Die Lichtenfelser Landesliga-Fußballer haben am Samstag vor 220 Zuschauern im Karl-Fleschutz-Stadion verdient gegen den Titelaspiranten ATSV Erlangen verloren. Das Team des FCL-Trainergespanns Grau/Goller liegt damit auf Rang 9 der Tabelle zwischen den punktgleichen Konkurrenten aus Selbitz und Schwabach. Nur ein einstelliger Platz bringt die ersehnte Qualifikation für den BFV-Verbandspokal.


ATSV lässt Ball und Gegner laufen

Vor wenigen Wochen hatten die Lichtenfelser das Spitzenteam aus Feucht nach einem packenden Kampf am Rande einer Niederlage gehabt. Dies war mit dem ATSV Erlangen am Samstag nicht der Fall. Zu vorsichtig agierte die Heimelf, um eine solch gute Mannschaft wie den ATSV in ernsthafte Schwierigkeiten zu bringen. Von Beginn an überließ der FCL den Gästen das Mittelfeld und hoffte, mit einer stabilen Defensive und gelegentlichen Kontern etwas Zählbares zu erreichen.
Die Erlanger ließen in dem großzügig zur Verfügung stehenden Raum Ball und Gegner laufen, richtig zielstrebig Richtung Tor ging es aber auch eher selten. FCL-Torhüter Hannes Köster war bis zum 0:1 nur zweimal gefordert. Gleich zu Beginn lenkte er einen Kopfball von Kammermeyer über die Latte, und bei einem Konter klärte er kurz vor Faßold.
Nach 28 Minuten war der FCL-Schlussmann aber machtlos, als der von Ruhrseitz freigespielte Amegan das 0:1 erzielte. Kurz darauf drückte Ruhrseitz nach einer Ecke den Ball Richtung Tor, doch Köster kratzte die Kugel gerade noch von der Torlinie. Vom FC Lichtenfels war offensiv nicht viel zu sehen. Ein Schüsschen von Ljevsic und ein kurz vor der Chance gebremster Zollnhofer waren schon alles.


FCL hält nach der Pause dagegen

Nach dem Seitenwechsel konnte der FCL das Spiel etwas ausgeglichener gestalten. Richtig nach vorne kamen die Korbstädter aber nicht, da ihnen einfach zu viele Fehlpässe unterliefen. Bei einem Freistoß von Schardt musste Gästetorwart Kraut zum ersten Mal eingreifen (66.). Nach 81 Minuten fiel dann die endgültige Entscheidung. Tim Ruhrseitz krönte seine gute Leistung und schloss einen Gegenstoß gekonnt zum 0:2 ab.
Der FCL hatte danach noch zwei Chancen zum Anschlusstreffer. Oppel zielte aber am Tor vorbei, und Luleis Schuss prallte vom Innenpfosten wieder zurück ins Feld. neck
FC Lichtenfels: Köster - Dietz, Graf (46. Mohr), Schardt, Wige, Mahr, Scholz (46. Mex), Ljevsic, Oppel, Zollnhofer (67. Lulei), Pfadenhauer / ATSV Erlangen: Kraut - Vargas, Krämer, Faßold (56. Kulabas), Steininger, Kammermeyer, Amegan (67. Diouf), Marx, Graine (82. List), Ruhrseitz, Ferizi / SR: Arnold (Waldberg) / Zuschauer: 220 / Tore: 0:1 Amegan (28.), 0:2 Ruhrseitz (81.)