Nach dem verlorenen Kampf um Platz 3 im Vorjahr hat es bei dieser Europameisterschaft geklappt: Hannes Wagner hat EM-Bronze. Bei den kontinentalen Titelkämpfen in Ostia bei Rom gewann der 24-Jährige vom AC Lichtenfels seinen Kampf um Platz 3 gestern Abend gegen den Weißrussen Stanislau Shafarenka mit 8:3.

Der Jubel im Lager des Deutschen Ringer-Bundes (DRB) war groß, zumal Frank Stäbler zwei Kämpfe zuvor in der 72-Kilo-Klasse gegen den Georgier Iuri Lomadze die Goldmedaille geholt hatt.

Der mehrmalige Weltmeister holte erst seinen zweiten EM-Titel. Seine drei Kämpfe am Vortag gewann der 30-Jährige jeweils vorzeitig. Im Finale musste der Routinier aus Musberg, angefeuert von "Fränky"-Rufen seiner vielen Fans, zunächst einen 0:1-Rückstand wettmachen, führte zum Ende der ersten drei Minuten bereits mit 3:1 und zog in Runde 2 auf 6:1 davon. Dem Georgier lief dann die Zeit davon. Ihm gelang lediglich noch ein Punkt am Mattenrand - der Titelgewinn war perfekt.

Erste Medaille bei Männern

Für Wagner, den angehenden Polizeimeister bei der bayerischen Polizei, ist es seine erste Medaille bei einem offiziellen internationalen Wettkampf bei den Männern. Der 24-Jährige ringt erst seit dem vergangenen Jahr in der Männerklasse.

Im gestrigen Kampf um Platz 3 traf der ausgeruhte Klosterlangheimer auf den Weißrussen Stanislau Shafarenka, der am Mittwochmittag bereits in der Hoffnungsrunde einen Kampf hatte bestreiten müssen.

Der Modellathlet vom Obermain hatte nun die deutschen Fans hinter sich und war auch in den ersten eineinhalb Minuten der aktivere Ringer. Mit diesem Punkt und der angeordneten Oberlage drehte Wagner den Weißrussen einmal durch und führte mit 3:0. Der stets aktive Shafarenka verkürzte noch vor Rundenende auf 2:3. Wagner musste in der zweiten Hälfte in die Unterlage, doch dem Weißrussen gelang aus der besseren Position keine Aktion. Vielmehr packte Wagner seinen Gegner, als er ins Strauchel kam, am Mattenrand und drehte ihn für vier Punkte. Die Challenge des weißrussischen Coaches nutzte nichts. Der Lichtenfelser führte mit 8:3. In der Schlussminute probierte Shafarenka alles, doch Wagner wehrte im Stand alle Attacken ab. Als die Fans die Sekunden heruntergezählt hatten, ballte der Klosterlangheimer beide Fäuste.

Am Vortag hatte Jello Krahmer (130 kg) die erste Medaille für den DRB geholt. Nach seinem Sieg in der Hoffnungsrunde gegen den Italiener El Mahdi Roccaro bezwang der Schwergewichtler im Kampf um Bronze den U23-Weltmeister Arvi Savolainen aus Finnland.