Das Sanitärgebäude des Campingplatzes ist mittlerweile über 30 Jahre alt. Es befindet sich in keinem desolaten Zustand, ist sauber und gepflegt, aber nicht mehr zeitgemäß, wie Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD) betonte.
Deshalb plant die Stadt eine umfassende Sanierung des Gebäudes. Eines von zwei Themen, mit denen sich der Ausschuss für Stadtentwicklung, Tourismus und Wirtschaft auf seiner letzten Sitzung am Donnerstag beschäftigte.
Das Sanitärgebäude zählte zu den ersten zehn Baustellen, mit denen sich Ulrich Sünkel beschäftigte, als er als Mitarbeiter des Hochbauamts der Stadt Lichtenfels vor über 30 Jahren seinen Dienst begann. Noch ist das Gebäude funktionsfähig, aber die vorhandene Technik und insbesondere das Leitungsnetz sind erneuerungsbedürftig. Zudem ist der Campingplatz der Stadt Lichtenfels ausgesprochen beliebt bei Urlaubern und Gästen. Er wird sogar im ADAC Campingführer geführt. Mit der Umbaumaßnahme möchte die Stadt den guten Ruf des Campingplatzes erhalten.


Zurück zum Rohzustand

"Dabei muss das gesamte Gebäude bis auf den Rohzustand zurückgebaut werden", erläuterte Sünkel. Los geht es zum Saisonende, den 15. Oktober. Danach erfolgt die Erneuerung der Heizung, der Brauchwasserbereitung sowie des dazu gehörigen Leitungsnetzes und der gesamten Elektroinstallation nach den neuesten Vorschriften. Als Heizung ist ein Deckenstrahlheizsystem vorgesehen. Die Heizzentrale wird mit einer Gas-Brennwerttechnik unter Einbindung der vorhandenen Solar Brauchwasserbereitung ausgestattet. Die Sanitärräume werden mit einem Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Darüber hinaus werden alle sanitären Einrichtungsgegenstände erneuert. Die Arbeiten sollen über die Wintermonate stattfinden, damit zum Saisonbeginn im April die Anlage wieder in Betrieb gehen kann. "Die Zeit ist knapp und es gibt viel zu tun", erläuterte Sünkel. Das knappe Zeitfenster birgt aber auch einige Probleme.
Bei einem strengen Winter müssten die Arbeiten ruhen, ebenso bei Hochwasser, da der Campingplatz im Überschwemmungsgebiet liegt. Zudem manche Firmen volle Auftragsbücher bis in den nächsten Herbst haben.


Ausschreibungen starten

"Mit unserem Campingplatz müssen wir immer auf der Höhe der Zeit sein", so Bürgermeister Hügerich. In den nächsten Monaten wird das Stadtbauamt die Planungen und Ausschreibungen gemeinsam mit einem Büro für Technische Gebäude Ausrüstung voranbringen. Damit am 15. Oktober (erster Tag der Schließung) mit den Rückbauarbeiten begonnen werden kann.
Ebenfalls auf der Höhe der Zeit möchte die Stadt mit dem Weihnachtsmarkt und dem Märchenwald bleiben. "Für Lichtenfels ein Alleinstellungsmerkmal", so Sünkel. Beim Gespensterhaus müsste das Dach repariert werden, auch die Musikanlage funktioniere nicht mehr. Je nach Spielgerät rechnet die Verwaltung mit Kosten zwischen 5000 und 15 000 Euro. Das Gremium billigte dies.