Angriff auf Polizeibeamte im Landkreis Lichtenfels: Da die Haftpflichtversicherung für einen Anhänger mit Bayreuther Zulassung seit mehr als einem Monat abgelaufen war, ordnete das Landratsamt Bayreuth der Polizeiinspektion Lichtenfels an, den Anhänger zwangsweise stillzulegen. Dies sollte in Form einer Entstempelung des Anhängers geschehen. 

Auf Anschreiben der Polizeiinspektion Lichtenfels reagierte jedoch der 48-jährige Halter des Fahrzeugs, der jetzt in Weismain wohnt, nicht. Auch bei mehrmaligem Aufsuchen des Halters an der neuen Wohnadresse konnte er nicht angetroffen werden. Schließlich betrat die Polizei am Freitag gegen 16:40 Uhr das Grundstück des Gesuchten ein weiteres Mal. Diesmal konnte der nicht zugelassene Anhänger in der unverschlossenen Garage des Besitzers festgestellt werden.

Landkreis Lichtenfels: Mann droht mit Gewalt und versucht Polizisten in Garage einzusperren

Als jedoch die Beamten den Anhänger entstempeln wollten, so wie es das Landratsamt Bayreuth beauftragt hatte, kam der 48-Jährige aus seinem Haus gerannt. Er drohte den Beamten mit Gewalt, falls sie den Anhänger anfassen sollten. Infolgedessen wollten die Beamten die Sachlage erklären und begaben sich dabei in Richtung der Garage. Diesen Moment sah der Grundstücksbesitzer als Möglichkeit, um zu versuchen, das Garagentor zu schließen und somit die Polizisten in der Garage einzusperren. Dies konnte verhindert werden.

Anschließend ging der Mann mit erhobener Faust auf einen der Beamten los und konnte nur durch den zweiten anwesenden Polizisten durch Festhalten daran gehindert werden, den Beamten anzugreifen. Als sich der Mann aus dem Griff losreißen wollte, stürzte er zu Boden und verletzte sich am Bein.

Die Polizisten wurden während der gesamten Zeit von dem 48-Jährigen und seiner Lebensgefährtin beleidigt. Nachdem die Personalien der beiden von der Polizei aufgenommen wurden, verschwanden sie in ihrem Haus und sperrten sich ein. Der für den am Bein verletzten Mann angeforderte  Rettungsdienst wurde daraufhin wieder abbestellt.  Aufgrund mehrere Tatbestände erwartet nun das Paar eine Vielzahl von Anzeigen.