Eine Besichtigung des gemeindlichen Bauhofs durch einen Mitarbeiter der Kommunalen Unfallversicherung hatte einige kleine Mängel offenbart, wie in der jüngsten Gemeinderatsitzung in der Turnhalle offensichtlich wurde.

Es wurden im Wesentlichen folgende Feststellungen getroffen: Für den Einstieg in Kanalschächte und in umschlossene Räume abwassertechnischer Anlagen ist kein Anschlagpunkt für Rettungsmittel wie ein sogenannter Dreibock vorhanden. Im Falle eines Unfalls im umschlossenen Raum könnten deshalb Beschäftigte nicht rechtzeitig gerettet werden. Die entsprechende Rettungsausrüstung (Dreibock) wird nun angeschafft.

Die Absturzkanten am Lagerboden und bei der Treppe zum Lagerboden sind bisher nur mit unzureichenden Absturzsicherungen bzw. unzureichenden Sicherungen gegen herabfallende Gegenstände ausgestattet. Entsprechende Absturzsicherungen müssen nun nachgerüstet werden. Für den selbstgebauten Lagerboden ist die zulässige Traglast zu ermitteln. Weiter ist die Kreissäge nicht mit einem leicht erreichbaren Not-Aus-Schalter versehen und nachzurüsten. Holzstaub bei Sägearbeiten ist in einem staubarmen Aufsaugverfahren aufzunehmen. Hier muss ein zugelassener Industriestaubsauger der Staubklasse M besorgt werden.

Farben und Lacke im Schrank

Im Pausenraum in der Schule werden in einem alten Holzschrank verschieden Farben und Lacke gelagert. Diese Gefahrstoffe müssen in geeigneten Behältern lagern. Eine bessere Lagerung wurde bei der Besichtigung außerdem für verschiedene flüssige Gefahrstoffe ohne Auffangwannen oder sonstige geeignete Auffangeinrichtungen im Bauhofgebäude gefordert. Die Zahl der Auffangwannen ist deshalb zu ergänzen. Ebenso ist es mit der Lagerung entzündbarer Flüssigkeiten. Auch hier müsse Abhilfe geschaffen werden.

Die Arbeitskreise Marketing und Betriebswirtschaft haben bereits ihre Arbeit für den Dorfladen für Marktgraitz aufgenommen. Der Arbeitskreis hat bei seinem ersten Treffen über Werbung, Name und Logo gesprochen. "Wir wollen wieder Fahrt aufnehmen", erklärte Bürgermeister Jochen Partheymüller zu diesem Thema.

Alle seien eingeladen, sich bei der Entwicklung eines Namens und eines Logos für den Dorfladen kreativ zu beteiligen, erklärte das Gemeindeoberhaupt weiter. Die Vorschläge können bis zum 30. August per Mail an rathaus@marktgraitz.de geschickt oder im Briefkasten am Rathaus Marktgraitz eingeworfen werden. Wer sich aktiv beteiligen möchte, sollte sich bei Jochen Partheymüller melden. Mit Abgabe der Ideen erklärt man sich gleichzeitig einverstanden, dass der Dorfladen diese unentgeltlich nutzen darf. Die Angabe von Kontaktdaten ist freiwillig. Das Projekt soll ein Gemeinschaftsprojekt aller Graatzer werden. Alle sollen dabei mit ins Boot genommen werden. "Ezzerdla", "Bagg-Mers" oder "Alla Doouch" sind die ersten Vorschläge, die schon gemacht wurden. Außerdem wird noch ein Flyer an die Bevölkerung verteilt. Auf Nachfrage von Kerstin Röling (CSU) erklärte der Bürgermeister, dass demnächst eine Gründungsversammlung angestrebt werden soll. Anton Hügerich (FW, BB) machte den Vorschlag, zwei Gründungsversammlungen abzuhalten, da es in Zeiten von Kontaktbeschränkungen wohl schwierig sei, die zu erwartenden 120 bis 150 Teilnehmer auf einmal in einen Raum zu bekommen. Natalie Grammon (SPD) schlug vor, die Teilnehmer der Arbeitskreise schriftlich zu den geplanten Treffen einzuladen. Ob es einen Dorfladen geben wird, wird letztendlich die Gründungsversammlung zeigen, meinte der Bürgermeister.

Der Bauantrag von Jürgen Hoffmann auf Errichtung eines Wohnhauses mit Carport und Garage in der Keltenstraße wurde bei Einhalten der gestellten Auflagen einstimmig befürwortet. Da das Baugebiet am Rande eines Biotops liegt, wird das Landratsamt Lichtenfels um eine entsprechende Überprüfung gebeten.

Haushaltsplan verspätet sich

Georg Bülling (CSU) fragte nach, ob der Haushaltsplan wie üblich noch vor der Sommerpause verabschiedet wird. Der Bürgermeister meinte dazu, dass sich die Verzögerung wegen der Kommunalwahl und der Corona-Pandemie ergeben habe. Dennoch soll es noch vor der Sommerpause eine Sondersitzung zum Haushaltplan geben.