Kaum warm gespielt, ist die Punkterunde 2020 auch schon wieder zu Ende. Denn nach dem 25. Spieltag geht der Spielbetrieb in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West bis zum 24. April 2021 in die Winterpause. Dazwischen findet der Liga-Pokal statt.

Am Sonntag geht es für die vier Vertreter aus der Region Lichtenfels im Abstiegskampf darum, noch einmal Punkte zu sammeln. Doch die Aufgaben sind schwierig. So tritt der Vorletzte Jura Arnstein beim TSV Breitengüßbach an, und der TSV Marktzeuln muss zum FC Oberhaid. Heimvorteil genießt die SpVgg Ebing gegen den SV Ketschendorf.

Der Spitzenreiter SC Sylvia Ebersdorf ist beim Sechsten Buttenheim gefordert. Verfolger Burgebrach dürfe gegen den TSV Sonnefeld (14.) drei Punkte feste eingeplant haben.

Die Partie DJK Bamberg II - TSV Ebensfeld wurde am Freitag wegen eines Corona-Verdachtsfalls in der Ebensfelder Mannschaft abgesagt.

SpVgg Ebing (16.) - SV Ketschendorf (10.)

Die Hoffnung der SpVgg Ebing auf den Ligaverbleib wird nach dem 0:5-Debakel in Ebensfeld immer geringer. Den Knackpunkt für die erneute Niederlage sah Ebings Coach Erkan Esen nach der roten Karte. Dennoch, auch mit zehn Mann darf sich eine Mannschaft dann nicht so auseinandernehmen lassen. So stellt sich nun die Frage, ob die "Abicher" noch an sich glauben. Beweisen können sie dies nun im Spiel gegen den Aufsteiger aus dem Coburger Gemeindeteil. Der SV Ketschendorf befindet sich auch im Abstiegskampf, den er jedoch angenommen hat. Das 1:0 gegen den FC Oberhaid verleiht den Gästen sicher Aufschwung. Bei den Hausherren wäre nun eine Trotzreaktion angebracht. Ein 1:1 wie im Hinspiel wäre für Ebing zu wenig.

TSV Breitengüßbach (3.) - SC Jura Arnstein (15.)

Das 2:1 bei der SpVgg Ebing vor zwei Wochen setzte beim Aufsteiger aus Arnstein Kräfte frei. Die Jura-Boys legten mit dem 4:3 gegen die DJK Bamberg II nach. Dies lässt auf dem Jura Hoffnung aufkeimen, den Ligaverbleib doch noch zu schaffen. Doch morgen stehen die Schützlinge des Spielertrainerduos Tremel/Hopfenmüller vor einer hohen Hürde. Der TSV Breitengüßbach kämpft noch um Platz 2 und zeigte dies mit dem 1:0-Sieg beim TSV Mönchröden. Zudem dürfen die Gäste nicht darauf hoffen, dass der TSV sie unterschätzt. Dafür spielte Arnstein jüngst einfach zu erfolgreich. So gilt es für den SC Jura, die spielerischen Vorteile des Gegners, durch die bekannten Tugenden versuchen wettzumachen. Kann der Aufsteiger wieder so gut mithalten wie beim knappen 2:3 im Hinspiel?

FC Oberhaid (7.) - TSV Marktzeuln (12.)

Acht Punkte trennen beide Mannschaften. Doch der derzeitige Leistungsunterschied dürfte nicht so groß sein. So konnten die Oberhaider nach dem Re-Start nicht überzeugen. Drei Niederlagen, ein Remis und ein Sieg waren die Ausbeute des FCO. Anders die Zeulner, die zwar auch nur vier Zähler holten. Aber insbesondere das 2:0 gegen das Spitzenteam Schammelsdorf zeigt die gute Verfassung. Der TSV trat diszipliniert und kampfstark auf, gefiel auch spielerisch. So werden sich die Gäste nicht verstecken, um auch in Oberhaid etwas mitzunehmen. Gelingt dem TSV Marktzeuln die Revanche für das 0:4 im Hinspiel?