2 alles klar machte.


Trainerwechsel nutzte nichts

Lichtenfels überzeugte vor allem in läuferischer und kämpferischer Hinsicht und kann zuversichtlich in die "Englische Woche" gehen. Der TSV Buch fand auch nach dem Trainerwechsel nicht in die Erfolgsspur zurück und steht erst einmal am Tabellenende.
Beide Teams hatten einige Ausfälle zu beklagen. Dies kompensierte die Heimelf besser als die Gäste aus dem Nürnberger Stadtteil. Im Gegensatz zum letzten Heimspiel gegen Baiersdorf begannen die Lichtenfelser sehr konzentriert und gingen aggressiv in die Zweikämpfe. Bereits nach vier Minuten tauchte Pfadenhauer frei vor Bogner auf, scheiterte jedoch am Bucher Torwart. Auch der Gast hatte einige vielversprechende Offensivaktionen, an deren Ende aber meist ein zu ungenauer Abschluss stand.
In der 26. Minute ging Lichtenfels dann nicht unverdient in Führung. Mahr steckte aus dem Mittelfeld auf Mariusz Jankowiak durch, der eiskalt verwandelte. Fünf Minuten später hatte M. Müller auf der Gegenseite die Ausgleichschance, doch FCL-Schlussmann Kraus parierte glänzend. Ein weiterer Versuch von Mirschberger aus 18 Metern ging vorbei. Vor der Pause bekam die Heimelf dann wieder etwas Oberwasser, doch ein Kopfball von Mahr und ein Schuss von Pfadenhauer fanden nicht den Weg ins Netz.


Mariusz Jankowiak verletzt raus

Quasi mit dem Pausenpfiff ein Schock für die Heimelf, als ihr Torschütze humpelnd das Feld verlassen musste. Neben Zolln-hofer und Ljevsic der dritte Kreative im Mittelfeld, der dem FCL jetzt nicht mehr zur Verfügung stand. Doch die Korbstädter kamen unbeeindruckt aus der Kabine und hatten durch Dietz und Lukasz Jankowiak gleich zwei gute Einschusschancen. Buch hielt dagegen; Kraus musste zweimal - bei Schüssen von M. Müller und Mirschberger - eingreifen, um den Ausgleich zu verhindern.
Mit einem herrlichen Konter über Mahr und L. Jankowiak, den Pfadenhauer zum 2:0 veredelte, erhöhte der FCL in der 60. Minute. Zehn Minuten später ein ähnlich schöner Angriff der Hausherren über die rechte Seite, bei dem am Ende der eingewechselte Schunke am langen Pfosten Pfadenhauer bediente, der zum zweiten Mal einlochte . 3:0. Damit schien die Messe eigentlich gelesen zu sein.
Doch in der 79. Minute kam Buch quasi aus dem Nichts zum 1:3. Kraus, ansonsten ein sicherer Rückhalt für sein Team, unterschätzte eine Flanke, das Leder fiel am langen Pfosten Brehm vor die Füße, der nur noch einschob. Und als drei Minuten später N. Müller einen Eckstoß von G. Ell einköpfte, war die Partie urplötzlich wieder spannend. Eine Minute später hatte Schindler seine Emotionen nicht im Griff, ließ sich zu einer Tätlichkeit hinreißen und durfte frühzeitig zum Duschen.
Der FC Lichtenfels strapazierte die Nerven seiner Anhänger bis zur 89. Minute. Einen Eckstoß von Aumüller köpfte Mahr zum 4:2- Endstand in die Maschen.
FC Lichtenfels: Kraus - Wige, Schardt, Aumüller, Mahr, L. Dietz, Scholz (77. Wagner), Geldner (68. Schunke), M. Jankowiak (45. Graf), Pfadenhauer, L. Jankowiak / TSV Buch: Bogner - G. Ell, C. Ell, S. Fleischmann, Brehm, M. Müller (76. A. Ell), Mirschberger (68. Partzsch), Scholz, Schindler, Sormaz (61. N. Müller), Lang / SR: Sebastian Wieber (Ramsthal) / Zuschauer: 210 / Tore: 1:0 M. Jankowiak (26.), 2:0 Pfadenhauer (60.), 3:0 Pfadenhauer (71.), 3:1 Brehm (79.), 3:2 Müller N. (82.), 4:2 Mahr (89.) / Rote Karte: - / Schindler (83.)