In einer nicht immer schönen, aber hochintensiven, teils recht nickeligen Partie hat am Samstag der Tabellenzweite TSV Buch mit 2:1 beim FC Lichtenfels gewonnen und seine Chancen auf den Titel gewahrt. Die Bucher liegen weiter einen Zähler hinter Spitzenreiter ATSV Erlangen, der den Tabellenvierten Neudrossenfeld mit 3:1 in die Knie zwang, haben aber Rang 2 und damit Relegationsspiele zur Bayernliga bei vier Zählern Vorsprung auf den Dritten SC Feucht sicher.
Buch verpasste es vor 220 Zuschauern im Lichtenfelser Karl-Fleschutz-Stadion, in der ersten Hälfte eine höhere Führung zu erzielen. Am Ende hatten die Mittelfranken etwas Glück, um gegen den FCL die Oberhand zu behalten. Das Team des Trainergespanns Alexander Grau/ Christian Boller erwies sich zumindest im zweiten Abschnitt als ebenbürtiger Gegner.


Gästetorwart wurde behandelt

Die Partie hatte kaum begonnen, da wäre sie für den Bucher Torwart Sven Gordzielik fast schon wieder beendet gewesen. Nach einem Pressschlag blieb er am Boden liegen, wurde sieben Minuten lang auf dem Feld behandelt, konnte aber zur Überraschung, aber vor allem auch Erleichterung aller dann doch weiterspielen. Danach übernahmen die Gäste das Kommando und setzten den FCL quasi auf jedem Quadratmeter des Spielfeldes unter Druck. Zwischen der 15. und 25. Minute hatte der TSV drei klare Möglichkeiten zur Führung. Zuerst traf C. Fleischmann aus elf Metern die Querlatte, dann parierte FCL-Torwart Schulz einen gefährlichen Freistoß von Uttinger und einen Flachschuss von Lang in glänzender Manier.
Buch blieb dominant, konnte sich aber keine wirklich klaren Chancen mehr herausarbeiten. Bis zur 38. Minute: Da spielte M. Müller Doppelpass mit Brehm, lief frei auf Schulz zu und schob das Leder ins lange Eck zum 0:1.
Auch die zweite Hälfte begann mit einer Verletzungsunterbrechung, als Goller zu einem Tackling ansetzte und sich dabei unglücklicherweise die Schulter auskugelte. Der Lichtenfelser musste zur Untersuchung ins Krankenhaus. Und ähnlich wie in Durchgang 1 sahen die Zuschauer dann zunächst wieder den Gast das Spiel bestimmen. Doch erneut war es Schulz, der bei einem Schuss von Lang und einem Versuch von Brehm auf dem Posten war. Nach etwa einer Stunde befreiten sich die Lichtenfelser und gestalteten die Partie offen.
Die Bucher schienen ihrem hohen Tempo nun etwas Tribut zollen zu müssen. Nach 63 Minuten forderte die Heimelf Strafstoß, als Wige nach einer Ecke einem Bucher den Ball an die Hand köpfte. Die Pfeife des nicht immer überzeugenden Referees blieb aber in dieser Situation wohl zurecht stumm. Drei Minuten später spielte Pfadenhauer den Ball herrlich in die Gasse auf Oppel, der allein aufs Bucher Gehäuse zustrebte und das Spielgerät an Gordzielik vorbei zum Ausgleich ins Netz schoss.
Das Spiel war nun vollig ausgeglichen. Lichtenfels spielte einige Male schnell durchs Mittelfeld, brachte dann aber den entscheidenden Pass nicht an. Die Gäste hatten eine gute Schusschance durch N. Müller, aber Schulz war wieder zur Stelle.


Buch glücklich zum Siegtreffer

In der Schlussphase gelang den Buchern doch noch der "Lucky Punch" - allerdings höchst unglücklich aus Lichtenfelser Sicht. Eine Angriffsaktion der Nürnberger schien geklärt, Zollnhofer wollte das Leder lang nach vorne schlagen, schoss dabei den eingewechselten Hofer so an, dass der Ball zurück in den "Sechzehner" prallte, vor die Füße von Goalgetter Lang. Der ließ sich diese Chance nicht entgehen und netzte alleine vor Schulz zum 1:2 ein. Der FCL versuchte dann noch einmal alles, um zum erneuten Ausgleich zu kommen, Buch ließ aber nichts mehr zu.


Die Statistik

FC Lichtenfels: Schulz - F. Goller (51. Mohr), Schardt, M. Hellmuth, Wige (83. Lulei), Mahr, Zollnhofer (88. Aumüller), L. Dietz, Oppel, Ljevsic, Pfadenhauer / TSV Buch: Gordzielik - Causevic, S. Fleischmann, C. Fleischmann, Uttinger, Brehm (89. Metz), M. Müller (78. Schreiner), Scholz, Schindler (70. Hofer), N. Müller, Lang / SR: S. Cornely (Bad Neustadt a.d.Saale) / Zuschauer: 220 / Tore: 0:1 Müller M. (38.), 1:1 Oppel (66.), 1:2 Lang (86.)